DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hockey-Fans werden den Zug selber bezahlen müssen.
Hockey-Fans werden den Zug selber bezahlen müssen.
Bild: keystone/watson
Kommentar

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Wer ein Ticket hatte, konnte gratis mit der Eisenbahn zum Eidgenössischen nach Zug reisen. Von einer solchen Förderung des ÖV wollen die Macher der Eishockey-WM 2020 in Zürich und Lausanne nichts wissen.
29.08.2019, 09:1829.08.2019, 12:59

Klima und Umwelt waren für die Organisatoren des Eidgenössischen Schwingfestes in Zug ein sehr wichtiges Thema. Wer ein Ticket hatte, durfte an beiden Tagen von jedem Punkt der Schweiz gratis mit dem ÖV (Bahn, Bus) anreisen.

Der Erfolg ist nicht ausgeblieben. OK-Chef Heinz Tännler bilanziert: «Die von uns fürs Fest zur Verfügung gestellten Parkplätze waren nie auch nur zur Hälfte belegt.» Der grösste Teil der mehr als 400'000 Festbesucherinnen und -besucher reiste am letzten Wochenende mit dem Zug nach Zug. Die Schwingfest-Organisatoren haben die Besucherströme mit durchschlagendem Erfolg von der Strasse weg auf den ÖV umgeleitet.

Zu den Spielen der Eishockey-WM 2020 in Zürich und Lausanne (8. bis 23. Mai 2020) wird insgesamt eine ähnlich hohe Besucherzahl wie beim Eidgenössischen in Zug erwartet. Anders als noch bei der WM 2009 in Bern und Kloten und anders als beim Eidgenössischen berechtigt ein Ticket jedoch nicht zur kostenlosen Benützung der Eisenbahn.

Die besten Bilder vom ESAF

1 / 37
Das ESAF 2019 in Zug in Bildern
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

WM-Kommunikations-General Janos Kick sagt auf Anfrage: «Wir arbeiten zurzeit an einer Lösung, den lokalen ÖV in die Tickets zu integrieren. Und zwar in Zürich und Lausanne. Eine Gesamtintegration mit der SBB wird nicht möglich sein, da wir sonst mit den Ticketpreisen nicht konkurrenzfähig wären.»

Wir können diese Aussage polemisch auf einen Satz reduzieren: Geld ist den WM-Organisatoren wichtiger als Klima und Umwelt.

Es kostet nämlich etwas, wenn die Ticketinhaber gratis mit der Eisenbahn reisen dürfen. Die Organisatoren des Eidgenössischen in Zug mussten rund eine Million Franken für den «Eisenbahn-Deal» bezahlen. Diese Kosten konnten sie nicht gänzlich auf die Ticketpreise abwälzen. Sie haben eine Reduktion des Gewinnes aus dem Fest in Kauf genommen – im Interesse des Klimas und der Umwelt.

Von einer solchen Haltung kann bei den Organisatoren der WM 2020 keine Rede sein. Hier geht es um Gewinnmaximierung.

Stark vereinfacht gesagt: Die Organisation der WM hat eine eigens dafür gegründete Aktiengesellschaft übernommen, die je zur Hälfte dem Schweizerischen Eishockey-Verband (Swiss Ice Hockey) und der Vermarktungsagentur Infront gehört. Kenner rechnen mit einem Reingewinn von mindestens zwei Millionen.

3 Millionen Fördergelder

Natürlich könnte die «Eisenbahn-Million» nicht vollumfänglich auf die Ticketpreise überwälzt werden. Ein Teil der Entschädigung für den «Eisenbahn-Deal» ginge – wie beim Eidgenössischen Schwingfest – zu Lasten der Organisatoren.

Erstaunlich, dass die Stadtregierungen in Zürich und Lausanne einen solch rabiaten Sport-Kapitalismus auf Kosten von Umwelt und Klima akzeptieren.

Diese Angelegenheit geht nämlich die Politik durchaus etwas an. Besonders stossend an dieser Sache ist, dass die WM-Organisatoren aus der Steuerkasse grosszügig alimentiert werden.

Es ist schlicht lächerlich, dass ein massiv mit öffentlichen Geldern subventionierter internationaler Grossanlass in Zeiten der Klima-Problematik bloss den städtischen ÖV in die Ticketpreise integriert.

Der Schweizerische Eishockey-Verband erhält vom Bund via Swiss Olympic für die Durchführung der WM Fördergelder von sage und schreibe 3 Millionen Franken: 200'000 Franken sind 2015 überwiesen worden, vier Tranchen von 700'000 Franken flossen zusätzlich in den Jahren 2016, 2017, 2018 und 2019 in die Eishockey-Verbandskasse.

Und in diesem Zusammenhang darf durchaus erwähnt werden, dass unser Eishockeyverband für die Übertragung der nationalen Meisterschaft und der internationale Eishockeyverband für die TV-Rechte an der WM jedes Jahr insgesamt über 10 Millionen Franken aus dem Gebührentopf des öffentlich-rechtlichen Fernsehens erhalten.

Um es geradeheraus zu sagen: Es ist schlicht lächerlich, dass ein massiv mit öffentlichen Geldern subventionierter internationaler Grossanlass in Zeiten der Klima-Problematik bloss den städtischen ÖV in die Ticketpreise integriert. Ein «Eisenbahn-Deal» wie beim Eidgenössischen in Zug wäre eigentlich zwingend.

Die Gratis-Anreise mit der Bahn würde sich nämlich für die Eishockey-WM perfekt eignen. Die Bahnverbindungen sind so gut, dass es problemlos möglich ist, selbst nach einem Abendspiel in Zürich bis in die tiefe Provinz (beispielsweise des Oberaargaus) oder in andere Grossstädte per Eisenbahn nach Hause zu kommen. Das Hallenstadion ist für die An- und Abreise mit der Bahn ideal gelegen: Vom Bahnhof Oerlikon sind es nicht mehr als 10 Minuten zu Fuss und darüber hinaus hält das Tram gleich bei der Arena.

Aber Bahnfahren ist halt nicht gratis. Ein Retour-Ticket ohne Halbtaxabo kostet für einen WM-Matchbesucher vom Lande (und viele werden vom Lande anreisen) schnell einmal mehr als 50 Franken – und da ist dann der Entscheid schnell gefällt: Lass uns Geld sparen und mit dem Auto nach Zürich oder Lausanne fahren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Du denkst, dass die Leute in deinem Zug komisch sind?

1 / 56
Du denkst, dass die Leute in deinem Zug komisch sind?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So macht Pendeln Spass

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel