Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08276774 Moto3 riders in action during the qualifying session of the Motorcycling Grand Prix of Qatar at the Losail International Circuit in Doha, Qatar, 07 March 2020.  EPA/NOUSHAD THEKKAYIL

In Doha ist die Corona-Aufregung nur bedingt zu spüren. Bild: EPA

Die Romantik des Morgenlandes – Reisen und Rennen in Zeiten der Virus-Krise

Der Töff-GP von Katar ist eine der wenigen internationalen Sportveranstaltungen, die noch durchgeführt werden können und dürfen. Besondere Umstände in einem besonderen Land machen es möglich. Ist es für längere Zeit das letzte Rennen?

klaus zaugg, doha



Nach Doha fliegen oder lieber zu Hause bleiben? Dem Chronisten wird allenthalben von der Reise abgeraten. Wer weiss, am Ende wartet eine vierzehntägige Quarantäne im Morgenland.

Nun, die Reise ist sehr angenehm. Das Flugzeug nicht einmal halbvoll. Kein Anstehen bei der Passkontrolle, die hier manchmal anderthalb Stunden dauert. Weil fast niemand mehr Einlass in die katarische Hauptstadt begehrt.

Eine Besonderheit mahnt den Reisenden daran, dass es besondere Zeiten sind: Alle laufen bei der Einreise nach dem Verlassen des Flugzeugs erst einmal zwischen zwei weit auseinandergestellten Wärmekameras durch. Wer mit Fieber ankommt, erreicht nicht einmal die Passkontrolle, verlässt den Flughafen nicht und wird umgehend nach Hause geschickt. Hinter der Apparatur sitzen zwei Frauen, geschützt mit Atemmasken.

Aber sonst? Doha ist verrückt wie eh und je. Wahrscheinlich ist noch nie eine Stadt – einmal abgesehen vom Aufbau der grossen Industriestädte in stalinistischen Zeiten (wie Magnitogorsk) – in so kurzer Zeit so massiv ausgebaut worden.

Das Wachstum ist von Jahr zu Jahr ersichtlich. 2004 gastieren die Töffstars zum ersten Mal in Doha. Bei der Fahrt entlang der Küstenstrasse (Corniche) fällt das pyramidenförmige Sheraton-Hotel an der «Waterfront» auf. Weil es praktisch das einzige bemerkenswerte Gebäude ist.

16 Jahre später ist der Bau kaum mehr zu erkennen. Denn nun erhebt sich eine Skyline, die an Manhattan erinnert. Wir wissen aus der Geschichte, dass Rom auch nicht an einem Tag erbaut worden ist. Aber das moderne Doha ist – in geschichtlichen Dimensionen gesehen – fast an einem Tag erbaut worden. Die Einwohnerzahl hat sich im Grossraum Doha in den letzten 30 Jahren auf rund eine Million fast verdoppelt.

Die Skyline von Doha im Sonnenuntergang.

Wo ist die Rennstrecke? Die Strasse dorthin ist 2004 fast so schwierig zu finden wie der Weg mit dem «blauen Bähnli» nach Worb im Sketch von Karl Steuer und Ernst Mischler.

Erst wenn der Kreisel am Rande der Stadt erreicht ist, wo es dem Golfplatz entlang geht (dort kostet die Stange Bier gut 20 Stutz) wird es einfacher. Noch ein Kreisel, vorbei an einer Tankstelle und dann beginnt die Autobahn, die schnurgerade durch die topfebene Wüste hinaus zur Rennstrecke führt.

Nun führt eine achtspurige Autobahn durch die Stadt geradewegs zur Rennstrecke. Die liegt jetzt praktisch am Stadtrand. Soeben ist zudem die S-Bahn eröffnet worden. Hier draussen wird auch eine der Arenen für die Fussball-WM gebaut.

Wenn New York die Stadt ist, die nie schläft, dann ist Doha die Stadt, die nicht aufhört zu wachsen. In die Breite und in die Höhe. «Konjunktur-Palmen» (Baukräne) gehören zum Stadtbild.

Die Architektur ist atemberaubend. Auch für den Laien, der nichts von Architektur versteht. Nicht die riesigen Betonklötze der stalinistischen Einheitsarchitektur, die dem Menschen bewusst machen, wie klein er gegenüber der Staatsmacht doch ist. Der Beton ist elegant verbaut, wenig Ecken, kaum abrupte Übergänge, viele eleganten Bögen. Fast wie die «organische Architektur» von Rudolf Steiner. Selbst bei Brücken und Unterführungen sieht, wer will, Ornamente zur Verzierung.

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

Aber wir sind etwas vom Thema abgekommen. Der GP von Katar in Doha ist einer der internationalen Sportanlässe, der noch stattfinden kann und darf. Allerdings nicht ganz ohne Einschränkungen.

Einem glücklichen Zufall ist es zu verdanken, dass gefahren wird. Die Piloten der Klassen Moto3 und Moto2 testeten hier eine Woche vor dem GP. Sie sind also schon da, als der Einreisestopp für Italiener erlassen wird.

Weil die MotoGP-Stars nach ihren Tests eine Woche vorher nach Hause gereist sind, können sie nun nicht mehr zurückkehren. Mehr als die Hälfte des Personals der Königsklasse hat entweder einen italienischen Pass oder lebt in Italien. Es geht nicht nur um Ducati. Auch Suzuki unterhält seine Europa-Basis in Europa. Ein Trick scheiterte in letzter Minute: die MotoGP-Klasse per Charter von Nizza aus einfliegen – Nizza liegt in Frankreich. Nicht in Italien. Aber diese Rosstäuscherei wird abgeblasen, als nicht nur Flüge aus Italien gestrichen werden und generell Italienern die Einreise verboten wird.

epa08276371 The garages are closed at the Losail International Circuit after cancelling the Qatar MotoGP race, in Doha, Qatar, 07 March 2020. The season-opening MotoGP race in Qatar was cancelled because of the spread of the COVID-19 coronavirus, although the Moto2 and Moto3 races will go ahead as planned as riders were already in the country for testing.  EPA/NOUSHAD THEKKAYIL

Valentino Rossi und Co. werden nicht nach Doha anreisen. Bild: EPA

So kommt es, dass es nun im Fahrerlager, in der Fahrerlager-Beiz und im Medienzentrum so angenehm ruhig ist. Alles konzipiert für doppelt so viele Benutzerinnen und Benutzer.

So ziemlich die Hälfte der Boxen stehen leer. Oben sind zwar bereits die wunderschönen Namenschilder der MotoGP-Titanen samt Startnummern angebracht. Aber es sind nur leere Betonlöcher. Steinerne Zeugen des Ruhmes, den es hier nicht zu holen gibt.

Und noch etwas fehlt: die jungen, schönen, leicht bekleideten Werbearbeiterinnen, die zum Fahrerlager gehören wie die Ehrendamen zum Schwingfest. Werbebotschaften zieren ihre Kleidchen und Sonnenschirme. Sie tragen sozusagen ihre Kleider zu Markte. Nur zwei stiefeln umher. Sie werben für einen Energiedrink.

Natürlich ist der Virus ein Thema. Aber nur wer sensibilisiert ist, merkt etwas von der Welt-Virus-Krise. Im Hotel läuft im Lift eine Animation mit den wichtigsten Infos, wie man sich vor Ansteckung schützen kann. Dazu gehört hier auch, dass man keine Kamele, Pferde und Esel berühren soll.

Die Restaurants und Märkte sind voll, kaum jemand trägt eine Schutzmaske. Das Tagesgeschehen nimmt seinen Lauf, als sei die Welt mehr oder weniger in Ordnung. Es soll in Katar 12 bestätigte Fälle geben.

Natürlich berichten die Medien über die Virus-Krise. Aber bei weitem nicht in der gleichen Aufmachung und Aufgeregtheit wie in Europa. Gemeldet wird, wie viele Fälle es in den Ländern der Ungläubigen gibt. Das grosse Thema zurzeit: die enorm gestiegene Nachfrage nach Oldtimern. Also nach alten Autos.

Auch im Fahrerlager ist der Virus ein Thema. Logisch. Aber nicht, weil jemand Angst hätte, sich zu infizieren. Sondern weil er so viele organisatorische Schwierigkeiten bereitet. Wo findet das nächste Rennen statt? Der GP von Thailand ist bereits auf den Oktober verschoben. Eigentlich sollte die Reise nun am 5. April nach Austin (Texas) und anschliessend am 19. April weiter nach Argentinien gehen.

epa08276730 Airport Health Officials screen the temperature of tourists arriving at International Luxor airport in Luxor, Egypt, 07 March 2020. More than 100,000 cases of COVID-19 have been confirmed globally.  EPA/STR

Einreisen wird in diversen Ländern schwierig: Kommen die Fahrer überhaupt an die nächsten Rennen? Bild: EPA

Doch niemand rechnet mehr mit diesen Rennen. Ist mein Flug nach Hause annulliert worden? Geht es erst Anfang Mai im spanischen Jerez weiter? Die Flugtickets jetzt schon annullieren? Und wohin sollen die Kisten mit dem Material transportiert werden? Die Höllenmaschinen der Königsklasse sind nach den letzten Tests hiergeblieben. In Kisten verpackt. 400 Tonnen Material, das vier Transportmaschinen füllt. Zurück nach Europa? Oder doch direkt nach Amerika? Oder vielleicht gar nach Malaysia?

Die Logistik erzwingt eine baldige Entscheidung. Die Romantik des Morgenlandes wird es an anderen Orten nicht mehr geben.

Der GP von Katar könnte das letzte Rennen für lange Zeit gewesen sein.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Leeres Venedig

So wäscht du dir die Hände richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bowell 09.03.2020 07:41
    Highlight Highlight Mein Lieblingssatz:"Auch Suzuki unterhält seine Europa-Basis in Europa." Echt nice, dass die Europa-Basis von Suzuki nicht in Asien oder Amerika ist.
  • jeffo56 08.03.2020 15:57
    Highlight Highlight ““was ist mit Tom Lüthi auf einmal los““ eben NICHTS
    wie immer ...

    er ist ein zufalls weltmeister ... weil 2 fahrer vom gleichen team sich gegenseitig abschossen...
  • TanookiStormtrooper 08.03.2020 13:42
    Highlight Highlight Ja, es ist schon beeindruckend wie schnell eine Stadt mittels Sklavenarbeit heutzutage wachsen kann. Wenn den Scheichs dann das Geld ausgeht, dann wird sich die Wüste das alles wieder zurückholen. Bei den Sportstätten der Handball WM tut sie es ja bereits. 🤷‍♂️
  • Heinzbond 08.03.2020 12:51
    Highlight Highlight Bin jetzt nicht in Panik, aber warum muss man den ganzen Tross monatelang um die Welt schicken während Millionen in Quarantäne geschickt werden... Könnte man nicht sagen, okay warten wir ab, und wenn nicht besser dann halt nächste Saison wieder... Und sollte es sich bis dahin nicht berücksichtigt haben ist es eh irrelevant... Gilt auch für formel 1, fussball, Handball sonst ein Ball, Pferd, und Olympia sowie so...
    • MartinZH 08.03.2020 13:11
      Highlight Highlight @Heinzbond: Etwas simpel gedacht, nicht? 🤔
    • Antiklaus 08.03.2020 14:58
      Highlight Highlight Und der Eismeister beehrt dieses Land auch noch mit einem Besuch. Ach ja vergessen es startet ja ein Emmentaler.
    • DerUnsichtbare 08.03.2020 15:13
      Highlight Highlight Warum schliessen in der Schweiz nicht alle Firmen? Kann man ja einfach sagen, warten wir ab und sonst wirtschaften wir nächstes Jahr wieder, ganz einfach oder? Vergiss nicht, dass das alles Arbeitgeber sind und genau wie dein Arbeitgeber sind auch die auf Einnahmen angewiesen.
    Weitere Antworten anzeigen

Drei Tote in 24 Stunden – das Sterben bei der «Isle of Man TT» nimmt kein Ende

Selten passt das Adjektiv «berüchtigt» so zum Wort «berühmt» wie bei der Tourist Trophy. Beim legendären Töffrennen auf der Isle of Man fährt der Tod stets mit. Gestern starben drei Teilnehmer innerhalb von 24 Stunden.

Die Isle of Man ist aus drei Gründen bekannt. Erstens gilt sie als Steueroase. Zweitens hat sie eine äusserst kuriose Flagge, bestehend aus drei angewinkelten Beinen. Und drittens ist die Insel jedes Jahr Gastgeberin der Tourist Trophy, des tödlichsten Töffrennens der Welt. Mehr als 250 Menschen verloren im Temporausch ihr Leben, seit die Trophy 1911 erstmals ausgetragen wurde.

Vorgestern und gestern kamen innerhalb von 24 Stunden drei Teilnehmer um: der Holländer Jochem van den Hoek (28), der …

Artikel lesen
Link zum Artikel