Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Moto2 rider Dominique Aegerter of Switzerland talks with his team staff during a free practice session for the MotoGP Japanese Motorcycle Grand Prix at the Twin Ring Motegi circuit in Motegi, north of Tokyo, Saturday, Oct. 14, 2017. (AP Photo/Shizuo Kambayashi)

Dominuque Aegerter. Bild: AP/AP

Sieg aberkannt: Dominique Aegerter verliert Erfolg in Misano

Dominique Aegerter verliert seinen Sieg beim Grand Prix von San Marino vor gut einem Monat in Misano. Sein Team setzte ein Motorenöl ein, das nicht zugelassen war.

Diese Hiobsbotschaft wurde am Sonntag im Rahmen der WM-Rennen in Japan bekannt. Somit geht auch ein Stück Schweizer Renngeschichte wieder verloren. Aegerter und der zweitklassierte Tom Lüthi hatten für einen historischen Moment gesorgt - noch nie in der 1949 erstmals durchgeführten Strassen-WM gab es einen Schweizer Doppelsieg zu feiern, egal in welcher Klasse.

Das Kiefer-Racing-Team bestätigte die Unregelmässigkeit beim Motorenöl. «Allerdings ist es für uns nicht nachvollziehbar, wie es zu dieser Unregelmässigkeit im Öl gekommen sein soll, da wir nachweislich das vorgeschriebene Öl verwendet haben. Wir versichern ausdrücklich, keinerlei Additive beigemischt zu haben», teilte das Team per Communiqué mit.

Den Sieg von Misano erbt nun Lüthi. Er verkürzt den Rückstand auf den WM-Leader Franco Morbidelli von 24 auf 19 Zähler. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen


Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum der Copa-Final River – Boca in Madrid eine Kapitulation ist

Wenn Fussball von Geltungssucht, Geld und Gewalt entfremdet wird: Eine Analyse zum Final der Copa Libertadores zwischen River Plate und den Boca Juniors in Madrid.

Seit zwei Jahrzehnten verdient er sein Geld mit Fussball. Er lebte zwei Jahrzehnte in Spanien und Deutschland. Er ist dreifacher Vater, 35-jährig. Doch Javier Pinola, Verteidiger bei River Plate Buenos Aires, gibt sich immer noch gerne der Illusion hin, der bezahlte Fussball habe im Kern immer noch etwas Romantisches, Unverfälschtes.

«Das ist ein Spiel, unser Spiel, unsere Liebe, kein Spiel für Idioten», sagt er drei Tage vor dem Final der Copa Libertadores zwischen seinem Verein, den …

Artikel lesen
Link to Article