DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teams line up for the national anthem before Game 3 of baseball's World Series between the Houston Astros and the Los Angeles Dodgers Friday, Oct. 27, 2017, in Houston. (AP Photo/Tim Donnelly)

Die amerikanischste aller Sportarten: Alles bereit im Minute Maid Park von Houston. Bild: AP

Kommentar

Du findest Baseball langweilig? Ging mir auch so, bis ...

Das Vorurteil hält sich hierzulande hartnäckig: Baseball ist langweilig. Viel zu langatmig für unsere heutige Zeit. Wer sich allerdings darauf einlässt, wird schnell eines Besseren belehrt. Die World Series zwischen den Houston Astros und den Los Angeles Dodgers zeigen gerade, wie spektakulär die amerikanischste aller Sportarten sein kann.



Nicht Eishockey, nicht Basketball und auch nicht American Football – Baseball ist die traditionsreichste US-Sportart. Wenn von Anfang April bis Ende Oktober auf die 141,7 Gramm schwere, Leder-umhüllte Korkkugel eingedroschen wird, lässt das kaum einen Amerikaner kalt. Kein Wunder ist die Major League Baseball (MLB) mit einem Umsatz von neun Milliarden Dollar die wirtschaftlich stärkste Profi-Liga der Welt.

Längst ist Baseball aber auch Teil der amerikanischen Kultur geworden. Nichts verdeutlicht das schöner als das mehr als 100 Jahre alte Lied «Take Me Out to the Ball Game», das in den Stadien noch heute traditionell beim Seventh-Inning-Stretch – man muss sich zwischendurch ja auch einmal bewegen – gespielt wird. Es handelt von einem Baseball-verrückten Mädchen, das lieber zu einem Spiel als auf den Jahrmarkt ausgeführt werden will.

abspielen

Der Baseball-Song schlechthin: «Take Me Out to the Ball Game» aus dem Jahr 1908. Video: streamable

Das Lied veranschaulicht perfekt den sozialen Aspekt von Baseball. Auf den Rängen sitzen nämlich nicht nur Männer, sondern auch viele Frauen und Familien. Hooligans und Ausschreitungen kennt der Sport kaum und selbst die vielen Pausen stören niemanden. Im Gegenteil: Sie geben Gelegenheit zum Plaudern, Dösen, gedanklich Abschweifen oder zum allseits beliebten Besuch der Verpflegungsstände.

Hierzulande kann die Faszination für das entschleunigende Baseball kaum einer nachvollziehen. Der US-Nationalsport gilt als langweilig. Kein Wunder: Während den manchmal scheinbar unendlich langen Partien passiert im Gegensatz zum Fussball oder Eishockey oft nicht sehr viel und wenn, dann verliert man schnell den Überblick.

Die Regeln sind ausserdem ziemlich kompliziert, die Regular Season ist mit 162 Partien pro Team – oft findet an drei Tagen hintereinander die gleiche Begegnung statt – ziemlich aufgeblasen und die alles umfassenden Statistiken sind ausufernd. Auch die langen Hosen und die Statur der Kautabak spuckenden Spieler, die nicht selten ein kleines Bäuchlein vor sich her tragen, sind für unser Auge ziemlich gewöhnungsbedürftig.

Los Angeles Dodgers' Justin Turner reacts after striking out against the Houston Astros during the eighth inning of Game 1 of baseball's World Series Tuesday, Oct. 24, 2017, in Los Angeles. (AP Photo/Matt Slocum)

Nicht gerade das Ebenbild von Cristiano Ronaldo: Justin Turner, Third Baseman der Los Angeles Dodgers.  Bild: AP/AP

Liebe auf den ersten Blick war es auch bei mir nicht mit dem Baseball. Obwohl «Die Indianer von Cleveland» als Teenager zu meinen Lieblingsfilmen gehörte und mein erstes Livespiel im Stadion ein Spektakel war. Naja, zumindest für die Amerikaner. Tim Lincecum, Pitcher der San Francisco, warf beim 4:2-Sieg gegen die Pittsburgh Pirates 15 Strikeouts.

45 Mal warf er den Ball also so, dass ihn der Batter der gegnerischen Mannschaft nicht treffen konnte. Während der Rest des Publikums tobte, schauten meine zwei Kollegen und ich uns nur fragend an. Schliesslich hatten wir keine Ahnung, warum jetzt plötzlich alle durchdrehten.

abspielen

Der 15. Strikeout von Tim Lincecum 2009 gegen die Pirates. Video: streamable

Also so schnell wie möglich die Regeln lernen – was ich dann auch tat. Meine nächsten beiden Livespiele wurden aber zur grossen Enttäuschung. Bei einem Spiel der Tampa Bay Rays langweilte ich mich 2011 in einem fast komplett leeren Stadion zu Tode und selbst im altehrwürdigen Fenway Park der Boston Red Sox drei Jahre später wollte der Funken nicht überspringen. Und so beschloss ich, dem Baseball endgültig den Rücken zuzukehren. Letzte Chance, vorbei!

Besonders begeistert war ich deshalb nicht, als während meiner gerade zu Ende gegangenen Texas-Reise im TV ständig die MLB-Playoffs statt NHL (Hockey ist in Texas allerhöchstens eine Randsportart) oder NBA lief. Aber die Houston Astros – eines der beiden texanischen MLB-Teams – waren halt gerade drauf und dran, sich gegen die New York Yankees zum zweiten Mal in ihrer Geschichte für die World Series zu qualifizieren. 

Es blieb mir als Sportbegeistertem also nichts anderes übrig, als an Football-freien Abenden im Hotelzimmer oder in einer Bar die Spiele der Astros zu schauen. Und schnell war ich begeistert. Vielleicht, weil es in den Playoffs im Gegensatz zur elend-langen Regular Season auch wirklich um etwas geht? Egal. Das Regelwerk hatte ich schnell wieder intus und erstmals begriff ich, wie faszinierend die Mischung aus Individual- und Mannschaftssport eigentlich ist. 

» Hier geht's zu den Baseball-Regeln auf Wikipedia

epa06289813 Houston Astros batter Jose Altuve hits a solo home run off Los Angeles Dodgers relief pitcher Josh Fields iin the tenth inning of Major League Baseball's (MLB) World Series game two at Dodger Stadium in Los Angeles, California, USA, 25 October 2017. The National League champion Los Angeles Dodgers lead the best-of-seven series over the American League champion Houston Astros 1-0.  EPA/EUGENE GARCIA

Pitcher vs. Batter? Die alles entscheidende Frage beim Baseball. Bild: EPA

Zunächst ist da der Zweikampf zwischen Pitcher und Batter, welche sich einen regelrechten Psychokrieg liefern. Der eine versucht den Ball so zu werfen, dass ihn der andere mit seinem Schläger nicht oder nur unzureichend treffen kann. Schier endlos sind dabei die taktischen Möglichkeiten, die per Zettel im Baseball-Cap oder mit seltsam anmutender Zeichensprache von Trainer zu Spieler weitergegeben werden. Die Spannung im Spiel steigert sich kontinuierlich und eine wirklich sichere Führung gibt es nicht.

Plötzlich war es alles andere als schlimm, als sich die Astros tatsächlich für die World Series qualifizieren konnten. Noch mehr Baseball! Weil ich zum Zeitpunkt der drei Astros-Heimspiele (Spiel 3 bis 5) per Zufall gerade in Houston war, versuchte ich Tickets zu organisieren. Bei einem Preis von über 750 Dollar pro Spiel musste ich allerdings passen.

Doch auch in der Bar waren die ersten Duelle des MLB-Finals gegen die Los Angeles Dodgers ein einmaliges Happening. Denn die beiden Teams boten unfassbares Spektakel. Vor allem die zweite und die fünfte Partie der noch laufenden Best-of-Seven-Finalserie hatten es in sich. Beide wurden in der Verlängerung entschieden. Beim 7:6-Sieg der Astros zum 1:1 in der Serie wurden gleich zwei Rekorde aufgestellt:

Die Astros-Fans in der Sportbar waren kaum zu halten und erklärten mir überaus freundlich all meine Fragen zum Spiel. Noch dramatischer war die bislang letzte Partie: In einem 5:17 Stunden dauernden Fight glichen die Astros nach einem 4:7- und 8:11-Rückstand im letzten Inning mit zwei Runs noch zum 12:12 aus und siegten schliesslich in der Verlängerung mit 13:12. In der Finalserie führen sie jetzt mit 3:2, noch ein Sieg fehlt ihnen zum erstmaligen Gewinn der World Series.

Was! Für! Eine! Stimmung!

Spiel 6 steigt in der Nacht auf morgen Mittwoch im Dodgers Stadium in Los Angeles. Wer die Partie live (DAZN überträgt) sehen will, muss allerdings mit wenig Schlaf rechnen. Das sechste Duell beginnt um 1.00 Uhr MEZ. Aber langweilig wird's garantiert nicht!

Die 15 wertvollsten Sport-Teams der Welt 2017

Bissiger Gast sorgt für Unterbrechung eines Baseball-Spiel

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Schluss mit dem Versteckspiel: Der Bundesrat muss Farbe bekennen

Nach dem Treffen von Guy Parmelin mit Ursula von der Leyen ist klar: Ein Durchbruch beim Rahmenabkommen ist weit und breit nicht in Sicht. Der Bundesrat aber zaudert weiter.

Viel Lärm um fast nichts: Auf diesen Nenner lässt sich das Treffen von Bundespräsident Guy Parmelin mit EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen vom Freitag in Brüssel bringen. Der Lärm bezieht sich auf die Schweiz, wo das Rahmenabkommen für hitzige Diskussionen sorgt. Für die Europäische Union ist es ein Nebenschauplatz: Sie hat andere Sorgen.

Dennoch nahm sich von der Leyen Zeit für den schwierigen Nachbarn, der nicht beitreten und doch irgendwie mitmachen will. Das Gespräch dauerte laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel