klar
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Leichtathletik

Fraser-Pryce sorgt bei Weltklasse Zürich über 100 m für einen Höhepunkt

epa10170608 Zerfe Wondemagegn (R) of Ethiopia competes in the women's 3,000m Steeplechase race during the Diamond League Weltklasse Zurich international athletics meeting at the Letzigrund stadium in  ...
Spektakel am Wassergraben der Steeple-Läuferinnen.Bild: keystone

Schweizer bei Weltklasse Zürich ohne Exploit – dafür Fraser-Pryce, Lyles und Duplantis

Den Schweizer Athletinnen und Athleten gelingt bei Weltklasse Zürich kein Exploit. Das tut der Stimmung aber keinen Abbruch.
08.09.2022, 22:20

Simon Ehammer war mit seinen Leistungen in diesem Jahr im Weitsprung ein Kandidat für eine Top-Platzierung im Stadion Letzigrund, für einmal lief es dem WM-Dritten in dieser Disziplin jedoch nicht wunschgemäss.

Der 22-jährige Appenzeller, der in diesem Jahr an acht Wettkämpfen die 8-Meter Marke geknackt hatte, musste sich mit einer Weite von 7,93 m begnügen. Diese reichte lediglich zu Rang 5 unter den sechs Teilnehmern im Final der Diamond League.

Simon Ehammer of Switzerland competes in the Long Jump Men during the Weltklasse IAAF Diamond League international athletics meeting at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, Thursday, Sept. 8 ...
Ehammer war schon besser drauf.Bild: keystone

Nur drei der sechs Sprünge von Ehammer waren gültig, einmal übertrat der EM-Zweite im Mehrkampf um 0,8 cm. Dieser Satz wäre wohl über acht Meter gewesen. So blieb ihm die Krönung einer überragenden Saison verwehrt.

Den Sieg sicherte sich mit 8,42 m der griechische Olympiasieger und Europameister Miltiadis Tentoglou. Ihn hatte Ehammer zuletzt in Luzern noch bezwungen.

Kambundji und Petrucciani solide

Europameisterin Mujinga Kambundji ging über 200 m als Nummer 5 der Meldeliste ins Rennen. Von daher ist der 5. Rang als normal einzustufen. Zu einem Exploit reichten die Kräfte nach der happigen Saison mit WM und EM nicht mehr; mit 22,65 Sekunden war die 30-jährige Bernerin um sechs Zehntel langsamer als bei ihrem an der WM im Juli in Eugene im Halbfinal erzielten Schweizer Rekord von 22,05 Sekunden.

Mujinga Kambundji of Switzerland reacts after the 200m Women during the Weltklasse IAAF Diamond League international athletics meeting at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, Thursday, Septe ...
Blumen gab es auch für Rang 5.Bild: keystone

Eine solide Leistung zeigte Ricky Petrucciani über 400 m. Der EM-Zweite über die Bahnrunde realisiert mit 45,31 Sekunden seine drittbeste Zeit in diesem Jahr und war dementsprechend zufrieden.

Dagegen war bei Ditaji Kambundji, der EM-Dritten über 100 m Hürden, die Luft nach der anstrengenden Saison draussen. Die 20-Jährige blieb nach einen «instabilen» Rennen mit 13,22 Sekunden um 52 Hundertstel über der persönlichen Bestzeit und belegte als Neunte den letzten Platz. Annik Kälin, als Dritte im Siebenkampf die fünfte Schweizer Medaillengewinnerin an der EM in München, klassierte sich in ihrer Paradedisziplin Weitsprung mit guten 6,50 m auf dem 5. Platz.

Jason Joseph schöpfte über 110 m Hürden zwar auch in Zürich sein grosses Potenzial mit 13,54 Sekunden (6.) nicht aus – der eigene Schweizer Rekord beträgt 13,12 – dennoch stufte er den Lauf vom Gefühl her als «nicht so schlecht» ein. Von daher war es für ihn «schöner» Saisonabschluss.

«Mondo» und Lyles brillieren

Der Schluss des Abends von Weltklasse Zürich gehörte Noah Lyles und Armand Duplantis. Der 200-m-Läufer aus den USA und der für Schweden startende Stabhochspringer boten den 25'000 Zuschauern Meeting-Rekorde.

Armand Duplantis of Sweden competes in the Pole Vault Men during the Weltklasse IAAF Diamond League international athletics meeting at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, Thursday, Septembe ...
Duplantis im Zürcher Nachthimmel.Bild: keystone

Aus einem 26. Weltrekord im Letzigrund wurde allerdings nichts. Duplantis liess es bei 6,07 m bewenden, und Lyles erhielt keine Windunterstützung. Immerhin bot er in 19,51 Sekunden eine Top-Leistung. Er tilgte den Meeting-Rekord von Usain Bolt (19,66). Auch der Weltrekord (19,19) liegt für den Amerikaner in Reichweite. Dies hat er heuer bereits bewiesen.

Noah Lyles of the United States celebrates after winning the 200m Men during the Weltklasse IAAF Diamond League international athletics meeting at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, Thursd ...
Schneller, jünger, besser: Noah Lyles.Bild: keystone

Fraser-Pryce glänzend aufgelegt

Jamaikas Weltmeisterin Shelly-Ann Fraser-Pryce stellte die Hierarchie über 100 m wieder her. Mit einem hervorragenden Start kaufte sie der Herausforderin Shericka Jackson, der Siegerin von Brüssel, den Schneid ab. In 10,65 Sekunden stellte die 35-Jährige einmal mehr eine sackstarke Zeit auf. Ohne Gegenwind wäre sogar die Jahresweltbestzeit (10,62) gefallen.

Shelly-Ann Fraser-Pryce of Jamaica celebrates after winning the 100m Women during the Weltklasse IAAF Diamond League international athletics meeting at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, T ...
Küsschen für die Siegertrophäe: Shelly-Ann Fraser-Pryce.Bild: keystone

Im Hürdensprint der Frauen tilgte Tobi Amusan den 22 Jahre alten Meeting-Rekord der legendären Gail Devers aus den USA. Die Weltmeisterin und Weltrekordhalterin aus Nigeria setzte sich in 12,29 Sekunden überlegen durch. Auch die Siegerzeit bei den Männern (13,02) durch Grant Holloway war hochklassig.

Den Abend hatte die 400-m-Läuferin Marileidy Paulino lanciert. Die Athletin von der Dominikanischen Republik gewann in der Jahresweltbestzeit von 48,99 Sekunden. Zur ihr gesellte sich auch Jakob Ingebrigtsen. Der Norweger stellte für die 1500 m in 3:29,02 Minuten einen Bestwert für 2022 auf. Seine Taktik: Ein Tempolauf von der Spitze aus. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 25 Weltrekorde im Zürcher Letzigrund

1 / 23
Die 25 Weltrekorde im Zürcher Letzigrund
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hund mischt Staffelrennen auf und trocknet im Endspurt alle ab

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Du willst kein Skirennen verpassen? Hier der Kalender zum Ski-Weltcup 2022/23

Endlich ist es wieder so weit: Die Ski-Saison ist gestartet! Allerdings mit einigen Hürden: Die Rennen in Sölden, Zermatt und Lech Zürs mussten alle abgesagt werden.
Nun geht es aber so richtig los – und die Schweizerinnen und Schweizer legen ordentlich vor: Bei bislang zwölf gefahrenen Rennen stand in elf davon eine oder einer von ihnen auf dem Podest, fünfmal zuoberst.

Zur Story