Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07748907 Players of FC Basel (red) and PSV Eindhoven (green) enter the pitch for the UEFA Champions League second qualifying round, second leg soccer match between FC Basel and PSV Eindhoven in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 30 July 2019.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Das Prickeln war wieder da – endlich wieder ein grosser Abend in Basel. Bild: EPA

Kommentar

Die FCB-Sternstunde ist ein Meilenstein für die Zukunft

Der FC Basel schlägt PSV Eindhoven und steht in der dritten Runde der Champions-League-Qualifikation. Mit dem Weiterkommen dürfte vorerst wieder Ruhe einkehren.

Céline feller / CH Media



Die Dämme brechen. Die gesamte Mannschaft rennt auf den Platz. Gefolgt vom Staff. Alle fallen sich in die Arme. Der Druck fällt ab. Dieser so grosse, immense Druck. In den letzten Tagen wurde er immer deutlicher. Er war greifbar in Basel.

Scheidet der FCB an diesem Abend gegen PSV Eindhoven aus – trotz guter Ausgangslage – es würde wieder grosse Unruhe aufkommen im Klub. Das Kader würde auseinanderbrechen. Fragen würden gestellt. Zum Spardruck, dem Trainer, den Rotationen.

Aber all diese Fragen: Sie sind nun zweitrangig. Denn der FC Basel hat es geschafft: Er haut den grossen Favoriten PSV Eindhoven raus in der zweiten Qualifikations-Runde der Champions League. Und er sichert sich damit zeitgleich die Teilnahme an der Gruppenphase der Europa League. Damit kommt der FCB an seine budgetierten rund 8 Millionen Franken. Und er ist wieder dort, wo er sich jahrelang bewegte und auch brillierte: auf der internationalen Bühne.

Es ist ein Ausrufezeichen, das der FC Basel setzt. Ein bedeutenderes als der Cupsieg gegen einen FC Thun – ohne despektierlich sein zu wollen. Er hat einen grossen Namen eliminiert. Er hat gezeigt, dass er noch über sich hinauswachsen kann wie früher. Und ja, dass er gar noch immer für magische Nächte sorgen kann. Diese so lange und schmerzlich vermissten Nächte, die für Emotionen sorgen in Basel wie sonst nichts. Getragen wurde der FCB an diesem Abend auch von seinen Fans. Es wirkt wie eine kleine Versöhnung nach Wochen, Monaten oder gar Jahren der Entfremdung zwischen Klub und Fans.

abspielen

Ein Freistoss-Treffer, der in Erinnerung bleiben wird: Cömert nagelt den Ball via Latte ins Tor. Video: streamable

Für den FC Basel ist dieser Abend, dieses 2:1 gegen Eindhoven, ein Meilenstein. Ein wegweisender Moment für die Zukunft. Mit den gesicherten Millionen kann das Monster, zu dem dieser Klub in den goldenen Jahren unter Heusler und Heitz gewachsen ist, weiter gefüttert werden. Das strukturelle Defizit wird nicht weiter anwachsen. Spieler können ihren Wert mindestens in der Europa League steigern und später noch teurer verkauft werden.

PSV's head coach Mark Van Bommel, left, and Basel's head coach Marcel Koller, right, prior to the UEFA Champions League second qualifying round second leg match between Switzerland's FC Basel 1893 and Netherland's PSV Eindhoven in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, July 30, 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Vor dem Spiel waren beide noch gut drauf: PSV-Trainer Mark van Bommel und FCB-Coach Marcel Koller. Bild: KEYSTONE

Nach zwei schwierigen Jahren hat der FCB sein Schicksal auf dem Platz wieder in die Hand genommen und geliefert. Damit kann auch das nötige Selbstvertrauen getankt werden. Und noch wichtiger: Mit dem Weiterkommen wird Ruhe einkehren. Egal, ob man gegen Linz in der nächsten Runde scheitert.

Es wird auch Marcel Koller Ruhe bringen. Weil auch er in seinem wichtigsten Spiel beim FC Basel alles richtig gemacht hat. Der Druck, er fällt nicht zuletzt auch von ihm ab. Verdientermassen.

Die Noten der FCB-Spieler

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Zugfahrt mit der Sicht aus dem Cockpit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
c_meier
31.07.2019 08:27registriert March 2015
naja für den uefa-koeffizient der Schweiz und die Finanzen des Vereins (uefa-Millionen) war der Sieg schon extrem wichtig.
Basel hat für mich in diesem Spiel schon ein etwas anderes Gesicht gezeigt gestern als noch letzte Saison, mit dem neuen Verteidiger haben sie in mehr Wasserverdrängung investiert anstatt einfach wie bisher mit Suchy weiterzumachen.
und... Stocker war wieder überall wo der Ball war und hat Emotionen reingebracht (was wohl sein Job ist), wird spannend sein wie YB-Trainer Seoane damit umgehen wird
743
Melden
Zum Kommentar
Now
31.07.2019 09:32registriert July 2019
In einem heroischen Kampf gegen die übermächtigen Holländer hat der FC Basel den drohenden Untergang einer ganzen Region und vielleicht der ganzen Schweiz vereitelt.
Nach Jahren des Elends wird nun eine goldene Epoche des Glücks und Wohlstandes ausbrechen.
359
Melden
Zum Kommentar
super_silv
31.07.2019 10:04registriert August 2014
Tut der schweizer Liga sicher gut 2 teams zu haben die Europäisch konkurenzfähig sind. Auch YB braucht einen starken Gegner in der heimischen Liga, sonst wird das eigene Niveau automatisch sinken.
201
Melden
Zum Kommentar
28

Kommentar

Stadien als Hochsicherheits-Anlagen oder die verkehrte Welt im Bernbiet

Schreiben, was ist. Verzichten wir also auf jede Form der Polemik und schreiben rund um das Verbot von Grossveranstaltungen im Bernbiet einfach, was ist. Wie der Chronist bisher den Besuch der hochgefährlichen Hockeystadien erlebt hat.

Ich war seit der Einführung der Sicherheitskonzepte diese Saison in Langnau, Biel, Bern und Langenthal in den Hockey-Tempeln und im Zürcher Hallenstadion. Ich bin zwischendurch mit der Eisenbahn gefahren, war beim Einkaufen und in verschiedenen Wirtshäusern. Und auf der Lushütte. Aber das nur nebenbei.

Die Viruskrise verändert nach und nach unser Verhalten im Alltag. Lieber kein Gedränge. Gerne ein Sicherheitsabstand zu den Mitmenschen. Nicht zu «wüst» tun. Und bald haben wir uns so an das …

Artikel lesen
Link zum Artikel