Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schöne Olgas» – die WM hat noch nicht begonnen, da ist die sexistischste Kolumne schon da



Das WM-Fieber ist ausgebrochen. Und das ist auch gut so. Doch bei manch einem scheint die Temperatur etwas gar hoch gestiegen zu sein. Anders ist folgender Text, der heute in der «Südostschweiz» erschienen ist und nur so vor Misogynie trieft, kaum zu erklären. 

Bereits der Titel des Werkes lässt vermuten, dass wenig Pulitzer in ihm stecken wird. 

Wo sind die schönen Olgas von der Wolga?

Dies fragt nicht etwa der Praktikant, sondern der Ressortleiter Sport der «Südostschweiz». Es folgt der Lead:

Russland ist bekannt für schöne Frauen.

Was mag da bloss kommen?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Die Antwort: Eine 446 Wörter umfassende Kolumne, in der sich der Sportreporter darüber beklagt, dass er in Russland noch keine schöne Frauen gesehen habe.

Das kannst du nicht glauben?

Also gut, nachfolgend ein paar Auszüge: 

«Jeder (Mann) hat schon von der Schönheit der russischen Frauen gehört und bestimmt schon einzelne perfekte Exemplare gesehen. Weltweit gelten Russinnen als das Mass aller Dinge. Man spricht schnell einmal von Traumfrauen. Entsprechend hoch waren die Erwartungen, in Russland jeden Tag nur Schönes zu sehen zu bekommen.»

Besonders wenig zu sehen gebe es in Toljatti, in der Stadt, wo die Schweiz ihr Camp aufgeschlagen hat.

«Was ich bisher in der 700 000-Einwohner-Stadt zu sehen bekam, war jedenfalls nicht viel Schönes.»

Deshalb gibt der Autor auch gleich Tipps an Schweizer WM-Touristen.

«Darum rate ich allen Schweizer WM-Touristen beziehungsweise dem einem Flirt nicht abgeneigten helvetischen Fan, nur mit sportlich hohen Erwartungen in den Osten Europas zu reisen. Die Chancen auf Punkte gegen Brasilien, Serbien und Costa Rica scheinen mir klar grösser als ein russischer Schönheits-Volltreffer.»

Danach meint der Journalist, dass es ja eigentlich durchaus schöne Russinnen gebe und zählt einige Topmodels und Tennisspielerinnen auf. Er gibt aber zu bedenken:

«Ob ich eines der russischen Supermodels erkennen würde, sollte es mir in den nächsten Tagen in einem der WM-Stadien über den Weg laufen, kann ich nicht mit Sicherheit bejahen.»

Zum Schluss der Kolumne zieht der Autor doch noch ein positives Fazit. Man müsse sich immerhin keine Sorgen machen, dass die Spieler zu fest abgelenkt seien. 

«Und ich hoffe, dass das Interesse der Schweizer Spieler mehr ihren WM-Einsätzen als russischen Schönheiten gilt. Sorgen darüber muss ich mir, das wird die Frauen und Freundinnen der Nationalspieler beruhigen, eigentlich keine machen. Schöne Olgas sucht man an der Wolga vergeblich.»

Was wir jetzt hier ausgelassen haben, ist ein ganzer Abschnitt, in dem der Journalist Naomi Campbell nachtrauert. «Ein Hingucker». Vor dem Abflug nach Russland sei die «Traumfrau» vor ihm gestanden und er habe sie nicht erkannt, jammert er. 

Da wissen wir jetzt grad gar nicht, was wir dazu sagen sollen. Wir sind einfach nur so:

Bild

bild: imgur

In Russland sind sich übrigens alle einig, wer die WM gewinnen wird

Video: nico franzoni, laurent äberli

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Tesla-Fahrer schläft – bei 140 km/h

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

24 krass sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • x4253 15.06.2018 11:03
    Highlight Highlight Da scheint aber jemand gewaltigen Druck auf der Leitung zu haben.

    Lieber Verfasser dieses peinlichen Aufsatzes:
    - Wenn du geglaubt hast in Russland laufen nue Supermodela rum, die wie aus dem Katalog ausschauen, solltest du deinen Mancave mal öfter verlassen
    - Geschmäcker sind verschieden
    - Die Frauen werden sich wohl vor dir versteckt haben. Verständlich
  • Urs457 15.06.2018 09:03
    Highlight Highlight Bitte ein Bild vom Ressortleiter Sport der Südostschweiz, dann urteilen wir mal 😂!
  • lilie 15.06.2018 05:37
    Highlight Highlight Was fürn Quark. Und kriegt nicht mal das Klischee richtig hin: Soweit ich weiss, gelten russische Frauen bei uns nicht als schön, sondern als reichlich aufgetakelt. Naja, vielleicht ist er ja auf die russische Propaganda reingefallen. 🙄😏
  • Papa Swappa 15.06.2018 01:39
    Highlight Highlight ich versuche es mal in den worten meiner russischen frau zu sagen (die gender studies im nebenfach studierte)
    in russland ist die sterblichkeit der männer relativ hoch, bedingt durch alkoholismus, allgemein ungesunden lebenswandel, risikofreudikeit und kriege. das führt zu einem frauenüberschuss und einer eher mageren auswahl an männer, die nicht bekloppt, ständig besoffen, besetzt und/oder invalid sind. deshalb geben sich die frauen bei ihrer erscheinung massiv mehr mühe als die meisten westeuropäherinnen, um ein ordentliches exemplar zu bekommen.
  • chicadeltren 14.06.2018 23:35
    Highlight Highlight Weil wir natürlich schon immer alle die Frauenprobleme eines Lokalzeitungs-Sportredaktors hören wollten...
  • olga 14.06.2018 19:27
    Highlight Highlight Was für ein Armutszeugnis für die Südostschweiz, dass sie so einen Schwachsinn drucken.
  • outdoorch 14.06.2018 17:40
    Highlight Highlight Kann evtl. Emma dem armen Kerl psychologisch zur Seite stehen?
  • B-Arche 14.06.2018 17:29
    Highlight Highlight Wer hat denn das erzählt dass Russinnen die schönsten Frauen haben?

    Jedes Dorf in Schwarzafrika hat deutlich mehr Schönheiten ;-)

    Oder: Es ist Geschmackssache und diese ständige Einsortierung von Frauen in "schön" und nicht ist grässlich - und Männer die in solchen Schubladen denken sind genauso grässlich.

    • grumpygirl 14.06.2018 19:05
      Highlight Highlight Schritt 1: Frauen in schön und weniger schön einteilen
      Schritt 2: Sagen, dass diese Einsortierung grässlich sei
    • B-Arche 14.06.2018 21:15
      Highlight Highlight BVB09: Individuell, klar! Ich meinte eher die Schubladen "die Russinnen sind schön", "Russische Frauen sind die schönsten ". Jeder hat andere Vorlieben. Die zu normieren finde ich nicht richtig toll.
  • Demo78 14.06.2018 17:03
    Highlight Highlight Mir fehlen die Worte...
  • pamayer 14.06.2018 16:58
    Highlight Highlight Wie gross muss die Not
    Wenn einer so schreiben tot
    • el heinzo 14.06.2018 18:01
      Highlight Highlight Es ist die Fantasie des Mannes,
      oft eindrücklicher als der Johannes.
    • x4253 15.06.2018 11:04
      Highlight Highlight Hast du Samenstau, so denke daran, so produzierst du nur einen geistigen Super-GAU
  • Mr_Burton 14.06.2018 16:17
    Highlight Highlight Der hier ist auch nicht schlecht. Es gibt welche, die nicht mal im letzten Jahrhundert angekommen sind...
    Benutzer Bild
    • CaiPBar7Brutal 14.06.2018 16:24
      Highlight Highlight Huere schlimm weg eimal ;)
    • Knety 14.06.2018 16:51
      Highlight Highlight Hast du es gegoogelt? Es ist ein Puff und keine Bar.
    • Demo78 14.06.2018 18:01
      Highlight Highlight @knety beim googeln kann ich Deine Rückschlüsse nicht bestätigen, insbesondere ist die webpage inaktiv.
      Das Plakat unterstützt jedoch Deine Hypothese 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Past, Present & Future 14.06.2018 16:02
    Highlight Highlight Hahaha, genialer Text! Da scheint der political correctness-Nerv voll getroffen.😂
    • simiimi 14.06.2018 18:40
      Highlight Highlight Triggered🤣🤣
    • Luca Ammann 14.06.2018 19:53
      Highlight Highlight Das hat nichts mehr mit "Political-Corrrectness" zu tun, sondern ist wirklich nur sexistische und oberflächliche Scheisse, die nichts mit der WM zu tun hat.
    • Asmodeus 14.06.2018 23:21
      Highlight Highlight Es passt zum Niveau des durchschnittlichen Fussballfans.

Review

Wenn Mädchen für Mode den Tod riskieren – ein umwerfender Film aus Algerien

«Papicha» heisst der Film, den sich Heidi Klum unbedingt ansehen müsste. Weil sich über Mode auch richtig existenzielle Geschichten erzählen lassen.

Wenn das Tuch richtig gefaltet ist, lässt sich eine Kalaschnikow darunter verstecken. Von aussen sieht es dann aus, als würde seine Trägerin eine Hand in die Hüfte stützen. Das Tuch heisst Haïk, ist 6 mal 2,2 Meter gross und schneeweiss, das ist den Algerierinnen wichtig.

Denn obwohl der Haïk vieles verhüllt, auch wenn es Frauen gibt, die ihn mit dem Mund statt mit einer Schnalle schliessen, weil die Frau an sich nicht sprechen soll, so ist es doch nicht das schwarze Tuch der radikalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel