Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Moto2 rider Dominique Aegerter of Switzerland talks with his team staff during a free practice session for the MotoGP Japanese Motorcycle Grand Prix at the Twin Ring Motegi circuit in Motegi, north of Tokyo, Saturday, Oct. 14, 2017. (AP Photo/Shizuo Kambayashi)

Dominuque Aegerter. Bild: AP/AP

Sieg aberkannt: Dominique Aegerter verliert Erfolg in Misano



Dominique Aegerter verliert seinen Sieg beim Grand Prix von San Marino vor gut einem Monat in Misano. Sein Team setzte ein Motorenöl ein, das nicht zugelassen war.

Diese Hiobsbotschaft wurde am Sonntag im Rahmen der WM-Rennen in Japan bekannt. Somit geht auch ein Stück Schweizer Renngeschichte wieder verloren. Aegerter und der zweitklassierte Tom Lüthi hatten für einen historischen Moment gesorgt - noch nie in der 1949 erstmals durchgeführten Strassen-WM gab es einen Schweizer Doppelsieg zu feiern, egal in welcher Klasse.

Das Kiefer-Racing-Team bestätigte die Unregelmässigkeit beim Motorenöl. «Allerdings ist es für uns nicht nachvollziehbar, wie es zu dieser Unregelmässigkeit im Öl gekommen sein soll, da wir nachweislich das vorgeschriebene Öl verwendet haben. Wir versichern ausdrücklich, keinerlei Additive beigemischt zu haben», teilte das Team per Communiqué mit.

Den Sieg von Misano erbt nun Lüthi. Er verkürzt den Rückstand auf den WM-Leader Franco Morbidelli von 24 auf 19 Zähler. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Wir hätten Messi im Sommer besser verkauft»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Grosjean in der Feuerhölle: «Ich habe den Tod kommen sehen»

Noch immer staunt die Welt darüber, wie Formel-1-Rennfahrer Romain Grosjean seinen schweren Unfall mit leichten Verletzungen überlebt hat. Nun hat der Genfer in einem Interview Einblicke in seine Gedankenwelt während des fatalen Unfalls gegeben.

Romain Grosjean lieferte am Sonntag in Bahrain den Beleg dafür, dass die Formel 1 gegenüber der Vergangenheit bedeutend sicherer geworden ist. Er prallte mit hoher Geschwindigkeit in eine Leitplanke, sein Auto fing Feuer und brach in zwei Teile auseinander. Grosjean konnte nach bangen Sekunden, die sich für ihn wie Stunden anfühlen mussten, dem brennenden Wrack entfliehen. Leichte Verbrennungen an den Händen waren alles, was er beim Unfall davontrug.

Noch länger als die körperlichen könnten …

Artikel lesen
Link zum Artikel