Hochnebel-1°
DE | FR
37
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Kommentar

EM 2020: Liebe Nati – die Chance, auf die ihr so lange gewartet habt

Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri, left, celebrates the second goal with Switzerland's midfielder Granit Xhaka, right, during the Euro 2020 soccer tournament group A match between Switzerland a ...
Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka wollen gegen Frankreich den grossen Coup schaffen.Bild: keystone
Kommentar

Liebe Nati-Spieler, das ist die Chance, auf die ihr alle so lange gewartet habt

Zum vierten Mal in Serie steht die Schweizer Nati im Achtelfinal eines grossen Turniers. Klappt's gegen Frankreich endlich mit dem langersehnten Sieg in einer K.o.-Runde? Auf dem Papier hat die Nati keine Chance – aber eben nur auf dem Papier.
28.06.2021, 08:3428.06.2021, 12:21
Philipp Reich
Folge mir

Endlich Geschichte schreiben und den Viertelfinal bei einem grossen Turnier erreichen. Das war im Vorfeld der EM 2020 das grosse Ziel der Schweizer Nati. Nach einer schwierigen Vorrunde mit enttäuschenden Darbietungen gegen Wales und Italien bietet sich Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Co. im Achtelfinal gegen Frankreich genau diese Möglichkeit – dem Modus des 24er-Turniers sei Dank.

Switzerland's Xherdan Shaqiri, 2nd left, celebrates with teammates after scoring his sides second goal during the Euro 2020 soccer championship group A match between Switzerland and Turkey at the Baku ...
Darf die Nati auch gegen Frankreich jubeln? Bild: keystone

Aber wir wollen nicht mehr auf die letzten Wochen zurückschauen, sondern nach vorne. Heute um 21.00 Uhr wartet auf die Nati im Achtelfinal die schwerstmögliche Aufgabe – Gegner ist schliesslich kein geringerer als der aktuelle Weltmeister und haushohe Turnierfavorit. Auf dem Papier hat die Schweiz keine Chance, doch genau das könnte ihr entgegenkommen.

«Die Chäsbüebli schaffen das schon» – so denken die Fans über das heutige Achtelfinal-Spiel

Video: watson/Aya Baalbaki

An der EM 2016 gegen Polen und an der WM 2018 gegen Schweden ist die Nati zweimal als leichter Favorit (zumindest in den Augen der Schweizer Öffentlichkeit) im Achtelfinal gescheitert. Dabei sind die Jungs von Trainer Vladimir Petkovic nicht nur an den öffentlichen, sondern auch an den eigenen Erwartungen gescheitert. Der Druck war zu gross und die Schweiz konnte ihr Potenzial in dem Moment, als es wirklich darauf ankam, nicht wie gewünscht abrufen.

Switzerland's forward Haris Seferovic, left, and Switzerland's midfielder Granit Xhaka, right, react during the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Sweden and Switzerland at the Krest ...
2018 gegen Schweden zerbrach die Nati auch an den eigenen Erwartungen. Bild: KEYSTONE

Dass es in einem Alles-oder-Nichts-Spiel gegen einen Grossen fast einfacher sein kann, bewies die Nati an der WM 2014 in Brasilien. Damals brachte man im Achtelfinal den grossen Favoriten Argentinien dank eines mutigen und leidenschaftlichen Auftritts an den Rand einer Niederlage. Erst in der 118. Minute zerstörte Angel Di Maria mit seinem Treffer zum 1:0 die Schweizer Viertelfinal-Träume.

Zugutekommen könnte der Schweiz gegen Frankreich, dass sich «Les Bleus» aktuell alles andere als in Topform befinden. Zwar qualifizierte sich das Team von Trainer Didier Deschamps souverän als Gruppenerster für die K.o.-Runde, doch die Auftritte gegen Ungarn (1:1) und Portugal (2:2) waren wenig berauschend. Und auch beim 1:0 gegen Deutschland baute die «Equipe Tricolore» nach gutem Start stark ab.

epa09241695 French national soccer players Kylian Mbappe (L) and Antoine Griezmann (R) atttend a training session in Nice, France, 01 June 2021. France faces Wales in an international friendly match o ...
Mbappé und Griezmann – da muss noch mehr kommen.Bild: keystone

In der Verteidigung plagen die Franzosen Verletzungssorgen und in der Offensive hat das hochgelobte Sturmtrio um Kylian Mbappé, Antoine Griezmann und Rückkehrer Karim Benzema bislang nicht wie erhofft harmoniert. Nur dank ihrer individuellen Klasse haben sie die Franzosen vor grösseren Problemen bewahrt, nachdem bereits im Vorfeld des Turniers Gerüchte über Unstimmigkeiten in der Mannschaft die Runde gemacht haben.

Wie die Franzosen erlebten auch die Schweizer keine ruhige Gruppenphase. Doch nach dem überzeugenden 3:1-Sieg gegen die Türkei ist die Kritik an Xhaka und Co. mehrheitlich verstummt und die Mannschaft ist voller Tatendrang. Wer den Nati-Spielern zuhört, spürt die Vorfreude auf das Duell mit dem Weltmeister und die Bereitschaft, etwas Grosses zu leisten.

Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri, speaks during an interview with journalists during the Euro 2020 soccer tournament, in Rome, Italy, Thursday, June 24, 2021. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Die zwei Tore gegen die Türkei haben bei Shaqiri viel ausgelöst.Bild: keystone

Anschauungsunterricht, wie man einen Grossen ins Wanken bringt, kriegten die Nati-Cracks am Samstagabend bei Österreichs knapper 1:2-Niederlage nach Verlängerung gegen Italien. Die ÖFB-Elf brachte den Geheimfavoriten dank viel Kampfgeist, Leidenschaft und Einsatzbereitschaft ins Wanken. Nur Zentimeter fehlten bei Arnautovics Abseitstreffer und der grosse Coup hätte gelingen können.

Österreich machte gegen Italien fast alles richtig. Video: YouTube/SRF Sport

Genau so wie die Österreicher müssen heute Abend auch die Schweizer gegen Frankreich auftreten. Leidenschaftlich, solidarisch, mutig und entschlossen. Die Devise muss lauten: Sehr defensiv und kompakt stehen, die Franzosen anrennen lassen und mit Kontern immer wieder Nadelstiche setzen. Gelingt das, dann kann es gegen den Weltmeister vielleicht zum grossen Coup reichen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Büro nur noch die EM regiert

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cosmopolitikus
28.06.2021 08:49registriert August 2018
Genau, heute kann die Schweiz Geschichte schreiben. Darauf hoffen und bangen wir - hopp Schwiiz!
Ich wünsche mir einfach, dass heute Abend jeder rennt, als wenn es kein morgen gibt, jeder jeden unterstützt, sie sich mutig Chancen erarbeiten und konsequent nutzen und hinten komplett dicht machen werden. Dann wird es klappen mit dem Geschichte schreiben!
655
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sprudli
28.06.2021 12:21registriert April 2016
Ganz ehrlich, ich erwarte von der Schweizer Nati heute keinen Sieg. Dies wäre doch zu vermessen, da ein solcher wohl nur zustande käme, wenn die Franzosen einen rabenschwarzen Tag einziehen.

Ich erwarte aber Leidenschaft, dass jeder rennt und sich zerreisst. Mehr nicht. Wenn es dann nicht reicht oder man 5:0 verliert ist es egal. Aber die Einstellung muss stimmen, das genügt mir.
291
Melden
Zum Kommentar
avatar
Paul Badman
28.06.2021 10:02registriert November 2015
Raymond Poulidor war einer der bekanntesten Radfahrer meiner Kindheit. Er wurde zur Legende, nicht weil er gewann (er gewann nie), sondern weil er immer sein Bestes gab.
294
Melden
Zum Kommentar
37
Djokovic trotz Problemen im 1. Satz locker im Final – Tsitsipas schlägt Chatschanow
Novak Djokovic und Stefanos Tsitsipas werden am Sonntag (9.30 Uhr) um den Titel am Australian Open und die Position als Nummer 1 der Weltrangliste spielen.

Nach dem in weniger als zweieinhalb Stunden 7:5, 6:1, 6:2 gewonnenen Halbfinal gegen den amerikanischen Aussenseiter Tommy Paul (ATP 35) meinte Novak Djokovic, wohl nicht wirklich ehrlich: «Mein Energielevel ist bei 110 Prozent.» Sollte dies tatsächlich der Fall sein, wartet am Sonntag auf den Griechen Stefanos Tsitsipas eine wahre Herkulesaufgabe.

Zur Story