DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flüssige Titelfeier: Max Verstappen und sein Team in Abu Dhabi.
Flüssige Titelfeier: Max Verstappen und sein Team in Abu Dhabi.Bild: keystone

Mercedes verzichtet auf Berufung – Verstappen unwiderruflich Weltmeister

Max Verstappen hat seinen ersten Weltmeistertitel in der Formel 1 endgültig auf sicher. Die Verantwortlichen des Teams Mercedes verzichten auf eine Berufung nach zwei abgewiesen Protesten.
16.12.2021, 12:0316.12.2021, 12:10

Die Chefs des Rennstalls Mercedes hatten die Proteste am Sonntag nach dem turbulenten Finale in Abu Dhabi mit dem für Lewis Hamilton bitteren Ausgang bei den Rennkommissaren eingereicht. Der Brite hatte sich Verstappen auf der letzten Runde geschlagen geben müssen, womit sich der Niederländer seinen ersten WM-Titel sicherte.

Nach der Rückweisung der beiden Einwände hinterlegten sie vonseiten von Mercedes eine Absichtserklärung für eine Berufung. Für den Entscheid, die Angelegenheit vor das Appellationsgericht des Internationalen Automobil-Verbandes FIA weiterzuziehen, hatten sie 96 Stunden Bedenkzeit. Auf diesen letztmöglichen Schritt verzichten sie nun, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

«Hatten am Sonntag das Gefühl, dass es nicht richtig war»

«Gemeinsam mit Lewis haben wir sorgfältig abgewogen, wie wir auf die Ereignisse beim Saisonfinale der Formel 1 reagieren sollten», schreibt der Rennstall. «Wir lassen uns seit jeher von unserer Liebe für diesen Sport leiten und wir glauben, dass jeder Wettkampf auf der Basis von sportlicher Leistung entschieden werden sollte. Am Sonntag hatten jedoch viele – unter anderem auch wir – das Gefühl, dass es nicht richtig war, wie sich die Dinge entwickelt haben.»

Hamilton hatte sich in Abu Dhabi als fairer Verlierer gezeigt.
Hamilton hatte sich in Abu Dhabi als fairer Verlierer gezeigt.Bild: keystone

Die Proteste richteten sich zum einen gegen das Verhalten von Verstappen in der entscheidenden Safety-Car-Phase, zum anderen um Anweisungen von Rennleiter Michael Masi. Im bedeutsameren zweiten Fall waren sie bei Mercedes von einem Verstoss Masis gegen das Reglement ausgegangen.

Ein Crash mit Folgen

Sechs Runden vor dem Ende des Grand Prix von Abu Dhabi hatte ein Unfall des Kanadiers Nicholas Latifi im Williams die Neutralisation des Rennens durch den Safety-Car ausgelöst. Zwischen dem führenden Hamilton und Verstappen im Red Bull lagen danach fünf überrundete Autos.

Die Rennleitung meldete zunächst, dass sich die zwischen den beiden Titelkandidaten fahrenden überrundeten Fahrer nicht «zurückrunden» dürfen, kamen dann aber auf ihren Entscheid zurück. Der Beschluss betraf allerdings nur diese fünf Fahrer, die restlichen Konkurrenten mit Rundenrückstand mussten ihre Positionen einhalten. Hätten auch sie die Runde wieder gutmachen dürfen, wäre die Zeit zu knapp bemessen gewesen, um das Rennen noch einmal freizugeben.

«Max, wir gratulieren Dir»

In der Chefetage von Mercedes monierten sie zudem, dass der Safety-Car erst in der Runde nach den «Rückrundungen» wieder an die Box hätte zurückfahren dürfen. Das Finale wäre so hinter dem Safety-Car zu Ende gegangen, und Hamilton wäre wieder Weltmeister geworden.

Dem neuen Champion gratulierten die «Silberpfeile» in ihrer Mitteilung. «An Max Verstappen und Red Bull Racing: Wir möchten unseren aufrichtigen Respekt für Eure Erfolge in diesem Jahr zum Ausdruck bringen. Ihr habt diese Saison zu einem absolut epischen Formel 1-Titelkampf gemacht. Max, wir gratulieren Dir und Deinem gesamten Team herzlich. Wir freuen uns darauf, unseren Wettkampf in der nächsten Saison fortzusetzen.» (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Krasse Digitalkunst – so hast du Autos noch nie gesehen

1 / 23
Krasse Digitalkunst – so hast du Autos noch nie gesehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier werden ohne schlechtes Gewissen einfach mal zig Autos gecrasht.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zakaria im Winter (noch) nicht zu den Bayern +++ Vlahovic soll sich entschieden haben

Im neuen Jahr beginnt in Europa traditionell wieder das Winter-Transferfenster. In den Topligen des Kontinents, also in England, Deutschland, Italien, Spanien und Frankreich, dauert dieses vom 1. Januar bis zum 31. Januar.

Zur Story