meist klar-2°
DE | FR
22
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Kommentar

Schweiz gegen Serbien an der WM: Die Ausgangslage vor der Finalissima

Mandatory Credit: Photo by Michael Zemanek/Shutterstock 13634925bq Granit Xhaka of Switzerland Brazil v Switzerland, FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, Fussball 2022, Group G, Football, Stadium 97 ...
Gegen Serbien wird es auch auf ihn ankommen: Granit Xhaka, Denker und Lenker im Schweizer Spiel.Bild: www.imago-images.de
Kommentar

Mit einem Bonus, Ruhe und Zuversicht in die Finalissima gegen Serbien

Die Schweiz kämpft an der WM in Katar gegen Serbien ums Weiterkommen in die Achtelfinals. Am Freitag steigt das Duell, das schon bei der Auslosung als wohl entscheidendes definiert worden war. Die Schweiz darf der Partie optimistisch entgegenblicken.
29.11.2022, 10:2529.11.2022, 13:01
Ralf Meile
Folge mir

Serbien. Nun kommt es tatsächlich zu einer Finalissima um das Weiterkommen. Selbst Nati-Captain Granit Xhaka sagte gestern Abend: «Wenn wir ehrlich sind, wussten wir schon vor dem Turnier, dass das Serbien-Spiel das entscheidende wird.»

Aber die Ausgangslage ist nicht ganz so, wie sie vielleicht erwartet worden war. Die Schweiz hat die Bilanz, die angesichts der Stärkeverhältnisse in der Gruppe G am realistischsten schien. Sie hat Kamerun 1:0 besiegt und gegen Brasilien 0:1 verloren.

Serbien hilft nur ein Sieg

Anders die Serben. Sie haben beim 0:2 gegen Brasilien schlechter ausgesehen als die Schweiz. Vor allem aber haben sie gegen Kamerun eine 3:1-Führung nicht ins Ziel gerettet, sondern beim 3:3 Punkte liegen gelassen.

Players of Serbia react after their team's 3-3 tie during the World Cup group G soccer match between Cameroon and Serbia, at the Al Janoub Stadium in Al Wakrah, Qatar, Monday, Nov. 28, 2022. (AP Photo ...
Enttäuschte Serben nach dem 3:3 gegen Kamerun.Bild: keystone

Deshalb kann die Schweiz mit einem Bonus ins Direktduell am Freitagabend (20 Uhr) steigen. Ihr reicht ein Unentschieden – vorausgesetzt, Kamerun schlägt nicht völlig überraschend Brasilien. Den Serben hilft nur ein Sieg, sonst ist die WM für sie vorbei.

Starker Sturm, anfällige Abwehr

Es dürfte eine völlig andere Partie werden als die zwei bisherigen der Schweiz an diesem Turnier. Gegen Kamerun machte sie das Spiel als Favorit weitgehend und hatte es nach einer nervösen ersten Halbzeit dank eines Treffers gleich nach Wiederanpfiff im Griff. Gegen Brasilien versuchte Murat Yakins Mannschaft primär, den Gegner in Schach zu halten. Das gelang über weite Strecken, erst in der 83. Minute nutzte der Rekord-Weltmeister eine seiner raren Gelegenheiten.

Im Duell mit Serbien gibt es keinen klaren Favoriten. Die Südosteuropäer sind defensiv schwächer einzustufen, fünf Gegentore in zwei Spielen sind eine Menge. Dafür hat Serbien im Angriff mit Spielern wie Dusan Vlahovic, Aleksandar Mitrovic, Luka Jovic oder Filip Kostic mehrere Hochkaräter.

Wie ein Buchhalter am Casual Friday

Die Schweizer müssen versuchen, einen kühlen Kopf zu bewahren. Es muss ihnen gelingen, die Emotionen aus dem Spiel zu halten. Ruhig spielen, sicher stehen, wie gegen Brasilien. Aber nach vorne mehr wagen. Wie ein Buchhalter, der am Casual Friday mal etwas riskiert. Der Speed von Breel Embolo und Ruben Vargas kann eine Waffe sein – zumal Serbien tendenziell angriffiger spielen wird, da es unbedingt gewinnen muss. So kann es Platz für Schweizer Konter geben.

Gegen Brasilien fehlten mit Noah Okafor und Xherdan Shaqiri zwei Spieler, die der Offensive viel bringen können. Shaqiri wird von Beginn an auflaufen, sofern er wieder fit ist. Gesperrt ist keiner, Yakin kann vermutlich aus dem Vollen schöpfen.

Der Schweizer Trainer gilt als gewiefter Taktiker. Murat Yakin hat dazu das Zeug, auch bei laufendem Motor an den Schrauben zu drehen. Sowohl gegen Kamerun wie gegen Brasilien justierte er sein Team in der Halbzeitpause taktisch neu. Gegen die Afrikaner führte dies kurz nach Wiederbeginn zum Siegtor, gegen Brasilien zeigte sich die Schweiz plötzlich offensiv etwas mutiger als zuvor, kam im Ansatz zu Möglichkeiten. Das lässt hoffen, dass die Schweiz auch gegen Serbien in der Lage ist, Probleme zu lösen, wenn sie denn auftreten.

Die Geschichte mit dem Doppeladler

Das alles ist die sportliche Sicht der Dinge. Besonders macht dieses Spiel gegen Serbien zudem seine Vorgeschichte. Denn das Duell gab es schon vor vier Jahren an der letzten WM. Die Schweiz gewann es 2:1, Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri schossen die Tore und bejubelten sie mit der Doppeladler-Geste, nachdem sie zuvor von serbischen Fans übel beleidigt wurden.

Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri, celebrates the victory during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Serbia at the Arena Baltika Stadium, in K ...
Vor vier Jahren an der WM in Russland war Shaqiri gegen Serbien der Siegtorschütze.Bild: KEYSTONE

Damals wirkten sämtliche Mitglieder der Schweizer Delegation überrumpelt von den Ereignissen vor, während und nach der Partie. Als die Auslosung für die WM in Katar erneut eine Begegnung mit Serbien ergab, wurde beidseits beteuert, dass die Geschehnisse von der WM 2018 Vergangenheit seien. Schon in den ersten Tagen in Katar versuchten jedoch serbische Medien, den Schweizer Spielern mit Wurzeln im Balkan möglicherweise heikle Äusserungen zum Thema zu entlocken. Diese reagierten souverän. Er sei ruhiger geworden, betonte Xhaka, mittlerweile 30 Jahre alt.

Das lässt hoffen, dass sie tatsächlich so in die Partie steigen, wie es nötig ist: mit ruhigem, klarem Kopf. Wenn es der Schweiz gelingt, ihr Spiel durchzuziehen, das Spiel an sich zu reissen, dann darf sie der Finalissima zuversichtlich entgegenblicken. Die Nati hat sehr gute Chancen aufs Weiterkommen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

Werbung

WM in Katar: Flitzer rennt mit Regenbogenfahne auf den Platz

Video: twitter

Das könnte dich auch noch interessieren:

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hofer Ernst
29.11.2022 06:53registriert Oktober 2019
Hopp Schwiiz
398
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leckerbissen
29.11.2022 09:11registriert März 2018
Muri wird das schon richten, irgendwie. Die Schweiz wird anders agieren als gegen Brasilien. Serbien in Ehre, aber im Mittelfeld sind sie nicht mal annähernd auf Weltniveau, auch defensiv eher schwach. Ich werd einfach etwas nervös, wenn Murat wieder Superleague-Spieler einwechselt..
215
Melden
Zum Kommentar
22
Djokovics Vater, eine Russland-Fahne und ein Fan, der mit dem Kriegs-Z provoziert
Zuschauer nutzen die Partie von Novak Djokovic gegen den Russen Andrei Rublew für eine Provokation. Novak Djokovics Vater posiert danach neben einem Mann, der ein T-Shirt mit dem Z-Symbol trägt und eine russische Flagge mit dem Konterfei von Wladimir Putin hält.

Während Novak Djokovic im Viertelfinal der Australian Open über den Russen Andrei Rublew hinwegfegte und danach im Platzinterview Roger Federer zum Duell in einem Skirennen aufforderte, und die Zuschauer für seine Mutter Happy Birthday singen liess, zogen dunkle Wolken über dem Turnier auf. Auf den Rängen der Rod Laver Arena, aber auch draussen, wo Tausende frenetisch den nächsten Sieg des Serben feierten.

Zur Story