Sport
Kommentar

Der BVB und die Frage: Wenn nicht jetzt, wann dann?

Dortmund's players react after the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and FSV Mainz 05 in Dortmund, Germany, Saturday, May 27, 2023. (AP Photo/Michael Probst)
Niedergeschlagene Dortmunder vor ihrer gelben Wand: Der Titel war sooo nah.Bild: keystone
Kommentar

Der BVB und die Frage: Wenn nicht jetzt, wann dann?

Als die 89. Minute des letzten Spieltags der Bundesliga beginnt, ist Borussia Dortmund virtuell Meister. Aber am Ende holt doch wieder Bayern München die Schale, zum elften Mal in Folge.
27.05.2023, 18:0628.05.2023, 13:58
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Als die Kölner Band «Höhner» 2007 diese Frage in ihrem gleichnamigen Song stellte, war die Antwort: Jetzt. Denn es war der Song zur Handball-WM in Deutschland und am Ende triumphierte tatsächlich der Gastgeber.

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Seit der FC Bayern München vor einer Woche zuhause gegen RB Leipzig verlor, stellte sich jeder Fussballfan, der sich für die Bundesliga interessiert, diese Frage. Nach zehn Meistertiteln in Folge war die Möglichkeit sehr gross, dass die Schale wieder einmal an einen anderen Klub geht. Borussia Dortmund ging mit dem Vorteil der Tabellenführung in den letzten Spieltag.

Höhner: «Wenn nicht jetzt, wann dann?»Video: YouTube/KoelscheToen11

Doch dann zeigte der BVB Nerven. Wieder einmal, ist man versucht zu sagen.

Aus Köln kam die Kunde, dass die Bayern früh in Führung gingen. Und im eigenen, euphorisierten Signal-Iduna-Park kassierte Dortmund nach 15 Minuten das 0:1 gegen Mainz, für das es um nichts mehr ging. Nach 24 Minuten hiess es 0:2 und zwischen den beiden Gegentreffern scheiterte Borussen-Stürmer Sébastien Haller mit einem Penalty.

27.05.2023, xtvx, Fussball 1.Bundesliga, Borussia Dortmund - FSV Mainz 05 emspor, v.l. Sebastien Haller Borussia Dortmund enttaeuscht, enttaeuscht schauend, dissapointed DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT A ...
Sébastien Haller kann es nicht fassen.Bild: www.imago-images.de

Die ach so schöne Ausgangslage – ein Heimsieg gegen ein Team, das die letzten vier Bundesliga-Spiele in Folge verloren hatte, würde reichen – war früh verspielt. 80'000 im Dortmunder Fussballtempel rieben sich die Augen. Das darf doch nicht wahr sein!

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Bayern München spielte eine für seine Verhältnisse miserable Saison. Entliess den Trainer, schied aus dem Pokal aus, scheiterte in der Champions League. Es drohte eine titellose Saison. Derweil spielte Borussia Dortmund eine überragende Rückrunde. Elf Jahre nach dem letzten Titel, errungen unter dem legendären Trainer Jürgen Klopp, war die Meisterschale plötzlich in Griffweite.

Aber dann dieser Nachmittag. Um 16.59 Uhr schöpfte Dortmund neue Hoffnung, als Raphael Guerreiro auf 1:2 verkürzte. Und der BVB war virtuell Meister, als um 17.11 Uhr der Kölner Dejan Ljubicic einen Handspenalty zum 1:1 gegen Bayern München verwertete. Nichts für schwache Nerven.

27.05.2023, Nordrhein-Westfalen, Dortmund: Fu�ball: Bundesliga, Borussia Dortmund - FSV Mainz 05, 34. Spieltag, Signal Iduna Park. Fans von Dortmund vor dem Spiel auf der S�dtrib�ne. WICHTIGER HINWEIS ...
Euphorie auf der Dortmunder Südtribüne.Bild: keystone

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Jetzt. Es muss doch klappen! JETZT!

Diese gelb-schwarze Herrlichkeit währte acht Minuten. Als in Köln schon fast fertig war, es lief die 89. Minute, schoss Jungstar Jamal Musiala das 2:1 für den FC Bayern München.

Das war die Entscheidung an einem Bundesliga-Nachmittag, der hier wie dort noch lange in Erinnerung bleiben wird. Dank der besseren Tordifferenz holte sich doch wieder der punktgleiche Serienmeister aus München die Schale.

27.05.2023, Nordrhein-Westfalen, K
Münchens Meisterschütze: Jamal Musiala.Bild: keystone

Wenn nicht jetzt, wann dann?

So wie der Endspurt dieser Saison verlief, ist man geneigt zu glauben, dass die Antwort in Dortmund nur «nie» heissen kann.

Heute, morgen und auch übermorgen wird Borussia Dortmund trauern. Aber irgendwann wird es sich wieder aufrichten müssen. Eines Tages kann es wieder klappen. Wie heisst es im Song der Höhner auch?

Auf und nieder, immer wieder,
Glück erkennst du nur im Leid.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Schweizer in der Bundesliga 2022/23
1 / 12
Die Schweizer in der Bundesliga 2022/23
Yann Sommer: 34 Jahre, Torhüter, FC Bayern (seit 2023), 272 Bundesligaspiele (Stand: 19.01.2023).
quelle: keystone / hannibal hanschke
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Subway Shirt: So schützen sich junge Frauen heutzutage vor Belästigung
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Katerchen
27.05.2023 18:36registriert März 2023
Wenn man gegen Mainz nicht gewinnt hat man den Titel nicht verdient.
1049
Melden
Zum Kommentar
avatar
fandustic
27.05.2023 18:13registriert Juni 2021
Bei den Bayern wird im Sommer Tabularasa herrschen und die werden dann wieder anders auftreten in der kommende Saison…diese Chamce für den BVB wird nicht so schnell wieder kommen.
875
Melden
Zum Kommentar
avatar
KommissarSpastens
27.05.2023 18:20registriert September 2015
Wie unsere Hockey-Nati bei der diesjährigen WM.
Alles wäre angerichtet gewesen, die anderen Favoriten schwächeln aber die Nerven machen im entscheidenden Moment einfach nicht mit. Mentalitätsproblem. Man hatte auch schon davor mehrfach die Ausrutscher der Bayern nicht wirklich für ein grösseres Punkte-Polster nutzen können. Die Transformation vom "Underdog" zur Top-Mannschaft und der damit verbundene Druck liefern zu müssen und nicht zu dürfen, damit kommen viele nicht zurecht. Siehe auch Arsenal in der PL. Das braucht Zeit. Aber ob so eine Chance in der Art und weise nochmals kommen wird?
494
Melden
Zum Kommentar
39
«Eines der schlimmsten Eigentore, die ich im Fussball je gesehen habe»
So ein Eigentor wünscht man wirklich niemanden: Den beiden Türken Samet Akaydin und Altay Bayindir unterläuft gegen Portugal ein folgenschweres Missverständnis. Das sechste Eigentor der EM bringt sogar den motzenden Cristiano Ronaldo zum Schweigen.

«Eines der schlimmsten Eigentore, die ich im Fussball je gesehen habe!» Dieser und weitere ähnliche Kommentare tauchten auf Social Media nach rund einer halben Stunde, die im Spiel zwischen der Türkei und Portugal gespielt waren, gleich mehrfach auf.

Zur Story