DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Captain Xhaka wird bei Arsenal ausgepfiffen – bei seiner Auswechslung gibt’s Applaus

23.09.2019, 12:1723.09.2019, 13:30

Schwierige Zeiten für Granit Xhaka beim FC Arsenal. Der Schweizer Nati-Captain hat auch bei den Londonern das Amt des Spielführers und ist dementsprechend als Stammspieler gesetzt – ein Fakt, welcher vielen Arsenal-Fans missfällt. Xhaka habe einfach nicht die Qualität für einen Arsenal-Spieler, so der Tenor.

Beim Heimspiel gegen Aston Villa zieht der Schweizer nicht seinen besten Tag ein und wird, wie so oft, verwarnt. Arsenal liegt gegen Aussenseiter Aston Villa in Rückstand und muss nach der gelb-roten Karte gegen Ainsley Maitland-Niles mit einem Spieler weniger auskommen. Der Sündenbock ist ausgemacht: Granit Xhaka – er wird bei seinen Ballberührungen vom eigenen Publikum ausgebuht.

Nach 72 Minuten erlöst Trainer Unai Emery seinen Captain. Als die Auswechselung beim Stand von 1:2 auf der Tafel angekündigt wird, gibt es im Stadion Applaus.

Und tatsächlich, die Auswechslung von Xhaka bewirkt etwas. Die Gunners drehen die Partie in Unterzahl dank Toren von Calum Chambers und Pierre-Emerick Aubameyang noch zum 3:2.

In der Pressekonferenz nach dem Sieg äusserte sich Trainer Emery zu den Pfiffen gegen Xhaka:

«Wir brauchen die Fans, sie sollten jeden Spieler unterstützen. Er hat am Donnerstag sehr gut gespielt und letzte Woche in Watford auch. Heute habe ich ihn ausgewechselt, weil er zuletzt durchgespielt hat, ich wollte neue Kräfte bringen. Xhaka ist ein sehr wichtiger Spieler für uns, er legt grosses Engagement an den Tag und verbessert sich. Ich kann von den Fans zwar nicht verlangen, dass sie einen Spieler unterstützen, aber ich bin sicher, dass Xhaka seine Höchstleistung abrufen kann, wenn die Fans zu ihm halten.»

Bei den Fans scheint die Meinung jedoch gemacht: Wegen Xhaka ist Arsenal nur Durchschnitt. Was meinst du?

Ist Granit Xhaka gut genug für den FC Arsenal?
Auch bei Arsenal-TV ist man sich einig: Xhakas Auswechslung war die Wende im Spiel.Video: YouTube/AFTV

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 26 teuersten Schweizer Fussballer

1 / 32
Das sind die 30 teuersten Schweizer Fussballer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Victor Paulsen
23.09.2019 12:36registriert April 2019
An der Umfrage merkt man, dass es auf einer schweizer Seite durchgeführt wurde. Auf den Arsenal Seiten sieht die Stimmung anderst aus.
10120
Melden
Zum Kommentar
avatar
gi_ann
23.09.2019 13:15registriert April 2019
Ich habe mal von jemanden auf der Insel gesagt bekommen, in der PL müssen die Leute deine Persönlichkeit auch noch mögen, nebst der Spielqualität. Daher meine Frage (ich verfolge Fussball sehr sporadisch), ist da etwas mit den Fans vorgefallen, dass er so in Ungnade gefallen ist?
704
Melden
Zum Kommentar
avatar
Manuel Schild
23.09.2019 19:35registriert März 2019
Nach dem Spiel gegen Watford wurde Guendouzi als Nichtsnutz bezeichnet. Letztes Jahr waren es Mikhitaryan, Mustafi und Iwobi. Da hat sich der Pöbel bei social media dieses Jahr Xhaka ausgesucht und die Medien geben dem Pöbel auch noch Aufmerksamkeit. In den nächsten Wochen wird es Pepe treffen.
516
Melden
Zum Kommentar
35
Diese Probleme plagen die Top-Nationen in Hinblick auf die WM in Katar
In knapp zwei Monaten beginnt die Weltmeisterschaft. Vor dem Turnier wird nur wenig Vorbereitungszeit bleiben, weshalb der jetzigen Länderspielpause – der letzten vor der WM – eine noch grössere Bedeutung zukommt. Wir haben einen Blick auf die einzelnen Teams geworfen.

Unruhe ist im französischen Nationalteam ein ständiger Begleiter. Sei es an der WM 2010, als die Spieler das Training bestreikten, weil sie mit der Entscheidung, Nicolas Anelka nach Hause zu schicken, nicht einverstanden waren. Der Stürmer hatte Trainer Raymond Domenech beleidigt. Oder an der EM 2016, als Karim Benzema wegen des Erpressungsskandals um Mitspieler Mathieu Valbuena aus dem Nationalteam verbannt wurde. Und zuletzt an der EM 2020, wo Adrien Rabiots Mutter für Stunk sorgte.

Zur Story