Sport
Interview

Corinne Suter vor dem Speed-Auftakt in St. Moritz im Interview

ABD0233_20231026 - S
Corinne ist bereit für den Speed-Auftakt in St. Moritz.Bild: keystone
Interview

Corinne Suter vor Speed-Auftakt: «Es ist ein Privileg, so erfolgreich zu sein»

Nach der Anreise am Dienstag nach Cervinia, wo das Schweizer Nationalteam für die Rennen am Matterhorn logiert, hiess es für Corinne Suter zunächst abwarten. Das für Mittwoch vorgesehene erste Training zu den Abfahrten vom Samstag und Sonntag in Zermatt/Cervinia musste abgesagt werden. Auch der weitere Verlauf des Speed-Saisonauftakts ist wegen des durchzogenen Wetters in der Schwebe.
17.11.2023, 18:34
Mehr «Sport»

Suter, die 29-jährige Abfahrts-Olympiasiegerin und -Weltmeisterin von 2021, spricht im Interview mit Keystone-SDA darüber, wie sie sich ein erstes Bild von der Weltcup-Strecke am Matterhorn verschafft hat, warum sie in diesem Winter auf einen Grossanlass verzichten kann, was sie vom heiklen Fluor-Thema hält und warum sie sich privilegiert fühlt.

Corinne Suter, im Sommer- und Herbsttraining gastiert Swiss-Ski sehr häufig in Zermatt. Nun steht die Abfahrts-Premiere am Matterhorn an. Wie gut kennen Sie die Piste Gran Becca?
Corinne Suter: Eigentlich gar nicht. Die Strecke ist für uns alle total neu. Der Start der Frauen erfolgt weiter unten als derjenige der Männer. Im Sommer sind wir immer nur auf dem obersten Teil gefahren.

«Wahnsinnig, wie die Zermatter Gas geben für den Skirennsport»

Wie gehen Sie die Aufgabe an, diese für Sie komplett neue Piste kennenzulernen?
Ich habe verfolgt, was letzte Woche bei den Männern ging. Von deren Training haben wir Fahrerinnen ein Video erhalten. Dieses schaut man dann gut an.

Was bringt das genau?
Es geht vor allem um ein erstes Bild. Man erhält einen ersten Eindruck von der Topografie. Auch davon, wie sich die Piste präsentiert und wie schnell man etwa unterwegs sein wird. Aber bezüglich Linienwahl bringt es wenig. Bei uns ist der Kurs etwas anders gesteckt. Sich ein umfassendes Bild zu machen, ist nicht möglich. Meistens ist es dann doch anders, wenn man selbst vor Ort ist.

Third placed of the women's downhill overall Corinne Suter of Switzerland during the podium ceremony at the FIS Alpine Skiing World Cup finals in El Tarter, Andorra, Wednesday, March 15, 2023. (K ...
An der letzten Ski-WM holte Suter kurz nach ihrer Verletzungspause Bronze.Bild: keystone

Was können Sie zur Strecke sagen?
Was ich bis jetzt gesehen habe, wirkt gut. Eine coole Piste mit einigen schönen Sprüngen. Ich freue mich, darauf zu fahren.

Die Abfahrt der Frauen am Matterhorn findet ausschliesslich auf der italienischen Seite statt. Sind es für Sie trotzdem Heimrennen?
So halb-halb. Zuhause habe ich allen gesagt, dass ich nach Zermatt gehe, nicht nach Italien. (lacht) Ich verbinde das Rennen gleichwohl stark mit der Schweiz. Wahnsinnig, wie die Zermatter Gas geben für den Skirennsport.

Sechs Weltcup-Rennen waren im letzten und in diesem Herbst bislang auf der Gran Becca angesetzt, keines kam zur Austragung.
Krass. Umso mehr wäre den Organisatoren zu gönnen, dass endlich auch mal ein Rennen stattfindet.

Nach diesem Wochenende haben die Speed-Fahrerinnen drei Wochen Wettkampfpause. Wie fest bedauern Sie, dass der kanadische Skiort Lake Louise keine Rennen mehr austrägt?
Das ist natürlich schade. Die Zeit in Nordamerika, inklusive der Vorbereitung in Copper Mountain in den USA, war immer eine gute Einstimmung auf die Saison und den Winter. Dazu ergaben sich dort meistens auch Vergleiche mit ausländischen Nationen, wodurch man seinen eigenen Formstand besser einschätzen konnte.

«Es gab im Speed-Bereich praktisch nie Vergleiche. Weil diese Standortbestimmung heuer fehlt, ist die Anspannung vor dem Speed-Auftakt etwas höher als gewohnt.»

Und heuer?
Ich bin zu diesen Rennen angereist und habe keine Ahnung, wo ich stehe. Es gab im Speed-Bereich praktisch nie Vergleiche. Weil diese Standortbestimmung heuer fehlt, ist die Anspannung vor dem Speed-Auftakt etwas höher als gewohnt.

Nach dem Weltcup-Auftakt in Sölden fand einzig noch ein Speed-Trainingslager in Saas-Fee statt. Wie war es?
Diese drei Tage waren sehr viel wert. Aber es war von den Verhältnissen her eher weich, es hat in den vergangenen Wochen regelmässig geschneit. Natürlich ist es schön, wenn es schneit, aber für die Vorbereitung ist es nicht ideal. Doch es war für alle gleich, nicht nur für uns Schweizerinnen. Wir alle müssen also auf das vertrauen, was wir zuvor in der Vorbereitung machen konnten.

Sie fanden letzte Saison gut in den Winter, starteten mit vier Podestplätzen in den ersten vier Rennen. Danach blieben Top-3-Plätze aus, im Januar hatten Sie in Cortina einen schweren Sturz zu verdauen. Obwohl die Zeit bis zur WM sehr knapp wurde, gewannen Sie dann in Méribel Bronze in der Abfahrt. Letztlich eine tolle Geschichte, finden Sie nicht auch?
Wenn man es so betrachtet, schon. Es war allerdings eine sehr intensive Zeit. Das Auf und Ab kostete Kraft. Im Nachhinein kann ich sagen, dass ich daraus sehr viel gelernt habe. Man sagt immer, dass man aus Niederlagen am meisten lerne. Ich konnte nicht damit rechnen, dass es an der WM so aufgeht. Deshalb war es extrem schön. Aber so richtig erholen konnte ich mich erst nach der Saison, als der ganze Druck weg war. Nach dem Sturz war es schwierig, zu hundert Prozent fokussiert zu sein und das Vertrauen wieder zu finden. Wobei ich mir über die Jahre natürlich ein Grundvertrauen in meine Fähigkeiten aufgebaut habe. Aber nur darauf zu vertrauen, dass es dann schon irgendwie geht, reicht nicht. Es braucht extrem viel Arbeit, wenn man konstant ganz vorne mitfahren will. Solche Stürze wie in Cortina machen es einem sehr, sehr schwierig.

«Es soll weniger ein Auf und Ab geben, was mir jeweils viel Energie frisst. Vom Herbst bis in den Frühling das hohe Niveau zu behalten, das wärs».

Es steht ein Winter ohne Grossanlässe an, bei denen Sie in der Vergangenheit fast durchwegs brillant abgeschnitten haben. Bedauern Sie, dass es keine WM geben wird?
Gar nicht. Ich bin sogar ein bisschen froh.

Weshalb?
Ich will versuchen, von Anfang Saison bis zum Schluss konstant gute Leistungen zu zeigen. Es soll weniger ein Auf und Ab geben, was mir jeweils viel Energie frisst. Vom Herbst bis in den Frühling das hohe Niveau zu behalten, das wärs.

Norway's Ragnhild Mowinckel celebrates on the podium after taking third place in an alpine ski, women's World Cup super-g race, in Soldeu, Andorra, Thursday, March 16, 2023. (AP Photo/Alessa ...
Die Norwegerin Ragnhild Mowinckel war das erste Opfer der neuen Fluor-Regelung.Bild: keystone

Was sind Ihre Gedanken zum Thema Fluor? Eine Disqualifikation wie Ragnhild Mowinckel in Sölden will keine Fahrerin erleben.
Das gibt einem zu denken. Sie war leider das erste Opfer dieser neuen Regel. Wie es dazu kam und was genau dahintersteckt, ist schwierig zu sagen. Es handelt sich um ein heikles Thema. Ich befürchte, dass Ragnhild nicht die letzte Fahrerin ist, die es erwischt. Meine Hoffnung ist jedoch, dass das nun entwickelte Kontrollsystem stimmt. Die Idee ist ja schliesslich, dass ein bestimmtes Wachs verboten ist, und nicht etwa, dass es laufend Disqualifikationen gibt. Das Gute ist, dass wir am Vorabend der Rennen die präparierten Ski bei der FIS testen lassen können. Danach wird am Ski nichts mehr gemacht, dann muss es einfach passen. Dieses Prozedere gibt mir die nötige Sicherheit.»

Sie befinden sich in Ihrer 13. Weltcup-Saison, haben fast die Hälfte Ihres Lebens im weissen Zirkus verbracht. Schauen Sie manchmal zurück und überlegen, wie es zu Karrierebeginn war?
Ab und zu. Vor Kurzem sah ich meinen früheren Lehrer, danach schwirrten mir ein paar Gedanken durch den Kopf, wie es früher war und welch riesige Entwicklung ich seither durchgemacht habe. Ich würde alles wieder genau gleich machen. Es war eine tolle Zeit. Der Sport gibt mir extrem viel.

«Es ist ein Privileg, bei dem, was ich am liebsten mache, so erfolgreich zu sein.»

Verspüren Sie beim Zurückblicken Dankbarkeit oder Genugtuung?
Absolut. In den letzten Jahren gingen meine Kindheitsträume tatsächlich in Erfüllung. Ich durfte viele grosse Erfolge feiern. Das ist nicht selbstverständlich, wenn ich andere Fahrerinnen anschaue, die nicht weniger in den Sport investieren als ich. Es ist ein Privileg, bei dem, was ich am liebsten mache, so erfolgreich zu sein.

Geht Ihre Planung bereits bis zu den Olympischen Spielen 2026 oder der Heim-WM 2027 in Crans-Montana?
Das ist mir doch noch ein bisschen zu weit weg. Ich will Jahr für Jahr nehmen. Was ich sagen kann: Es geht mir momentan sehr gut, körperlich wie psychisch. Ich habe grossen Spass, und die Vorfreude auf die Saison ist sehr gross. Ganz allgemein ist die Freude am Sport immer noch riesig. Solange dem so ist, werde ich auch weiterhin Skirennsport betreiben.

(kat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Historische Bilder der bekanntesten Schweizer Skigebiete
1 / 38
Historische Bilder der bekanntesten Schweizer Skigebiete
Das verschneite Dorf Engelberg im Winter.
quelle: ullstein bild / ullstein bild dtl.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Schwierigste Challenge ever» – Andri Ragettli begeistert mit neuem Stunt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»
22. Juni 1986: Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Zur Story