Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's national team during a training session a day before the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Denmark and Switzerland at the Telia Parken stadium in Kopenhagen, Denmark, on Friday, October 11, 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Schweizer Nati ist nicht nur in eine sportlich, sondern auch logistisch anspruchsvolle Gruppe gelost worden. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Schwierige Gegner für die Schweizer Nati: Die Losfee hat es nicht gut gemeint

Schon die Gruppenphase an der kommenden EM mit Italien, Türkei und Wales wird für die Schweiz zur Herausforderung.

Christian Brägger / ch media



Die Losfee hat es nicht gut gemeint mit den Schweizern. Mit Italien, Türkei und Wales in einer Gruppe erhalten sie im nächsten Frühsommer in Baku und Rom an der paneuropäischen EM schwierige Aufgaben. Und sehr lange Reisen, egal, wo sie Lager beziehen. Doch wenn 16 von 24 Mannschaften und damit sogar vier Gruppendritte – Uefa sei Dank – den Achtelfinal erreichen, muss man das auch von ihnen erwarten dürfen. Immerhin ist die Schweiz die Nummer 12 der Fifa-Welt und damit das derzeit bestklassierte Team der Gruppe.

Der kommende Juni wird auch den Hinweis geben, wohin es für die Schweiz in Zukunft gehen kann, wo man sie auf der Weltkarte des Fussballs einordnen muss. Erweiterte Weltspitze, wo sie sich gerne sieht, oder doch Mittelklasse? Unbestrittenes Stammpersonal wie Ricardo Rodriguez oder Xherdan Shaqiri scheinen ihren Zenit überschritten zu haben, Stephan Lichtsteiner altersbedingt sowieso, andere wie der mit viel Talent gesegnete Breel Embolo scheinen gar nie dahin zu kommen. Das zieht die Frage nach, ob auch diese Generation der Schweizer Nationalmannschaft, von der es heisst, sie sei die vielleicht talentierteste überhaupt, ihren Zenit überschritten hat.

Zudem scheint nicht absolut garantiert, ob Vladimir Petkovic, dieser so fachkundige Trainer, tatsächlich in einem halben Jahr an der Seitenlinie stehen wird. Der Schweiz steht auch deshalb eine schwierige, heisse Vorbereitungszeit bevor, es lauern mancherorts Gefahren, Diskussionen um Team und Coach sind kaum zu stoppen. 2016 und 2018 war das schon der Fall, mit dem Gerede um den Balkangraben vor dem Turnier in Frankreich, sowie mit dem Doppeladler im Sommer Russlands, der mit seinen Folgen letztlich den ganzen Parcours beschädigte.

Vielleicht haben die Schweizer in diesem Jahr mit der nicht einfachen Qualifikation vor Augen geführt, dass nicht jede Teilnahme an einem Grossanalss selbstverständlich ist. Und vielleicht wird die EM vor Augen führen, dass die Schweiz zu Höherem, der Sehnsucht Viertelfinal, nicht geschaffen ist. Nur: Oft war sie sehr gut, wenn man ihr gar nicht so viel Kredit gab, aus der Defensive heraus, im Wissen, dass es kein einfaches Spiel wird.

Wie sagt man so schön? In der K.o.-Phase, in der vielleicht Österreich/Ukraine oder Russland/Dänemark als Gegner warten, ist alles möglich. Vielleicht gilt das im Besonderen und im Positiven für einmal auch für diese Schweiz. Sie muss man zuerst besiegen. Was gar nicht so einfach ist. Und wie sagte jüngst Petkovic? «Unsere Ambitionen sind grenzenlos.» Wir hoffen und warten auf den Tatbeweis.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 12 Stadien der Fussball-EM 2020

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
_stefan
01.12.2019 12:10registriert September 2015
Wer Europameister werden will, muss alle schlagen können! Die Gruppengegner sind m.E. nicht schwierig; im Gegenteil, alle schlagbar. Dazu darf die Nati aber keinesfalls die Mentalität der Journalisten annehmen ;)
13114
Melden
Zum Kommentar
TanookiStormtrooper
01.12.2019 12:34registriert August 2015
Da hat wohl jemand in der UEFA einen grossen Koffer bekommen, damit in auch Baku gespielt wird. 💰
1025
Melden
Zum Kommentar
wasps
01.12.2019 14:06registriert December 2018
Ein Blick in die Gruppe F und schon ist man wieder glücklich mit der Auslosung.
440
Melden
Zum Kommentar
25

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel