DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

NL-Konferenz: ZSC gewinnt Strichkampf gegen Tigers – HCD verliert nach Penaltys



Liveticker: 30.01.18: NL-Konferenz

Schicke uns deinen Input
Die Tabelle
Erstes Fazit
Nach dem SC Bern und Zug stehen in der National League auch Lugano und Biel als Playoff-Teilnehmer fest. Für die SCL Tigers dagegen wird die Aufgabe nach einem 0:1 bei den ZSC Lions schwierig.

Fribourg-Gottéron legte mit einem 4:1-Heimsieg gegen Lausanne sieben Punkte zwischen sich und die neuntplatzierten Langnauer legen. Fünf Runden vor Schluss der Qualifikation ist Genf-Servette der wohl letzte Rettungsanker der Emmentaler. Die Genfer verloren in Ambri 2:5, sodass die Differenz zwischen den beiden Mannschaften weiterhin drei Punkte beträgt.

Das Ergebnis im Zürcher Hallenstadion - der Schwede Fredrik Pettersson erzielte das einzige Tor mit einer Einzelleistung in der 27. Minute - war auch für die Lions bedeutungsvoll. Im Falle einer Niederlage hätten die Zürcher die SCL Tigers auf zwei Punkte herankommen lassen. So aber können sich die Lions nunmehr auf eine Reserve von acht Punkten abstützen.

In dem noch nicht ganz entschiedenen Kampf um die Sieg in der Qualifikation und die damit verbundene Pole-Position für die Playoffs konnte Meister Bern neun Punkte zwischen sich und den spielfreien Zweiten Zug legen. Die Berner gewannen bei Schlusslicht Kloten 2:0.

Lausanne ist noch etwas schlechter dran als die Tigers. Die Waadtländer müssten in den verbleibenden fünf Runden mindestens sechs Punkte auf den Erzrivalen Genf-Servette wettmachen. Lugano und das spielfreie Biel sicherten sich vorzeitig den Einzug in die Playoffs auch dank der knappen Niederlage der Langnauer.
Penaltyschiessen: Davos – Lugano 1:2 n.P.
Buck ❌ 0:0
Brunner ✅ 0:1
Little ❌ 0:1
Fazzini ✅ 0:2
Corvi ❌ 0:2
Furrer ❌ 0:2
Schneeberger ❌ 0:2

Das war's! Brunner und Fazzini treffen herrlich im Penaltyschiessen, von den Davosern gar niemand. Lugano fährt also ohne vier Ausländern einen hart erkämpfen Sieg im Bündnerland ein.
Penaltyschiessen: Davos – Lugano 1:1
Der Siegtreffer fällt nicht mehr. Das packende Duell zwischen Davos und Lugano geht ins Penaltyschiessen.
Davos – Lugano
Jetzt, nein, wieder nicht! Little und Nygren scheitern gleich reihenweise, dann prallt der Puck auch noch an den Pfosten. Davos im Pech, Lugano im Glück.
Davos – Lugano
Simion mit der Chance zum Siegtreffer! Er versucht es in der kurzen Ecke flach, doch Merzlikins wehrt mit dem Beinschoner ab.
Davos – Lugano
Ambühl will sich an Vauclair vorbeizwängen, doch der Lugano-Haudegen macht ihm die Tür zu und so kommt der Davoser nicht zum Abschluss.
Davos – Lugano
Auf geht's in die Verlängerung! Nygren zieht gleich nach wenigen Sekunden ab, doch so schnell geht's dann auch wieder nicht.
Verlängerung: Davos – Lugano 1:1

Davos – Lugano
Der HCD kann eine Überzahlsituation nicht ausnützen. Es bleibt spannend, das geht wohl in die Verlängerung. Oder gelingt noch jemandem der Luckypunch?
Schluss: Fribourg – Lausanne 4:1
Gottéron feiert im Strichkampf den wichtigen Sieg gegen den direkten Konkurrenten aus Lausanne. Dank diesen drei Punkten beträgt der Vorsprung auf Langnau nun bereits sieben Punkte. Das wird man sich nicht mehr nehmen lassen.

Schluss: Ambri – Servette 5:2
Ambri gewinnt hochverdient gegen Servette! Mann des Spiels ist Dominik Zwerger mit vier Skorerpunkten. Für Servette bleibt die Lage am Strich damit mehr als ungemütlich.
Davos – Lugano
Der Treffer von Felicien Dubois zählt nicht: Die Schiedsrichter entscheiden, dass Merzlikins gefoult worden ist, bevor der Puck im Tor war. Arno del Curto versteht die Welt nicht mehr, doch das war so schon korrekt.
Ambri – Servette 5:2
Makai Holdener verkürzt für Servette noch einmal. Der zweite Genfer Treffer ist aber nur noch Resultat-Kosmetik.
Davos – Lugano
Lugano wehrt sich hier mit allen Mitteln gegen den erstmaligen Rückstand. Dann wird Merzlikins wird über den Haufen gefahren, und der Puck zappelt im Netz. Aber zählt der Treffer? Die Schiedsrichter konsultieren das Video.
Ambri – Servette 5:1
Ambri jetzt on fire! Die Tessiner kontern die Grenats gnadenlos aus und kommen durch Dominik Kubalik zum 5:1. Da bahnt sich ein Kantersieg an.
Fribourg – Lausanne 4:1
Das Lausanner Aufbäumen war nur von kurzer Dauer: Benjamin Chavaillaz macht mit dem 4:1 alles klar für Fribourg.
Schluss: ZSC Lions – SCL Tigers 1:0
Schluss auch im Hallenstadion: Die ZSC Lions schlägen die SCL Tigers mit dem Fussball-Resultat von 1:0. Die Emmentaler am Ende ohne Torhüter, aber der Lucky Punch will nicht mehr gelingen. Für den ZSC ist Petersson mal wieder der Matchwinner.

Schluss: Kloten – Bern 0:2
Das war's! Der SCB gewinnt etwas schmeichelhaft mit 2:0 beim EHC Kloten. Genoni feiert einen Shutout, Kloten wird für eine gute Leistung mal wieder nicht belohnt. Abschlussschwäche ...

Fribourg – Lausanne 3:1
Der LHC kommt durch Lukas Frick zum Anschlusstreffer. Geht da noch was?
Kloten – Bern 0:2
Da ist die Entscheidung! Mark Arcobello trifft in leere Tor, Praplan verwirft aus Frust seinen Stock.
Kloten – Bern
Der EHC für die letzten zwei Minuten in Überzahl. Santala lenkt gefährlich ab, doch Genoni ist zur Stelle. Uff, ist das spannend. Kloten jetzt auch noch ohne Torhüter.
Kloten – Bern

Davos – Lugano
Senn verhindert mit viel Glück den erneuten Rückstand: Ein Schuss von Bürgler wird gefährlich abgelenkt. Auf der anderen Seite gibt Marc Wieser einen verdeckten Schuss ab, der für Merzlikins aber keine Gefahr bringt.
ZSC Lions – SCL Tigers
Ähnlich wie Kloten läuft auch Langnau im Hallenstadion immer wieder an, doch auch hier hat der führende ZSC die besseren Möglichkeiten. Petersson ist ein steter Gefahhrenherd, vom Rest des Löwen-Rudels kommt aber herzlich wenig.
Kloten – Bern
Im Schluefweg dauert die Partie nur noch gut fünf Minuten. Der EHC drückt auf den Ausgleich, aber am Ende fehlt da einfach die Entschlossenheit. Am Ende kann sich der SCB immer wieder befreien und dann brennt es auch mal wieder vor Boltshauser. Immerhin verpassen die Mutzen das 2:0 ebenfalls.
Ambri – Servette 4:1
Erst 12 Sekunden sind in Überzahl gespielt, da trifft Ambri auch schon zum 4:1. Lhotak trifft nach schönem Pass von ... wem wohl? ... nach klar, von Zwerger.
Ambri – Servette
Die Tessiner konzentrieren sich in diesem Schlussdrittel bislang aufs Kontern und das machen sie ziemlich gut. Zwerger verpasst zwar das 4:1, holt aber eine Strafe heraus.
Fribourg – Lausanne
Der LHC ist mit mehr Intensität aus der Kabine gekommen, als man in den ersten zwei Dritteln gezeigt hat. Fribourg ist etwas überrascht und lässt sich in die Defensive drängen. Ein Querpass von Genazzi findet im Slot aber keinen Abnehmer.
Davos – Lugano
Der HCD sucht in Überzahl die erstmalige Führung. Doch schon beim Spielaufbau hapert es. Lugano holt sich die Scheibe und so verstreichen wertvolle Sekunden. Dann wird es plötzlich doch noch gefährlich, aber Corvi kommt nicht ganz an den Abpraller bei Merzlikins ran.
Bern – Kloten

ZSC Lions – SCL Tigers
Pascal Pelletier kann alleine auf Punnenovs ziehen, wird von Berger dann zurückgehalten. Klarer Fall: Penalty für die Lions! Doch Pelletier scheitert am Langnau-Keeper.
ZSC Lions – SCL Tigers
Auch im Hallenstadion läuft die Partie wieder, vor 8191 Zuschauern übrigens. Viel läuft allerdings noch nicht. Ein Schiedsrichter wird allerdings vom Puck getroffen, doch er kann weitermachen.
Kloten – Bern
Jetzt wird's auch auf der anderen Seite gefährlich: Ebbett lanciert Hischier, dessen Schuss aber übers Gehäuse von Boltshauser fliegt.
Kloten – Bern
Weiter geht's, in Kloten läuft die Partie schon wieder: Sallinen kommt im Slot frei zum Abschluss, doch der Kloten-Finne setzt die Scheibe SCB-Keeper Genoni genau auf den Bauchnabel. So wird das nichts mit dem Ausgleich.
Ehlers bleibt Langnau-Trainer
Soeben reingelattert: Die SCL Tigers verlängern den Vertrag mit ihrem Trainer Heinz Ehlers um ein Jahr bis zum Frühjahr 2019. Der 52-jährige Däne Ehlers übernahm Anfang Oktober 2016 das damalige National-League-Schlusslicht und führte die Emmentaler anschliessend über die Abstiegsrunde ohne Playout-Zusatzschlaufe zum Klassenerhalt.
Tigers' Head coach Heinz Ehlers shouts against his players, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SCL Tigers, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 2, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)
Pause in allen Stadien
Fribourg ist auf bestem Weg, einen riesigen Schritt in Richtung Playoffs zu machen. Für Lausanne und die SCL Tigers sieht es hingegen düster aus, immerhin liegt auch Servette zurück.

Ambri – Servette 3:1
Der HCAP hat die Partie gegen Servette gedreht! Mit einem Doppelschlag durch Marco Müller (im Powerplay) und Dominic Zwerger erhöhen die Tessiner innerhalb von 11 Sekunden auf 3:1.
Davos – Lugano 1:1
Enzo Corvi – wer denn sonst? – erzielt in Überzahl den Ausgleich für den HCD! Das zeigt auch der Videobeweis, der Puck wurde nämlich nicht abgelenkt. Der Davoser Stürmer trifft vom Bully-Punkt ins hohe Eck. Sein 18. Saisontreffer.

Ambri – Servette
Lange Druckphase nun der Tessiner: Ambri versucht alles, doch Servette hält dem Ansturm stand. Und wenn alle Stricke reissen, ist da ja auch noch Robert Maayer.
ZSC Lions – SCL Tigers
Mal wieder ein Topchance für die Lions! Pius Suter zieht vom rechten Flügel und ins Zentrum, trifft aber nur die Latte. Oder war Punnenovs etwa noch dran?! Wenig später wird auch noch Eero Elo von einem Puck im Gesicht getroffen. Für den Langnau-Topskorer geht's aber weiter.
Kloten – Bern
Der EHC zieht kurz vor Drittelsende bei fünf gegen fünf ein Powerplay auf. Der Puck zirkuliert hervorragend. Schlagenhauf scheitert erst aber an Genoni, dann spielen es Hollenstein und Santala etwas zu kompliziert.
Fribourg – Lausanne
Das Romand-Duell in der BCF-Arena plätschert ein wenig vor sich hin. Fribourg hat Lausanne im Griff, vom LHC ist nach wie vor kein Aufbäumen zu sehen. Vielleicht sollte Keeper Cristobal Huet einen kleinen Weckruf starten.
Davos – Lugano
Der HCD macht das Spiel, doch Lugano verteidigt sich geschickt und fährt dann die Konter. Damien Brunner müsste eigentlich das 2:0 machen, schiesst aber genau auf Senn.
Ambri – Servette
Die Gäste dürfen mal wieder in Überzahl ran und kommen zu mehreren guten Chancen, doch Ambri-Keeper Tomi Karhunen hält seinen Kasten dicht. Die Abschlüsse aber auch etwas zu ungenau.
Kloten – Bern 0:1
Wenig später führt auch der SCB, die Titanen im Gleichschritt! Andrew Ebbettt trifft nach einem Apraller bei Luca Boltshauser und belohnt so die klare Leistungssteigerung des Meisters. Der Schuss zuvor kam von Simon Moser.
ZSC Lions – SCL Tigers 1:0
Topskorer Frederik Petersson bricht den Bann und bringt die Lions in Führung. Von aussen zieht der Schwede aufs Tor und trifft nach einer herrlichen Einzelleistung.
Kloten – Bern

ZSC Lions – SCL Tigers
Langnau für einmal im Vorwärtsgang, doch schon kommt der ZSC wieder zum Konter. Am Ende zieht Dave Sutter ab, doch wieder ist bei Punnenovs Endstation.
Kloten – Bern

Fribourg – Lausanne
Rudelbildung in Fribourg: Chavaillaz knallt Kneubühler unsanft in die Bande. Eine klare Strafe. Lausanne also in Überzahl, doch viel will dem LHC hier nicht gelingen. Spielerisch kommt da einfach zu wenig.
Davos – Lugano
Die Bianconeri schlagen sich ohne ihre Ausländer nach wie vor gut in Davos. Der HCD hat zwar mehr vom Spiel, zu klaren Torchancen kommt man aber kaum und Lugano setzt in der Offensive immer wieder kleine Nadelstiche.
ZSC Lions – SCL Tigers
Die Zürcher nach wie vor klar die bessere Mannschaft, doch Langnau wehrt sich vehement gegen den Gegentreffer. So dominant wie ganz zu Beginn sind die Lions aber nicht mehr, weil die Tigers gut vorchecken.
Ambri – Servette
Guggisberg und Zwerger kominieren sich herrlich vors Servette-Tor, doch Robert Mayer lässst sich nicht bezwingen. Ambri bleibt jedoch im Scheibenbesitz, am Ende löst Servette die Situation mit einem unerlaubten Befreiungsschlag.
Kloten – Bern
Weiter geht's mit dem zweiten Drittel! Kloten macht gleich weiter, wie im ersten Abschnitt. Der EHC mit einem schönen Spielaufbau, gefährlich wird's vor Genoni aber eigentlich nie. Die Flieger viel zu umständlich.
Die Drittels-Analyse der Lions

Die erste kleine Polemik

Pause in allen Stadien

Fribourg – Lausanne 3:0
Kurz vor der Drittelspause erhöht Fribourg auf 3:0: Roman Cervenka trifft nach Vorarbeit von Kevin Kühni. War's das schon in der BCF-Arena?
ZSC Lions – SCL Tigers
Der ZSC spielt in doppelter Überzahl viel zu statisch. Erst spät wird es für Punnenovs gefährlich, doch Petterson und Wick netzen nicht ein. Und schon bald ist Langnau wieder komplett.
Kloten – Bern

ZSC Lions – SCL Tigers
Auch der ZSC hat jetzt sein erstes Powerplay hinter sich: 53 Sekunden dürfen die Lions jetzt sogar in doppelter Überzahl spielen. Mal schauen, ob was rausschaut.
Ambri – Servette 1:1
Besser macht es Ambri: Die Leventiner erzielen in Überzahl den Ausgleich. Torschütze ist Dominik Kubalik, der von Dominic Zwerger bedient wird. Eine Domnick'sche Co-Produktion sozusagen.
Bern – Kloten
Auch der SCB darf erstmals in Überzahl spielen. Das Powerplay ist zwar ganz ansehnlich, aber der erste Treffer der Partie will nicht fallen.
ZSC Lions – SCL Tigers
Die Langnauer erstmals in Überzahl, viel Zählbares bringen sie aber nicht zustande. Im Gegenteil: Kaum ist Petersson von der Strafbank zurück, kommt er zum Abschluss. Doch Punnenovs lässt sich nicht bezwingen.
Fribourg – Lausanne

Davos – Lugano 0:1
Die Ticinesi gehen etwas entgegen dem Spielverlauf in Führung. Bertaggia kommt nach einem Zuspiel von Cunti mit viel Tempo vors Tor von Gilles Senn und verwandelt eiskalt.
Ambri – Servette 0:1
Die Grenats legen in der Valascia in der 12. Minute. Kevin Romy kurvt ums Tor und bedient schliesslich Juraj Simek, der nur noch einschieben muss.
Fribourg – Lausanne 2:0
Gottéron doppelt gegen Lausanne nach: Diesmal heisst der Torschütze Maret Mathieu. Lausanne wird im Kampf um die letzte Playoff-Hoffnung also schon früh arg zurückgebunden.
Davos – Lugano
Der HCD darf erstmals in Überzahl spielen und kommt zu einer brandgefährlichen Szene. Simeon schliesst vom rechten Flügel ab. Kurz liegt die Scheibe vor Merzlikins frei, aber niemand ist da, um den Abpraller zu verwerten.
Fribourg – Lausanne 1:0
Gottéron geht im Strichkampf gegen Lausanne mit 1:0 in Führung. Yannick Rathgeb trifft nach Vorlage von Roman Cervenka.
ZSC Lions – SCL Tigers
Thuresson versucht Lukas Flüeler mit einem Distanzschuss zu erwischen, doch der ZSC-Keeper lässt sich nicht übertölpeln und ist auf seinem Posten.
Kloten – Bern
Der EHC versteckt sich in der Anfangsphase überhaupt nicht und gerät deshalb für einmal nicht früh in Rückstand. Denis Hollenstein hätte gar das 1:0 für die Flieger erzielen können, doch er verzieht nach einem Abpraller bei Genoni.
Davos – Lugano
Der HCD gibt gegen die ersatzgeschwächten Tessiner von Anfang an den Ton an. Noch fehlt aber die letzte Konsequenz, um gefährlich vor Elvis Merzlikins zu kommen.
ZSC Lions – SCL Tigers
Der ZSC hat schon früh die Führung auf dem Stock, doch Pascal Pelletier scheitert an Langnau-Keeper Punnenovs.
Der Hockey-Abend kann beginnen!
Der Puck ist eingeworfen! Wer kann am Strich die entscheidenden Punkte einfahren?
Lugano nur mit einem Ausländer

SCB-Captain Moser ist zurück
Die Aufstellungen: Kloten vs. Bern

Der aktuellste Transfer
Tim Grossniklaus wird schon heute gegen Ambri erstmals für Servette spielen.

Immer wieder schön ...
Arno Del Curto am Samstagabend nach dem Overtime-Sieg in Lausanne wie er leibt und lebt!

Die Spiele von heute Abend

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 16
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
quelle: ti-press / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel