Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07641805 Leroy Sane of Germany during the UEFA EURO 2020 Group C qualifying soccer match between Germany and Estonia in Mainz, Germany, 11 June 2019.  EPA/ARMANDO BABANI

Leroy Sané steht vor einer schwierigen Entscheidung. Bild: EPA/EPA

Kommentar

Warum Leroy Sané auf keinen Fall zum FC Bayern wechseln sollte und weshalb doch

Niclas Müller, Benedikt Niessen / watson.de



Kommt Leroy Sané oder kommt er nicht? Das ist die brennendste Frage des diesjährigen Transfersommers der Bayern. Fakt ist: Der FC Bayern muss und will in der Offensive noch einen Hochkaräter verpflichten. Zwar erschlugen uns in den vergangenen Wochen unzählige Gerüchte über potenzielle Kandidaten, doch ein Name wurde selbst von den Bayern-Bossen als klares Transferziel öffentlich auserkoren: Leroy Sané.

«Ich bin sehr zuversichtlich, davon gehe ich aus, dass wir ihn bekommen können», hatte Bayern-Trainer Niko Kovac noch am Wochenende zu einem möglichen Transfer des 23 Jahre alten Nationalspielers von Manchester City erklärt.

Nachdem von Uli Hoeness bis hin zu Niko Kovac aber wirklich jeder im Verein über Transfers mutmasste, sprach Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Dienstag ein Machtwort:

«Mir hat die Aussage nicht gefallen. Da mache ich keinen Hehl draus. Wir haben ein gutes Verhältnis zu Manchester City, mit unserem Ex-Trainer Pep Guardiola, und Sané steht dort noch unter Vertrag. Weder optimistische noch pessimistische Aussagen helfen uns da.»

ARCHIV - 12.05.2018, Bayern, München: Fußball: Bundesliga, Bayern München - VfB Stuttgart, 34. Spieltag in der Allianz Arena. Praesident Uli Hoeneß (l) und Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandschef vom FC Bayern unterhalten sich vor dem Spiel. Uli Hoeneß will Informationen der «Bild«-Zeitung zufolge im November 2019 nicht mehr zur Wiederwahl als Praesident des FC Bayern München antreten. (KEYSTONE/DPA/Sven Hoppe)

Uli Hoeness und Karl-Heinz Rummenigge. Bild: dpa

Ob er jetzt kommt oder nicht, muss vor allem Sané entscheiden, der sich noch nicht zu einem Wechsel äusserte. Nationalmannschaftskollege und Bayern-Star Joshua Kimmich war da am Dienstagabend etwas pessimistisch: «Ich weiss ja nicht, wie die Signale sind, ich denke mal, dass der Verein möchte. Wenn Leroy wollen würde, wäre er wahrscheinlich schon hier. Deswegen weiss ich nicht, wie da der Stand der Dinge ist.»

Sané dürfte wohl noch immer abwägen, ob der Schritt zum deutschen Rekordmeister der richtige ist. Auch in der watson-Redaktion gehen die Meinungen auseinander. Ein Pro und Contra.

Bayern's Jerome Boateng, left, comforts Schalke's Leroy Sane after the German Bundesliga soccer match between FC Schalke 04 and Bayern Munich in Gelsenkirchen, Germany, Saturday, Nov. 21, 2015. Schalke was defeated by Bayern with 1-3. (AP Photo/Martin Meissner)

Ist Boateng bald weg und Sané bald da bei den Bayern? Bild: AP/AP

Warum Sané nicht zum FC Bayern wechseln sollte

watson-Redakteur Niclas glaubt, dass es ein grosser Fehler von Sané wäre, wenn er zu den Bayern wechselt:

Für Sané wäre es ein Rückschritt, wenn er zum FC Bayern wechselt. Manchester City bietet die perfekten Bedingungen, um sich weiter zum Weltstar zu entwickeln: Mit Pep Guardiola hat er einen der besten Trainer der Welt, seine Mitspieler sind wesentlich stärker als bei den Bayern und auch die Premier League wird Sané jedes Wochenende mehr fordern, als es die schwächere Bundesliga tut. Die Chance auf den Sieg der Champions League ist ohnehin bei City wesentlich höher als bei den Bayern.

Manchester City manager Pep Guardiola, left, instructs Manchester City's Leroy Sane, right, during the English League Cup final soccer match between Chelsea and Manchester City at Wembley stadium in London, England, Sunday, Feb. 24, 2019. (AP Photo/Alastair Grant)

Guardiola kann Sané noch weiterbringen. Bild: AP/AP

Wenn Sané zu den Bayern wechseln würde, würde er sich auch keinen grossen Gefallen tun. Als Nachfolger von den beliebten Bayern-Stars Franck Ribéry und Arjen Robben ist der Druck immens hoch und dieser wird durch die riesige Ablösesumme, die der FC Bayern für ihn blechen muss, noch viel höher. Als ehemaliger Schalker dürfte er sich ohnehin bei einem Wechsel zu den Bayern zusätzlich etwas anhören müssen.

Wenn Sané ein Weltstar werden will, muss er bei City bleiben und sich in einem der besten Teams der Welt durchsetzen. Es gibt momentan nur zwei Stufen darüber: Real Madrid und den FC Barcelona – und nicht den FC Bayern. Toni Kroos hat es vorgemacht.

Warum Sané zum FC Bayern wechseln sollte

watson-Redakteur Benedikt glaubt, dass Sané und der FC Bayern eine neue Ära starten könnten:

Auf dem Papier scheint es erstmal klar: City hat den stärkeren Kader, den erfolgreicheren Trainer und wesentlich mehr Geld. Doch der FC Bayern kann Sané erst zum Weltstar machen.

Der Wechsel nach München ist für Sané der richtige Schritt, um vom Talent zum Star heranzureifen. Während er bei City neben Kevin De Bruyne, Bernardo Silva und David Silva nur ein Offensivspieler von vielen ist, wäre er in München der absolute Star im Team und müsste vorangehen. Erst durch diese Verantwortung kann aus dem verspielten Sané ein erwachsener Weltstar werden.

epa07628156 Germany's Leroy Sane (R) poses for selfies with fans after a training session in Aachen, Germany, 05 June 2019. Germany prepares the UEFA EURO 2020 qualifiyng soccer matches against Belarus on 08 June and Estonia on 11 June 2019.  EPA/SASCHA STEINBACH

Wird Sané in Bayern zum absoluten Weltstar? Bild: EPA/EPA

Sané kann bei den Bayern den von allen Klub-Verantwortlichen geforderten Umbruch einleiten und eine Ära prägen. Mit ihm als Leitfigur kann der FC Bayern in den nächsten Jahren wieder nach dem Titel in der Champions League greifen. Als Teil des Bayern-Blocks würde er zudem eine tragende Rolle in der Nationalelf spielen. So kann Sané zum wichtigsten deutschen Fussballprofi aufsteigen. Ein Schritt, den er bei Manchester City niemals schaffen kann.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2019

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Staedy 01.08.2019 16:14
    Highlight Highlight Zu dem Thema dürfte wohl schon alles gesagt und geschrieben sein. Einfach noch nicht von jedem.
  • Jim Boo 01.08.2019 16:00
    Highlight Highlight Das er bei City weniger Spielzeit bekommt ist kein Argument? Hatte diese Saison 600 Minuten weniger in der PL als die vorherige Saison nicht wirklich ein Aufwärtstrend.
  • feuseltier 01.08.2019 15:33
    Highlight Highlight Und wäre dann FCZ einen Rückschritt oder könnte er auch dort vorangehen und eine Ära einläuten und aufbauen? ? :))
    • birkir einsteinson 01.08.2019 17:11
      Highlight Highlight Ja aber erst in einem Jahr in der Challenge League;)
  • Zanzibar 01.08.2019 15:00
    Highlight Highlight Er soll bei City bleiben.
  • Baron Swagham IV 01.08.2019 14:51
    Highlight Highlight Sané und Gnabry könnten Spass machen.
    Zudem muss er nicht bei Bayern alt werden. 3,4 Jahre reifen, bessere Leistungen bei "Die Mannschaft" und er kann zu den 10-20 besten Spieler der Welt gehören. Bei City ist er ein wertvoller back up (mit viel Spielzeit). Aber er kommt langsam aus dem Talent-Alter raus.

    Mit diesem gehaltvollen Beitrag verabschiedet sich der Baron vom Internet und versucht sich patriotisch zu verhalten während seine Gene die französische Revolution noch immer nicht verdaut haben🤷‍♂️
  • DocShi 01.08.2019 13:07
    Highlight Highlight Mann, seit Wochen dasselbe. Hätte nicht gedacht dass man soviel darüber schreiben könnte.

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel