Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's national soccer team soccer player Stephan Lichtsteiner leaves the pitch after a training session before the upcoming UEFA Euro 2020 qualifying soccer matchs, at the Stade Olympique de la Pontaise in Lausanne, Switzerland, Tuesday, October 8, 2019. Denemark will play Switzerland for the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match on October 12 in Copenhagen. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Stephan Lichtsteiner ist zurück in der Nati und gibt gleich wieder den Ton an. Bild: KEYSTONE

Interview

Lichtsteiner: «Ich hatte nie das Gefühl, dass es ein Problem mit Shaqiri gibt»

Stephan Lichtsteiner ist 35 und zurück im Nationalteam. Als Captain tut er, was er von einem Captain erwartet: Er gibt Gas und stellt die Mannschaft über alles. Für Shaqiri bricht er eine Lanze.



Stephan Lichtsteiner, nach mehr als einem halben Jahr sind Sie wieder Teils des Nationalteams. Fühlt es sich anders an als früher?
Es ist wie immer. Klar, als Fussballer weisst du, dass es irgendwann vorbei ist. Meine Karriere dauert nicht mehr ewig, darum will ich es geniessen, so lange es geht. Dass ich überhaupt in meinem Alter noch auf diesem Level bin und zur Landesauswahl der Schweiz gehöre – einer Top-15-Nation –, ist ein Leistungsausweis. Das macht mich stolz und gibt mir viel.

Hat Sie das Aufgebot überrascht?
Ich rechnete nicht damit, bin aber auch nicht überrascht. Ich sagte immer, dass ich bereit bin, wenn es mich braucht.

Wie interpretieren Sie das Captain-Amt? Hat sich durch die längere Absenz etwas an der Auffassung geändert?
Als Captain bist du grundsätzlich nicht der König, der von allen auf Händen getragen wird. So geht das nicht. Die Leistung steht über allem. Es gilt, Vorbild zu sein und Verantwortung zu übernehmen. Wenn etwas ist, dann ist es die Aufgabe des Captains, zu helfen. Aber wenn du nicht lieferst und nicht Gas gibst, hast du als Captain keine Glaubwürdigkeit. Du musst mit gutem Beispiel vorangehen, und zwar nicht nur an den Wochenenden, sondern auch in den Trainings. Dass ich eine Weile nicht dabei gewesen bin, ändert nichts an dieser Haltung.

Kevin Mbabu, ein anderer Anwärter auf dem Platz rechts hinten, kam bei Wolfsburg in der Bundesliga erst elf Minuten zum Einsatz. Sie sind jetzt Stammspieler bei Augsburg. Finden Sie es legitim, dass Sie am Samstag gegen Dänemark beginnen?
Die Frage, wer spielt, beantwortet der Trainer und niemand sonst. Er alleine entscheidet. Meine Aufgabe ist es, optimal vorbereitet zu sein, damit ich bereit bin, wenn ich eingesetzt werde. Ich wusste in meiner ganzen Karriere nie am Montag, ob ich am Wochenende spiele, weder im Nationalteam noch im Klub. Als Spieler musst du dir im Klaren sein, dass es immer um die Mannschaft geht. Persönliche Befindlichkeiten müssen im Hintergrund bleiben. Daran, dass sich Kevin Mbabu im Ausland durchsetzen wird, habe ich keine Zweifel. Die ersten Monate im Ausland sind schwierig, aber Kevin hat seine Qualitäten.

Einige Spieler und auch der Trainer kritisierten in den letzten Tagen die Negativität der Medien im Zusammenhang mit dem Nationalteam. Wie nehmen Sie das Ganze wahr?
Zu einem gewissen Grad gehört das dazu. Aber ich finde schon auch, dass es zuletzt zu viel geworden ist. Du bekommst immer wieder die gleiche Frage gestellt, und irgendwann denkst du: Jetzt ist es dann auch mal genug, diese Frage habe ich doch schon oft genug beantwortet, warum muss ich das Gleiche jetzt noch einmal sagen?

epa07905306 Switzerland's national soccer team player Stephan Lichtsteiner, left, and Haris Seferovic, right, during a training session before the upcoming UEFA Euro 2020 qualifying soccer matchs, at the Stade Olympique de la Pontaise in Lausanne, Switzerland, Tuesday, October 8, 2019. Denemark will play Switzerland for the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match on October 12 in Copenhagen.  EPA/LAURENT GILLIERON

Kein Gramm Fett: Lichtsteiner ist körperlich nach wie vor topfit. Bild: EPA

Sie spielen auf die Captain-Frage an.
Ja. Dabei ist dieses Thema doch längst geklärt. Die Hierarchie ist klar und wurde sowohl nach aussen als auch intern längst unmissverständlich kommuniziert. Selbst ich, der in den letzten Spielen nicht dabei war, musste diese Frage in vielen Interviews aufs Neue beantworten. Das kann schon mühsam sein. Wir sind um ein gutes Verhältnis mit den Medienschaffenden bemüht, aber irgendwann müssen die Journalisten verstehen, dass du auf eine immer wiederkehrende Frage nicht mehr antworten willst.

Finden Sie, der Fall Shaqiri/Petkovic wurde von den Medien falsch dargestellt?
Ich habe ein paar Mal gesagt, dass Xherdan immer Topleistungen gezeigt hat, wenn er für das Nationalteam spielte. Er kam immer gerne, trainierte ausgezeichnet und hatte es mit allen gut. Von dem her kann ich die Berichte über das angeblich ramponierte Verhältnis nicht unterzeichnen. Ich hatte nie das Gefühl, dass es da ein Problem gibt, wirklich nie. Für uns ist Shaq als Spieler und auch als Mensch sehr wichtig. Entsprechend froh sind wir, wenn er wieder dabei ist.

In der Aufarbeitung der Doppeladler-Affäre und dem Achtelfinal-Aus an der WM sagten Sie, es sei einiges kaputt gegangen. Worauf bezog sich diese Aussage?
«Kaputt gegangen» ist wohl der falsche Ausdruck. Es war einfach anders danach. Es gab sehr viele Wechsel und sehr viel Unruhe, nachdem es zuvor lange ruhig gewesen war. Vier, fünf Spieler sind nicht mehr dabei, die diese Mannschaft über Jahre geprägt haben. Dass sich dadurch etwas verändert, ist normal, und dass man mit den jungen Spielern etwas Zeit braucht, ebenfalls. Ich sehe nach wie vor viel Qualität, und die Mannschaft hat auf und neben dem Platz Spass. Was vielleicht ein bisschen kaputt gegangen ist, ist das Verhältnis zwischen Mannschaft und Medien sowie Bevölkerung. Wobei ich nach wie vor einen grossen Rückhalt von aussen spüre.

«Jubel war keine Message» – Xhaka und Shaqiri provozieren mit dem Doppeladler
Wenn man 90 Minuten bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen wird, von den Gegenspielern bei jeder Möglichkeit blöd angegangen wird und alles nur, weil man ursprünglich aus Albanien/Kosovo kommt, dann verstehe ich die Reaktion als Antwort auf diese Provokation. Lichtsteiners Geste zeigt es schön: jeder darf Stolz sein auf seine Herkunft, aber alle sind Teil der Nationalmannschaft und kämpfen für die Schweiz.

Auch Lichtsteiner zeigte in Russland den Doppeladler. Bild: screenshot

An der Kommunikation in Ihrem Fall seit der WM haben Sie nichts zu bemängeln?
Von Verbandsseite ist für mich alles so gelaufen, wie es sollte. Der Trainer kommunizierte immer offen mit mir und ich auch mit ihm. Ich hatte zu keiner Zeit ein Problem mit der Situation, weil ich auch wusste, dass ich ein gewisses Alter erreicht habe und der Fall früher oder später eintritt, dass es nicht mehr reicht. Dass sich der Trainer auf dieses Szenario vorbereitet, ist doch ganz normal.

Zeigt der Besuch von Vladimir Petkovic in Augsburg nicht, dass es etwas zu bereden gab?
Nein. Es war einfach wichtig, dass wir uns mal in Ruhe unterhalten konnten nach dem, was alles geschrieben worden ist. Ansonsten bin ich nicht der Typ, der einen Besuch als Zeichen der Wertschätzung benötigt.

Was wurde beredet?

Das bleibt intern. Ich kann euch sagen, was wir gegessen haben, aber ich sage nicht, was wir besprochen haben. (pre/sda)

Mehr zur Nati:

Die Fussball-Rekordtorschützen der Top-Nationen

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Play Icon

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

4
Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

9
Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

12
Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

1
Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

2
Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

0
Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

0
Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

0
Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

2
Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

3
Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

0
Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

0
Link zum Artikel

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

4
Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

9
Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

12
Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

1
Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

2
Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

0
Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

0
Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

0
Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

2
Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

3
Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

0
Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 10.10.2019 19:27
    Highlight Highlight Wozu brauchts Shaq? Gibt doch haufenweise gute Spieler, man muss sie eben finden.
    • tr3 11.10.2019 06:41
      Highlight Highlight Absolut. Beim FC Otelfingen II hats einen linken Flügel, was der alles mit dem Ball kann, Weltklasse sag ich dir. Die beim SFV machen einfach ihre Arbeit nicht, skandalös dass der noch nie ein Aufgebot bekommen hat.
  • Ferd Blu 10.10.2019 17:34
    Highlight Highlight Lichtsteiner war mir mal sympathisch, jetzt nicht mehr, da er sich wie ein Söldner verhalten hat an der WM. Aber er ist ein wichtiger Baustein in der Mannschaft von dem her sollte man ihn auch aufbieten, wenn er regelmässig spielt. Und zum Möchtegern Superstar Shaq, tja, da habe ich mich wohl zu Fehlschlüssen verleiten lassen. Da war wohl doch nichts besonderes am Fehlen von ihm. So jetzt bitte einfach keine Unruhe stiften und Siegen! 🇨🇭🇨🇭🇨🇭
    • Zugriff 10.10.2019 19:06
      Highlight Highlight Ich denke mal, Lichtsteiner ist es gerade ziemlich egal, ob er dir jemals sympathisch war. Aber vielleicht würde er dich nach deiner Definition von "Söldner" fragen.
  • Elpampa 10.10.2019 17:09
    Highlight Highlight Aber genau das ist doch der springende Punkt. Unser Verband mutiert je länger je mehr zu einem Komödienstadl. Dementsprechend zeigt sich auch unsere Nati in diesem Licht:
    - Neuer SFV-Präsident ist älter als der Vorgänger
    - Für Natidirektor wird bei den eigenen (!) Klubs gesucht
    - Bei jedem Natizusammenzug hört man von gekränkten Egos
    - Ein Leistungsprinzip besteht für diese Nati nicht mehr (Siehe Torhüternominierung. Ersatztorhüter aus BL wird Stammtorhüter aus 2. BL vorgezogen)
    • tr3 11.10.2019 06:46
      Highlight Highlight - wo soll man den Natidirektor deiner Meinung nach rekrutieren? In Thailand?
      - hast du für deine These des nicht existenten Leistungsprinzips ein relevanteres Beispiel als die Besetzung des Postens des Ersatztorhüters?
    • Elpampa 11.10.2019 08:16
      Highlight Highlight @tr3:

      - Für solch einen Posten sollten alle Kandidaten in Betracht gezogen werden exkl. jene die bei einem Schweizer Verein unter Vertrag stehen. Es kann nicht sein, dass der Verband bei den eigenen Vereinen wildert.

      - Mbabu wird aufgeboten, Widmer von Basel nicht.
      - Wo bleiben Vargas, Okafor oder Zuber?

    • tr3 11.10.2019 17:38
      Highlight Highlight Okafor hat in den letzten Monaten nicht grad allzu viel gerissen (und ist notabene auch nicht Stammspieler im Club). Widmer hat einen anständigen Lauf, aber bei so einem Aufgebot schaut man auch aufs Teamgefüge, du kannst nicht jedes mal einen Drittel des Kaders austauschen. Mbabu ist ganz offensichtlich der RV der Zukunft und wird entsprechend aufgebaut. Ist jetzt auch schon eine Weile dabei und hat völlig zurecht noch Kredit beim Trainer. Zu Vargas und Zuber kann ich mich nicht äussern, die bewegen sich jenseits meines Radars.
  • Hans Franz 10.10.2019 17:06
    Highlight Highlight Captain is back, sehr gut
  • hiob 10.10.2019 16:53
    Highlight Highlight hört damit auf, jeden nati-spieler nach shaqiri zu fragen. das nevt!
  • Baron Swagham IV 10.10.2019 16:53
    Highlight Highlight Und, was wurde gegessen🤔
    • Glenn Quagmire 10.10.2019 18:32
      Highlight Highlight Will ich auch wissen! Und was für Wein getrunken wurde!
    • Jol Bear 10.10.2019 19:31
      Highlight Highlight Genau, da hätte ich von einem richtig kritischen Journalisten unbedingt ein Nachhaken erwartet. So bleibt das Interview halt seicht und oberflächlich...
    • Baron Swagham IV 10.10.2019 22:06
      Highlight Highlight Ein Horst Schlämmer hätte noch die Körbchengrösse von der Köchins Schwester rausgehauen weil er so knallhart nachfragt

SBB-Personal demonstriert gegen Meyer: «Chefs sind meilenweit von Realität entfernt»

Verschmutzte und verspätete Züge machen nicht nur die Passagiere, sondern auch das Personal sauer. Am Montag gehen darum SBB-Angestellte auf die Strasse. Barbara Spalinger, Vizepräsidentin der Eisenbahner-Gewerkschaft SEV, sagt, was sich jetzt bei den Bahnen ändern muss.

Frau Spalinger, SBB-Angestellte demonstrieren am Montag vor dem Hauptsitz in Bern gegen «schädliche Reorganisationen» und gegen die SBB-Führung. Woher kommt diese Wut?Barbara Spalinger: Im August wurde ein Zugbegleiter in Baden von einer defekten Zugtüre eingeklemmt und tödlich verletzt. Der Unfall hat viele Mängel bei den SBB aufgedeckt und hallt beim Personal immer noch nach. Bei den Lokführern, im Unterhalt oder bei den Zugbegleitern: Es fehlt laut unserer Analyse im SBB-Betrieb an …

Artikel lesen
Link zum Artikel