Hochnebel
DE | FR
85
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

WM: Schweiz unterliegt Brasilien knapp – Casemiro sorgt für Entscheidung

Brazil's Casemiro celebrates after scoring his side's opening goal during the World Cup group G soccer match between Brazil and Switzerland, at the Stadium 974 in Doha, Qatar, Monday, Nov. 28, 2022. ( ...
Er sorgte für die Entscheidung: Casemiro erzielte das 1:0 mit einem Hammerschuss.Bild: keystone

Niederlage trotz starkem Auftritt – Casemiro-Hammer bricht das Schweizer Herz

Die Schweiz hält gegen Mitfavorit Brasilien lange gut dagegen und zeigt vor allem defensiv eine starke Leistung. Am Ende ist es nur eine Szene, die den Schweizern zum Verhängnis wird.
28.11.2022, 19:3228.11.2022, 20:00

Am Ende bricht eine einzige Aktion den Schweizern das Genick. Vinicius Junior lässt Silvan Widmer auf der rechten Abwehrseite stehen und zieht in die Mitte. Sein Zuspiel leitet Rodrygo direkt weiter in den Strafraum, wo Casemiro volley ins rechte Eck trifft.

Ein wunderschöner Angriff, ein wunderschönes Tor. Nichts zu machen für Goalie Yann Sommer. Es blieb der einzige Treffer bei der 0:1-Niederlage der Schweizer Nati, die ansonsten extrem souverän auftrat und wenig zuliess.

Die Schweiz ging mit einem klaren Konzept in die Partie. Zunächst einmal sollte gegen den spielstarken Favoriten die Defensive halten und kompakt stehen. So gingen die Schweizer zu Beginn selten mit der letzten Konsequenz in die Offensive und blieben lange ohne nennenswerten Angriff.

Youngster Rieder ersetzt Shaqiri

Hier fehlte vielleicht auch die Kreativität von Xherdan Shaqiri, der aufgrund eines Zwickens im Oberschenkel nicht zum Einsatz kam und durch Startelf-Debütant Fabian Rieder ersetzt wurde. Erst kurz vor der Pause trat Ruben Vargas im gegnerischen Strafraum erstmals in Erscheinung. Doch direkt waren zwei brasilianische Verteidiger zur Stelle und verhinderten einen Torschuss.

epa10334811 Rodrygo of Brazil (C) in action against Remo Freuler (L) and Fabian Rieder of Switzerland (R) during the FIFA World Cup 2022 group G soccer match between Brazil and Switzerland at Stadium  ...
Fabian Rieder (r.) stand erstmals in der Startformation.Bild: keystone

So harmlos die Schweiz im ersten Abschnitt offensiv auch war, so konsequent trat die Defensive um den hervorragend agierenden Manuel Akanji auf. Lange liess sie nichts zu – nur Vinicius ging im Rücken der Abwehr einmal vergessen. Doch weil der Flügelspieler von Real Madrid den Ball nicht richtig traf, konnte Sommer locker zur Ecke klären. Auch der 33-jährige Goalie hat seine Souveränität nach überstandener Verletzung wieder gefunden.

Doch noch angriffig

Nach der Pause drehte der Wind plötzlich. Die Schweizer traten mutiger auf, kamen offensiv zu guten Situationen, doch immer wieder stand ein Brasilianer im Weg. Die Defensive um die beiden Innenverteidiger Thiago Silva und Marquinhos machte es Goalie Alisson einfach. Der Liverpool-Profi musste keinen einzigen Torschuss abwehren.

Die «Seleção» profitierte ihrerseits wiederum von den mutiger agierenden Schweizern. Immer wieder hatte Vinicius auf seiner Seite Räume, die er auch zu nutzen wusste. Seine Flanke in den Strafraum verpasste Richarlison, der gegen Serbien noch doppelt getroffen hatte, knapp.

In der 64. Minute dann war Vinicius aber nicht mehr zu halten. Er stürmte alleine aufs Schweizer Tor zu, liess den grätschenden Nico Elvedi ins Leere steigen und schob eiskalt an Sommer vorbei ins lange Eck. Glück für die Schweiz, dass Richarlison beim drittletzten Pass im Abseits stand und Akanji dann störte, ohne den Ball zu berühren. Dennoch zeigte der Treffer Wirkung. Die Schweizer wurden eingeschnürt, kamen kaum noch aus der eigenen Hälfte, und Brasilien schöpfte neues Selbstvertrauen.

Vor allem Vinicius, der immer wieder für Gefahr sorgt, aber oftmals hängen bleibt an Akanji und Co. Bis zu dieser einen Aktion in der 83. Minute, die der Schweiz dann das Genick bricht.

Es ist ein verdienter Sieg für die Brasilianer, die offensiv deutlich gefährlicher waren. Und doch dürfen die Schweizer berechtigterweise enttäuscht sein. Denn ein Punkt lag definitiv drin. Dank eines kohärenten Auftritts, dank einem Trainer Murat Yakin, der das Team hervorragend eingestellt hat, und vor allem auch dank einem Manuel Akanji, der wie bei Manchester City wieder einmal gegen die bestmöglichen Gegner brillierte.

Brazil's Vinicius Junior, right, fights for the ball with Switzerland's Manuel Akanji during the World Cup group G soccer match between Brazil and Switzerland, at the Stadium 974 in Doha, Qatar, Monda ...
Brachte Vinicius regelmässig zum Verzweifeln: Manuel Akanji (l.).Bild: keystone

Für den weiteren Turnierverlauf hat die Niederlage keine grossen Auswirkungen. Mit einem Sieg im letzten Gruppenspiel gegen Serbien ist die Schweiz definitiv weiter. Sollte Kamerun nicht gegen Brasilien gewinnen, reicht gar ein Unentschieden für den zweiten Platz. Das Team von Trainer Tite ist hingegen bereits für den Achtelfinal qualifiziert.

Brasilien - Schweiz 1:0 (0:0)
Stadium 974, Doha. - 43'649 Zuschauer. - SR Barton (ESA).
Tor: 83. Casemiro (Rodrygo) 1:0.
Brasilien: Alisson; Eder Militão, Marquinhos, Silva, Alex Sandro (86. Telles); Casemiro; Fred (58. Guimarães), Paqueta (46. Rodrygo); Raphinha (73. Antony), Richarlison (73. Jesus), Vinicius Junior.
Schweiz: Sommer; Widmer (86. Frei), Akanji, Elvedi, Rodriguez; Freuler, Xhaka; Rieder (58. Steffen), Sow (75. Aebischer), Vargas (58. Fernandes); Embolo (75. Seferovic).
Bemerkungen: Brasilien ohne Neymar und Danilo (beide verletzt). Schweiz ohne Okafor (verletzt).
Verwarnungen: 50. Rieder. 52. Fred. 64. Tor von Vinicius Junior vom VAR wegen Offside nicht anerkannt.

So kommt die Schweiz in den Achtelfinal:
- Die Schweiz gewinnt gegen Serbien.
- Die Schweiz spielt unentschieden gegen Serbien und Kamerun gewinnt nicht gegen Brasilien.
- Die Schweiz spielt unentschieden gegen Serbien, Kamerun gewinnt gegen Brasilien mit nicht mehr als einem Tor Differenz und die Schweiz schiesst in dem Fall mindestens zwei Tore mehr als Kamerun. (sda)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

Werbung

«Es tut jetzt noch weh» – unsere ersten WM-Erinnerungen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

85 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wilbur
28.11.2022 18:40registriert März 2019
was ist den hier los? jeder einzelne kommentar macht die schweizer mannschaft schlecht. sind wir hier beim blick? man spielt ja immerhin gegen den kronfavoriten und spielt ganz ok mit..
13123
Melden
Zum Kommentar
avatar
SD1980
28.11.2022 18:56registriert August 2018
Die Schweiz muss noch ein Tor schiessen, welchen Spieler wechselt man dann ein? Ganz klar, Fabian Frei 🤦🏾‍♂️.
728
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rumpelstilz
28.11.2022 18:53registriert Mai 2014
Das war spielerisch schon zu wenig. Klar kann man so mit Glück ein 0:0 gegen Brasilien ermauern. Aber irgendwie ein bisschen Fussball spielen zu versuchen wäre kein Seich gewesen 🤷‍♂️
7519
Melden
Zum Kommentar
85
Eishockey live – hier zum Ticker deines Lieblingsteams
Zur Story