Sport
Kampfsport

Boxen: Ryan Garcia gegen Gervonta Davis – das ist der Kampf des Jahres

April 20, 2023, Las Vegas, Nevada, USA: Gervonta ÃâËœTankÃââ Davis and Ryan Garcia face off at the final press conference, PK, Pressekonferenz before their fight this Saturday from the T Mobile Arena  ...
«Der Kampf des Jahres»: Am Sonntag trifft Gervonta Davis (l.) auf Ryan Garcia (r.).Bild: www.imago-images.de

Vergiss die Schwergewichte – das ist der Boxkampf des Jahres

Am Sonntagmorgen (Schweizer Zeit) werden mit Gervonta Davis und Ryan Garcia zwei der spannendsten Boxer der Gegenwart darum kämpfen, ihre jeweils makellose Bilanz zu bewahren. Es ist ein Duell zweier ungleicher Kontrahenten, die nur eines wollen: den Gegner zerstören.
22.04.2023, 12:0123.04.2023, 13:29
Mehr «Sport»
«Dieser Kampf soll das Boxen retten.»

Oscar De La Hoya packt die ganz grossen Kaliber aus, wenn es um den Boxkampf zwischen Gervonta Davis und Ryan Garcia geht. De La Hoya ist der Promoter von Garcia und so darf man hinter seinen Worten durchaus auch eigennützige Motive vermuten. Dennoch ist seine Aussage nicht völlig aus der Luft gegriffen. Ebenso wenig wie wenn er sagt: «Das ist der Kampf des Jahres.»

Denn Davis und Garcia sind zwei der spannendsten Boxer zurzeit. Beide gehen ungeschlagen in das heiss erwartete Duell, das von langer Hand geplant ist, aber mehrmals aus unterschiedlichen Gründen scheiterte. Wie so oft im Boxen gab es Streitigkeiten zwischen den Promotern und den Übertragungsstationen, doch Garcia wollte den Kampf unbedingt und auch für Davis war klar, dass er gegen den Mexikaner kämpfen wollen würde. Und so werden aus wiederholten Spitzen über die sozialen Medien am Sonntagmorgen (7.30 Uhr Schweizer Zeit) Jabs und Aufwärtshaken.

Es ist keine Selbstverständlichkeit im Boxsport, dass solche Fehden tatsächlich im Ring enden. Auch deshalb besteht die Chance, dass ein Boxkampf erstmals seit 2018 die Marke von einer Million Pay-Per-View-Käufen durchbricht. Der Kostenpunkt liegt in den USA bei 85 Dollar. Es dürften nicht nur eingefleischte Box-Fans einschalten: Das ungleiche Duell fasziniert über das gewöhnliche Publikum hinaus.

Garcias Kampf mit der mentalen Gesundheit

Ryan Garcia gilt als Schönling und Teilzeit-Influencer, auf Instagram hat er 9,6 Millionen Follower, so viele wie kaum ein anderer Boxer. Die Stärke des 24-Jährigen liegt in seiner Schnelligkeit, die Gegner wissen bei seinen schnellen Schlagabfolgen oft nicht, wie ihnen geschieht. Gleichzeitig ist Garcia ein «empathischer Mensch», wie er selbst zu «The Athletic» sagt. Dies liege an der schwierigen Zeit, die der gläubige Christ hinter sich hat.

Einige Highlights von Ryan Garcia.Video: YouTube/DAZN Boxing

Im Jahr 2021 nahm er sich eine lange Auszeit vom Boxen, weil er mit seiner mentalen Gesundheit zu kämpfen hatte. «An einem Punkt wollte ich mich umbringen», erzählte er «USA Today». Erst durch Therapie fand der zweifache Vater den Weg zurück in die Spur – und in den Ring. Nach den beiden Siegen im letzten Jahr steht er nun bei einer Bilanz von 23-0-0, 19 Erfolge kamen durch K.o.

Sein Gegner ist da das komplette Gegenteil. Für Gervonta Davis sind Probleme mit der mentalen Gesundheit lediglich Ausreden. Fast alle hätten mit psychischen Problemen zu kämpfen, er verstehe nicht, wieso Garcia das öffentlich preisgebe. «Ich glaube, er braucht die Aufmerksamkeit. Er will, dass die Leute Mitleid mit ihm haben», so der 28-Jährige.

Power gegen Schnelligkeit

Davis, der in sehr armen Verhältnissen in Baltimore aufwuchs und lange Zeit in Pflegefamilien oder Heimen lebte, hat selbst mit einigen Problemen zu kämpfen. Im November 2020 beging er nach einem Autounfall, bei dem vier Menschen ins Krankenhaus eingeliefert wurden, Fahrerflucht. Am 5. Mai – rund zwei Wochen nach dem Kampf gegen Garcia – erwartet Davis das Urteil, möglicherweise muss er ins Gefängnis. Im Januar wurde er zudem wegen häuslicher Gewalt gegen die Mutter eines seiner Kinder angeklagt. Dennoch wird er an diesem Wochenende in Las Vegas in den Ring steigen.

In der Wüstenstadt in Nevada strebt er seinen 29. Sieg im 29. Kampf an – am liebsten zum 27. Mal vorzeitig. Wegen seiner Power wird Davis auch «The Tank» genannt. So wird das Duell zwischen Davis und Garcia auch eines zwischen Kraft und Schnelligkeit sein. Zwar ist weder Davis langsam noch Garcia schwach, doch können sie in diesen Aspekten mit der Stärke des jeweils anderen nicht ganz mithalten.

Einige der besten Schläge von Davis.Video: YouTube/The Boxing Round Up

Um einen Titel wird es nicht gehen, obwohl Davis den Weltmeistertitel im Leichtgewicht (bis 61,2 kg) vom Verband WBA hält. Doch für den Kampf gegen Garcia, der normalerweise im Superleichtgewicht (bis 63,5 kg) kämpft, haben sich die beiden auf ein Kampfgewicht von 61,7 Kilogramm geeinigt. Normalerweise magern sich die Kontrahenten vor dem Wiegen durch Dehydration und Verzicht auf Nahrung auf das benötigte Gewicht herunter, um danach wieder aufs Normalgewicht zu kommen. Das wird dieses Mal aber vor allem für den 14 Zentimeter grösseren Garcia nicht unbeschränkt möglich sein. Denn am Morgen des Kampfs wird noch einmal gewogen, dann liegt die Grenze bei 66,2 Kilogramm.

Verbale Attacken vor dem Kampf

Garcia interpretiert das als Mangel an Integrität und Kampfgeist: «Er mag es, gegen Leute zu kämpfen, die keine Kraft haben. Er hat nicht das Herz eines Champions.» Der 1,66-Meter-grosse Davis antwortete darauf: «Er ist grösser und kommt von fast 80 Kilogramm. Soll ich zulassen, dass er beim Kampf über 70 Kilogramm wiegt? Ich bin doch nicht dumm.» Garcia ist seinem Gegner bei den Klauseln entgegengekommen, ebenso bei der Verteilung des Preisgelds, von dem er etwas weniger erhält als Davis. Er habe genug davon, gegen zweitklassige Boxer anzutreten, «es ist keine Herausforderung». Deshalb wollte er diesen Kampf unbedingt: «Es ist das Einzige, was ich seit langer Zeit wollte: Gervonta Davis zu besiegen und ihn zu zerstören. Alles zu beenden, für das er je gearbeitet hat.»

Der Grössen- und Gewichtsvorteil liegt bei Garcia, insgesamt wird der vielseitigere Davis aber deutlich favorisiert. Nichtsdestotrotz zweifelt Garcia keine Sekunde daran, dass er gewinnen wird: «Ich sehe, wie ich ihn mit einem linken Haken erwische und dann gute Nacht.» Davis versprach seinem Gegner, ihm «den Kiefer zu brechen. Bring deine Mutter und deine Tochter besser nicht mit.»

Bald werden «King» Ryan Garcia und Gervonta «Tank» Davis versuchen, ihre Pläne in die Tat umzusetzen. Beiden ist schon jetzt eine Gage in Höhe einer zweistelligen Millionensumme sicher. Dabei sah es kurzzeitig noch so aus, als würde der Sieger mit allem und der Verlierer mit nichts nach Hause gehen. Davon sprachen der Mexikaner und der US-Amerikaner in einem Livestream, doch gemäss Garcia ist es schlussendlich aber nicht zu einer Wette gekommen. Er sei zwar bereit dazu, so siegessicher sei er. Dann fügte er versöhnlich hinzu: «Ich hätte sein Geld ohnehin nicht genommen. Ich will nicht, dass er pleitegeht. Du hast zu hart dafür gearbeitet und viel durchgemacht, das würde ich dir nicht antun.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der legendäre Kampf zwischen Tyson und Holyfield
1 / 12
Der legendäre Kampf zwischen Tyson und Holyfield
Am 28. Juni 1997 duellierten sich Mike Tyson und Evander Holyfield im MGM Grand in Las Vegas. Es sollte einer der legendärsten Kämpfe der Boxgeschichte werden.
quelle: ap / jack dempsey
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mike Tyson trifft Hasbulla – und eine legendäre Szene wiederholt sich
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Snowy
22.04.2023 13:02registriert April 2016
Das erste Mal seit langer Zeit, dass ich mir mal wieder einen Boxkampf anschauen werde.

Möge der Bessere gewinnen. Unmöglich zu sagen, wer es wird.
Beide haben gute Chancen. Und genau dies macht den Kampf so spannend.
255
Melden
Zum Kommentar
12
Inter wird mit Yann Sommer im Tor Meister – die grosse Party in Mailand
Inter Mailand kürt sich zum 20. Mal in der Vereinsgeschichte zum italienischen Meister. Nach dem Derby-Sieg gegen die AC Milan feierten die Nerazzurri vor dem Mailänder Dom.

Ausgerechnet im Derby gegen den Stadtrivalen AC Milan holte sich Inter Mailand gestern Abend mit Nati-Goalie Yann Sommer den Meistertitel. Für die Nerazzurri ist es der 20. Scudetto der Vereinsgeschichte – gleichbedeutend mit einem zweiten Stern neben dem Vereinslogo. Inter gewann nicht nur das gestrige Derby, sondern überflügelte die AC Milan auch in Sachen Meistertitel. Die Rossoneri konnten die Meisterschaft bisher 19 Mal für sich entscheiden.

Zur Story