DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eden Hazard wechselte im Sommer von Chelsea zu Real Madrid. Solche Transfers wären weiterhin möglich, aber seltener.
Eden Hazard wechselte im Sommer von Chelsea zu Real Madrid. Solche Transfers wären weiterhin möglich, aber seltener.Bild: EPA/EFE
Kommentar

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Man darf ja mal laut denken. Als ich mich heute Morgen durch die vielen Transfergerüchte scrolle, kommt mir eine Idee. Sie würde den Fussball revolutionieren und viele Fans glücklich machen.
03.07.2019, 16:3604.07.2019, 03:40

Die Transferzeit ist für viele Fans ein Highlight. Man darf spekulieren, wer zu seinem Lieblingsklub kommt. Davon träumen, wie sehr die Neuverpflichtung X einschlägt. Hoffen, dass das Supertalent Y auch eine Liga höher alle Gegner schwindlig dribbelt. Und daran glauben, dass die Karriere von Routinier Z nach vier schwierigen Saisons genau jetzt nach dem Transfer noch einmal Schwung aufnimmt.

Aber in der Transferzeit erkennen wir auch, was uns am Fussball heute alles stört. Dass die Grossen immer grösser werden etwa, oder dass die Fussballwelt immer rastloser wird. Dass kleinere Ligen den Anschluss verlieren oder Retortenklubs dank viel Sponsorengeld rasch an die Spitze vorstossen, während Traditionsklubs versauern.

Der Geistesblitz

Und hier kommt meine Idee, die viele Probleme lösen und den Fussball wieder ausgeglichener machen könnte:

Jeder Klub darf pro Saison höchstens drei neue Spieler engagieren.

Egal, ob die Spieler gekauft oder ausgeliehen werden, ob man bezahlen musste oder ob sie ablösefrei kommen. Drei Neue, fertig. Die Zahl der Abgänge wird nicht beschränkt. Verliert ein Klub auf einen Schlag viele Spieler, muss er die Lücken mit Nachwuchsspielern füllen.

Die Gründe dafür

1. Es gibt mehr Kontinuität

Der Fussball heute ist flüchtig. Ein Spieler bleibt im Durchschnitt bloss 2,2 Jahre bei einem Klub, bevor er zum nächsten wechselt. Jahr für Jahr wird beinahe die Hälfte des Kaders ausgetauscht.

Wenn jeder Klub nur noch drei neue Spieler holen darf, wird diese Entwicklung gebremst. Kontinuität ist angesagt und Klubs, die gut arbeiten, werden dafür belohnt. Es lässt sich nicht mehr alles mit dem Scheckbuch regeln.

2. Es gibt eine grössere Identifikation

Je kürzer ein Spieler bei einem Klub bleibt, umso weniger identifiziert sich der Fan mit ihm. Und umgekehrt ist es genauso: Spieler küssen heute dieses Wappen und morgen jenes. Im Grunde ist es ihnen egal, wo sie spielen, Hauptsache, der Lohn wird überwiesen.

Denis Suarez küsst das Wappen des FC Barcelona. Just dieser Tage wechselte er zu Celta Vigo, nachdem er zuvor an Arsenal ausgeliehen war.
Denis Suarez küsst das Wappen des FC Barcelona. Just dieser Tage wechselte er zu Celta Vigo, nachdem er zuvor an Arsenal ausgeliehen war.Bild: AP

Wenn jeder Klub nur noch drei neue Spieler holen darf, wird diese Entwicklung gebremst. Fussballer bleiben länger bei einem Klub, identifizieren sich eher mit der Stadt und der Region. Und die Fans wissen beim Gang ins Stadion, wen sie dort sehen: jene Spieler, die «schon immer» da waren und kein beliebig austauschbares Team.

3. Stärkung der kleinen Ligen

Kaum kann ein Spieler in der Super League drei Mal jonglieren, träumt er von Real Madrid. Das darf er auch ruhig, aber wenn ausländische Klubs ihre Kader immer weiter aufblähen, trocknen die kleinen Ligen aus. Und der Klassenunterschied wird noch grösser.

Wenn jeder Klub nur noch drei neue Spieler holen darf, wird diese Entwicklung gebremst. Grossklubs müssen sich gut überlegen, welches Trio sie holen. Sie können nicht mehr «auf Vorrat» einkaufen und jene Spieler, die nicht liefern, einfach wieder verleihen. Klubs in kleinen Ligen können ihre Spieler dadurch länger halten und wenn nicht jeder, der drei Mal jonglieren kann, sofort ins Ausland wechselt, hebt es auch das Niveau der Liga an.

Michy Batshuayi gehört Chelsea. Aber er war schon an Dortmund, Valencia und Crystal Palace ausgeliehen.
Michy Batshuayi gehört Chelsea. Aber er war schon an Dortmund, Valencia und Crystal Palace ausgeliehen.Bild: AP

4. Chance für den Nachwuchs

Längst unterhält fast jeder Klub eine eigene Akademie. Doch die grossen Vereine bilden zumeist für die Konkurrenz aus: Der Sprung vom Nachwuchs in die Startelf ist einfach zu gross. Und bei kleineren Klubs wird dem Eigengewächs ein zweitklassiger Ausländer vor die Nase gesetzt, während der Junior in eine tiefere Liga ausgeliehen wird, um Spielpraxis zu sammeln.

Jadon Sancho sah bei ManCity keine Chance, also ging er nach Dortmund. Dort startete er voll durch und heute werden sie sich in Manchester darüber ärgern, ihr Talent verloren zu haben.
Jadon Sancho sah bei ManCity keine Chance, also ging er nach Dortmund. Dort startete er voll durch und heute werden sie sich in Manchester darüber ärgern, ihr Talent verloren zu haben.Bild: EPA

Wenn jeder Klub nur noch drei neue Spieler holen darf, wird diese Entwicklung gebremst. Die Klubs sind darauf angewiesen, mehr Nachwuchsspieler zu integrieren, um im Falle von Verletzungen einen breiteren Kader zu haben. Der Einbau von Talenten aus der eigenen Jugend fördert zudem die Identifikation vom Fan mit dem Team.

5. Retortenteams wachsen langsamer

Was wäre Paris Saint-Germain ohne die Blankoschecks seiner arabischen Besitzer? Gäbe es Red Bull RasenBallsport Leipzig in seiner heutigen Form überhaupt? In den vergangenen Jahren sind einige Teams schier aus dem Nichts an die Spitze vorgestossen, weil ihre Investoren tief in die Taschen griffen. Zum Ärger vieler Anhänger, für die Retortenteams das Letzte sind.

Wenn jeder Klub nur noch drei neue Spieler holen darf, wird diese Entwicklung gebremst. Natürlich kann PSG immer noch wie bei Neymar den teuersten Transfer der Geschichte tätigen, aber die Pariser können dann nur noch zwei weitere Spieler holen. Auch sie sind gezwungen, eigene Talente auszubilden und zu fördern. Und einem Konstrukt wie der Red-Bull-Fussballfirma wird ein Riegel geschoben, weil nicht mehr endlos viele Spieler von Liefering nach Salzburg und von dort nach Leipzig befördert werden können.

Was hältst du von der Idee, dass Klubs nur noch drei Transfers pro Saison machen dürfen?

Was würde die neue Regelung bewirken?

Einige Beispiele:

Real Madrid hat für die kommende Saison bereits fünf Spieler engagiert: Eden Hazard, Luka Jovic, Eder Militao, Ferland Mendy und Rodrygo. Die «Königlichen» müssten sich mit neuer Regelung für ein Trio entscheiden – die Chance für einen Klub wie Eintracht Frankfurt, Stürmer Jovic zu halten und ein grosses Team aufzubauen, das um den Titel mitspielen kann?

Jovic hätte die Eintracht vielleicht noch länger im Herzen.
Jovic hätte die Eintracht vielleicht noch länger im Herzen.Bild: EPA

Bayern München muss die Abgänge der Altstars Arjen Robben (35), Franck Ribéry (36) und Rafinha (33) kompensieren. Auch Verteidiger Mats Hummels und Offensivkraft James Rodriguez verliessen den deutschen Rekordmeister im Sommer. Die Bayern könnten nur drei von ihnen mit Einkäufen ersetzen – die Chance für Spieler aus dem eigenen Nachwuchs?

YB ist ein Opfer seines Erfolgs, denn mit ihren Leistungen machten die Nationalspieler Kevin Mbabu und Djibril Sow so Eindruck, dass sie in die Bundesliga wechselten. Schwierig für den Schweizer Meister, sie adäquat zu ersetzen – die Chance für andere Klubs, um wieder aufzuholen?

Mbabu (links) spielt neu in Wolfsburg, Sow in Frankfurt.
Mbabu (links) spielt neu in Wolfsburg, Sow in Frankfurt.Bild: KEYSTONE

Beim FC St.Gallen weist die Statistik für die Saison 2018/19 insgesamt 19 Zugänge und 20 Abgänge aus. So ein Jekami gäbe es nicht mehr – die Chance für den Klub, wieder Kontinuität hinein zu bringen und für die Fans die Gelegenheit, sich stärker mit dem Team zu identifizieren?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2019

Essen am Arbeitsplatz? Nicht bei diesem Chef

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
L_k_01
03.07.2019 16:51registriert Juli 2019
Das Problem hierbei ist, dass aufgrund des extrem sinkendem Angebot an Spieler auf dem Markt die Preise für Spieler extrem ansteigen werden. Sprich noch höhere Ablösesummen wie jetzt (und jetzt beklagen sich schon viele).
16314
Melden
Zum Kommentar
avatar
jellyshoot
03.07.2019 17:35registriert Dezember 2015
dann fängt der transferwahnsinn einfach bei den jugendspielern an ...
1112
Melden
Zum Kommentar
avatar
satyros
03.07.2019 16:48registriert August 2014
Völliger Quatsch. Wie sollten z.B. Ajax Amsterdam oder Eintracht Frankfurt damit umgehen, dass ihre Spieler durch die sehr guten Einsätze im Europacup nun halt einiges begehrter sind und in eine grössere Liga oder zu einem grösseren Verein wechseln wollen? Damit leben, dass man mit einer verbesserten Juniorenequipe antreten muss und dann vielleicht in vier, fünf Jahren wieder zur nationalen Spitze gehört?
9223
Melden
Zum Kommentar
42
Verrücktes Gerücht aus Spanien: Barcelona plant wohl Messi-Rückkehr

Er gilt für viele als bester Fussballspieler aller Zeiten und war mehr als 20 Jahre untrennbar in die DNA des FC Barcelona verwoben. Die Rede ist von Lionel Messi. Im August vergangenen Jahres dann die traurige Nachricht: Die hoch verschuldeten Katalanen konnten sich den argentinischen Superstar nicht mehr leisten.

Zur Story