Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain Football Soccer - West Ham United v Manchester United - Premier League - London Stadium - 2/1/17 West Ham United's Dimitri Payet shakes the hand of West Ham United manager Slaven Bilic after he is substituted off  Action Images via Reuters / John Sibley Livepic EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

West-Ham-Trainer Slaven Bilic und Dimitri Payet werden sich wohl nicht mehr so oft in die Augen schauen.  Bild: John Sibley/REUTERS

Kommentar

Der raffgierige Dimitri Payet: Alles haben und noch mehr wollen

Fussballer und Geld – das ist eine leidige Geschichte. Das nächste unrühmliche Kapitel schreibt gerade West-Ham-Star Dimitri Payet.

Donat Roduner
Donat Roduner



Der Fussball an sich ist nicht das Problem. Es ist das viele Geld. Es macht die Spieler blind und teilweise dumm. Auf jeden Fall nicht klüger, als sie es von Haus aus sind. Darum ist es höchste Zeit, dass Bescheidenheit ihr Comeback feiert in der Sportart, in der das Runde ins Eckige muss. Womit nicht das Münz und der Geldschlitz am Sparschwein gemeint sind.

Die Hoffnung ist, dass an Dimitri Payet mal ein Exempel statuiert wird. Dass endlich mal ein raffgieriger Spieler den Kürzeren zieht und nicht schon wieder die Geldgeilheit gewinnt. Der 29-Jährige probt bei West Ham aktuell den Aufstand, weil er mehr Geld will. Mehr Geld, bei einem Gehalt von 125'000 Pfund in der Woche. Unfassbar.

Britain Football Soccer - Manchester United v West Ham United - Premier League - Old Trafford - 27/11/16 West Ham United's Dimitri Payet looks dejected after a penalty appeal is not given Action Images via Reuters / Carl Recine Livepic EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Payet kann es selbst kaum glauben. Oder doch? Bild: Carl Recine/REUTERS

Payet spielt seit 2015 bei den «Hammers» und hat im letzten Jahr seinen Vertrag vorzeitig bis 2021 verlängert. Offensichtlich hat das die Planungsspannweite des französischen Technikers bei Weitem überschritten. Denn nun, nach einem unbestritten starken halben Jahr, scheint ihm plötzlich nichts mehr an einer gesicherten Zukunft beim Klub aus London zu liegen. 

Er wolle weg, heisst es plötzlich. Das an sich ist wenig überraschend. Bei einem Spieler solchen Kalibers ist es ja auch durchaus üblich, dass die ganz grossen Klubs ihre Fühler nach ihnen ausstrecken. Wer ist es denn dieses Mal? Real, Barça, PSG oder gar Stadtrivale Chelsea?

Er kann es: Perle an der EM

abspielen

Video: YouTube/Short Football Clips

Eine Perle aus der Meisterschaft

abspielen

Video: YouTube/All Goals - HQ

Nichts dergleichen. Marseille heisst die Traumdestination von Payet. Er will zurück zum Ligue-1-Sechsten, den er vor zwei Jahren für 10 Millionen Pfund verlassen hat. Sentimentalität als Beweggrund? Es ist zu bezweifeln.

Olympique Marseille's Dimitri Payet celebrates after scoring a goal against Bastia during their French Ligue 1 soccer match at the Velodrome Stadium in Marseille, France, May 23, 2015. REUTERS/Philippe Laurenson

Payet 2015 im Marseille-Dress. Bild: PHILIPPE LAURENSON/REUTERS

Jedenfalls will der beschlagene Linksfuss diesen Transfer jetzt «durchstieren», wie es im Schweizerdeutschen so schön heisst. Er werde nicht mehr für West Ham spielen, bis der Wechsel abgeschlossen ist, liess er verlauten. Oder bis er von den Londonern mehr Geld erhält, was er aber logischerweise nicht so laut sagen darf.

West Ham bleibt aber zum Glück hart. Der bestverdienende Spieler im Kader ist nicht mehr im Training anzutreffen und fehlte am Samstag im Derby gegen Crystal Palace auch auf dem Matchblatt. Geschadet hat das dem Team offensichtlich nicht. Die «Irons» gewannen 3:0 und Andy Carroll verzückte dabei mit diesem Traumtor:

abspielen

Video: streamable

«Das ist ein gutes Beispiel, dass es nur um das Team geht, nicht um das Individuum», sagte Trainer Slaven Bilic nach dem Spiel und Carroll doppelte nach: «Kein Spieler ist grösser als der Klub.» Die beiden bringen es auf den Punkt. Aus der ganzen Posse müssen das Team und der Verein als Sieger hervorgehen und nicht das Individuum.

Das ist dann der Fall, wenn der Spieler mehr Schaden nimmt als der Verein. Nur ist das schwierig, auch wenn die Beliebtheit des zuvor angehimmelten Payet bei den Fans drastisch eingebrochen ist. Fangesänge auf seinen Namen wurden mit Schimpfwörtern garniert und sein Trikot wurde als Fussabtreter verwendet.

Oder das Shirt wird umgestaltet.

Das Problem: Ähnlich schnell wie der Ruf sinkt auch der Marktwert eines Spielers und West Ham bringt Payet nichts, wenn er zwar auf der Lohnliste, nicht aber auf dem Platz steht. Die hochrangige Marseille-Delegation, die heute in London weilt, hat am Verhandlungstisch also auch ihre Argumente. Und wenn sie tatsächlich 30 Millionen Pfund auf den Tisch legt, kommt es, wie es kommen muss: zum Transfer.

Die Prognose ist nicht gewagt: Payet wird erhalten, was er will. Und nichts zeigt so sehr, wie sich die Machtverhältnisse von den Klubbesitzern hin zu den Spielern und ihren geldgierigen Agenten verschoben haben, wie dieser Fall.

Du bist für diese Instanz ausnahmsweise das Schicksal, was wirst du tun?

Der Upton Park ist nicht mehr: West Ham spielte 112 Jahre in diesem wunderbaren Fussballstadion

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Bundesrat beschliesst neue Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Liebe Koriander-Hasser, ihr NERVT

Ach, du findest Koriander grusig? Jö. Aber, hey, du kannst nichts dafür, du Ärmster. Deine Gene sind schuld.

Jüngst, in der Kommentarspalte:

Ach, ihr Ärmsten! All die feinen Tacos, die indischen Chutneys, die Thai-Curries und und und, die ihr nicht essen könnt!

Mein Beileid.

Aber wisst ihr was? Ihr könnt nichts dafür.

Nein, es ist nicht so, dass Koriander eklig ist, und wir alle, die ihn gerne haben, Geschmacksbanausen sind. Nein. Der Grund ist genetisch.

Nun, zuerst mal ein wenig Kontext in Sachen Koriander-Beliebtheit: So sollen umfassende Befragungen ergeben haben, dass 17 Prozent aller Europäer …

Artikel lesen
Link zum Artikel