Sport
Motorsport

F1: Christian Horner bleibt (mindestens vorläufig) Teamchef von Red Bull

epa10880006 First place Dutch Formula One driver Max Verstappen (R) of Red Bull Racing and Team chief Christian Horner celebrates on the podium during a prize ceremony of the Formula One Japanese Gran ...
Christian Horner an der Seite «seines» Weltmeisters Max Verstappen.Bild: keystone

Freispruch: Horner bleibt (mindestens vorläufig) Teamchef von Red Bull

Christian Horner bleibt Chef des Formel-1-Teams Red Bull. Der Engländer wurde vom Vorwurf des «unangemessenen Benehmens einer Mitarbeiterin gegenüber» freigesprochen.
28.02.2024, 17:2228.02.2024, 17:56
Mehr «Sport»

Der Fall hatte vor gut drei Wochen Fahrt aufgenommen. Auf die happige Anschuldigung reagierten sie bei Red Bull mit einer unabhängigen Untersuchung durch einen externen Fachanwalt. Dieser Tage wurde das Ende der Ermittlungen bestätigt – ohne vorerst das Ergebnis kundzutun.

Am Mittwoch nun wurde bekannt, dass die Beschwerde zurückgewiesen wurde. Eine Berufung sei möglich, gab der Mutterkonzern Red Bull in einer Medienmitteilung bekannt.

Der Untersuchungsbericht, der 120 Seiten umfassen soll, sei vertraulich, erklärte Red Bull weiter. Er enthalte private Informationen, weshalb aus Respekt vor allen Beteiligten keine weiteren Kommentare abgegeben würden.

Rückhalt aus Thailand

Betreffend die Personalie Horner scheiden sich in der Unternehmensführung von Red Bull die Geister. Chalerm Yoovidhya, das Oberhaupt der thailändischen Familie, die 51 Prozent Anteile an der Getränke-Firma besitzt, steht uneingeschränkt hinter dem Engländer. Es gibt Stimmen, wonach der Milliardär aus Südostasien in Horner einen «Ziehsohn» sieht.

Die Position Yoovidhyas ist seit dem Tod von Dietrich Mateschitz vor anderthalb Jahren bei wichtigen Personalentscheiden eine andere, eine wichtigere. Mit dem Ableben von Mateschitz, Mitbesitzer des Konzerns mit 49 Prozent Anteil, ist der Vertrag betreffend Geschäftsführung nichtig geworden und mit ihm der Passus, der dem Österreicher freie Hand bei Beschlüssen im operativen Bereich gewährt hat. Die Vereinbarung ist nicht auf die Erben von Mateschitz übertragen worden.

epa11011095 Team Principal of Red Bull Racing F1 Team Christian Horner (R) and his wife English singer-songwriter Geri Halliwell (L) attend the UK premiere of the movie 'Ferrari' in Leiceste ...
Horners Partnerin ist das frühere Spice Girl Geri Halliwell.Bild: keystone

Mit anderen Worten: Ohne die Zustimmung aus Thailand ist eine Freistellung Horners nicht möglich. Dem neuen Geschäftsführer Oliver Mintzlaff, Horner alles andere als gut gesinnt, sind die Hände gebunden.

Interner Machtkampf

Die teaminterne Opposition gegen Horner ist ebenfalls gross, im Kreis der Entscheidungsträger sogar lückenlos. Motorsportchef Helmut Marko und Chef-Designer Adrian Newey haben wie Weltmeister Max Verstappen das Heu schon lange nicht mehr mit Horner auf derselben Bühne. Ihnen allen ist offenbar vorab dessen Arroganz ein Dorn im Auge. Sätze wie «Horner ist nicht mehr von dieser Welt» oder «Er lebt auf einem anderen Planeten» sind immer wieder zu hören.

Wie eine Zusammenarbeit unter den gegebenen Umständen möglich sein soll, steht in den Sternen. Die verhärteten Fronten können wohl nur bei entsprechender Kompromissbereitschaft auf ein annehmbares Mass abgebaut werden. Ob sich der Kampf um Macht und Einfluss auf die sportliche Seite auswirken wird, bleibt abzuwarten. Horner ist beim Primus der Formel 1 ein Mann der ersten Stunde. Der Brite übt das Amt des Teamchefs seit dem vor 19 Jahren vollzogenen Einstieg des Rennstalls in die Premium-Klasse aus. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So sehen die Formel-1-Autos der Saison 2024 aus
1 / 12
So sehen die Formel-1-Autos der Saison 2024 aus
Max Verstappen im Red Bull Racing RB20.
quelle: keystone / darko bandic
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So hast du Formel 1 noch nie gesehen – sind Drohnen die Zukunft?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Warum Granit Xhakas Anteil am Meistertitel von Leverkusen kaum in Worte zu fassen ist
Der Schweizer Mittelfeldspieler gewinnt mit Bayer Leverkusen die deutsche Meisterschaft – sein Anteil ist immens, auf dem Platz und daneben.

Sie lassen nichts anbrennen, auch ganz zum Schluss nicht, und alles andere wäre auch eine Überraschung gewesen in dieser Saison für die Ewigkeit. Bayer Leverkusen gewinnt gegen Werder Bremen mit 5:0.

Zur Story