DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05598736 Thomas Luethi of Switzerland for Garage Plus Interwetten reacs as he wins the Moto2 class race during the 2016 Australian MotoGP at Phillip Island, Victoria, Australia, 23 October 2016.  EPA/TRACEY NEARMY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

So sieht ein Sieger aus: Tom Lüthi nach seinem Triumph in Australien. Bild: EPA/AAP

Die Rechnerei geht los: So kann Tom Lüthi noch Weltmeister werden

Tom Lüthi kann nach seinem grössten Sieg doch noch den Titel holen. Aber es könnte auch sein, dass ihn der Rausschmiss von Dominique Aegerter um den finalen Triumph bringt.



Am Ende verliert, wer mit zu knappem Vorsprung auf das Ziel zurast. Deshalb kann es ein Vorteil sein, im Windschatten des Führenden zum Schlussspurt anzusetzen. So hat Tom Lüthi den GP von Australien gewonnen. Eine taktische Meisterleistung. Ein Triumph in einem hochstehenden Rennen. Sein grösster Sieg, der 14. insgesamt.

epa05598733 Thomas Luethi of Switzerland for Garage Plus Interwetten wins the Moto2 class race during the 2016 Australian MotoGP at Phillip Island, Victoria, Australia, 23 October 2016.  EPA/TRACEY NEARMY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Hier fährt Tom Lüthi noch vor Franco Morbidelli. Bild: EPA/AAP

Zum ersten Mal in seiner Karriere hat der Emmentaler zwei Rennen hintereinander gewonnen. Er sagt, er habe Franco Morbidelli in der Schlussphase den Vortritt gelassen. Das sei zwar riskant gewesen. Franco Morbidellis Maschine erreichte im Rennen mit 280,30 km/h die leicht höhere Maximalgeschwindigkeit als der Feuerstuhl von Tom Lüthi (279,40 km/h), aber die Rechnung ist aufgegangen

Es ist auch ein Triumph der Zusammenarbeit mit dem Team. Der Fahrer wusste dank den Anzeigen seiner Boxencrew, dass neben ihm mit Morbidelli nur noch ein Siegesanwärter war. Wären es zwei oder mehr gewesen, wäre es zu riskant gewesen, die Führung abzugeben.

Weil Titelverteidiger und WM-Leader Johann Zarco nur auf Platz 12 gefahren ist, beginnt nun das grosse Rechnen. Dass Tom Lüthi den Titel durch die drei Nuller in Assen, auf dem Sachsenring und in Brünn verschenkt hat, ist eigentlich längst klar.

Moto2 driver Johann Zarco of France puts an earplug during the qualifying session for the MotoGP Japanese Motorcycle Grand Prix at the Twin Ring Motegi circuit in Motegi, north of Tokyo, Saturday, Oct. 15, 2016. (AP Photo/Shizuo Kambayashi)

Johann Zarco liegt weiter mit einem Polster an der WM-Spitze. Bild: Shizuo Kambayashi/AP/KEYSTONE

Die Rechnerei vor den letzten zwei Rennen hat doppelte Brisanz. Am Ende ist nicht einmal auszuschliessen, dass Tom Lüthi durch den Rausschmiss von Dominique Aegerter um die Weltmeisterschaft gebracht wird. Aber es gibt auch diese Argumentation: wenn Dominique Aegerter noch im Team wäre, dann würde der innere Friede gestört und die zwei Siege von Tom Lüthi wären nicht möglich gewesen.

So geht die Rechnerei. Erst einmal müssen wir wissen, wie viele Punkte die Ränge einbringen:

Die Punkteverteilung

1. Platz 25 Punkte
2. Platz 20 Punkte
3. Platz 16 Punkte
4. Platz 13 Punkte
5. Platz 11 Punkte
6. Platz 10 Punkte
7. Platz 9 Punkte
8. Platz 8 Punkte
9. Platz 7 Punkte
10. Platz 6 Punkte
11. Platz 5 Punkte
12. Platz 4 Punkte
13. Platz 3 Punkte
14. Platz 2 Punkte
15. Platz 1 Punkt

Tom Lüthi hat 204 Punkte. Er kann mit zwei Siegen auf 254 Punkte kommen. Johann Zarco hat 226 Punkte.

Zwei mögliche Siege

Machen wir nur das einfachste Rechenbeispiel. Tom Lüthi gewinnt am nächsten Sonntag auch in Malaysia (Sepang) und am 13. November in Valencia. Das ist durchaus möglich. Er hat 2011 in Malaysia und 2014 in Valencia gewonnen. Gewinnt er zweimal, dann kommt er auf ein Total von 254 Punkten. In diesem Falle muss Johann Zarco, weil bei Punktgleichheit Tom Lüthi mehr Siege aufzuweisen hat, 29 Punkte holen. Das ist, wenn Tom Lüthi zweimal gewinnt, mit folgenden Platzierungen möglich:

09.11.2014; Valencia; Motorsport - GP Valencia 2014; Thomas Luethi (SUI) (Gareth Harford/Gold&Goose/freshfocus)

Tom Lüthi 2014 bei seinem Sieg in Valencia. Bild: Gareth Harford/freshfocus

Nehmen wir jetzt an, Dominique Aegerter wäre noch dabei und im Team wäre es gelungen, eine Art «Burgfrieden» zu bewahren. Der Rohrbacher wäre dazu in der Lage gewesen, in Australien Johann Zarco im Kampf um Platz 12 zu besiegen. Dann hätte der Franzose jetzt einen Punkt weniger und die Ausgangslage wäre heikler. Für den Titel würde er dann folgende Platzierungen benötigen.

Das ist die einfach zu berechnende Ausgangslage bei zwei durchaus möglichen Siegen von Tom Lüthi.

Ein Sieg zum Titel für Zarco

Es gibt noch eine viel einfachere Rechnung. Wenn Johann Zarco noch eines der beiden ausstehenden Rennen gewinnt, dann ist er Weltmeister. Denn mit einem Sieg kommt er auf 251 Punkte und Tom Lüthi, selbst wenn er Zweiter wird, nur auf 224. Den Rückstand von 27 Punkten kann er in einem Rennen nicht mehr aufholen. Johann Zarco kann also den Titel schon am nächsten Sonntag holten.

Somit kündigt sich ein Drama an. Vor einem Jahr hat der Franzose in Malaysia vor Tom Lüthi gewonnen. Nun ist aber die Strecke neu asphaltiert worden und die Anpassung an den neuen Belag wird bei der Abstimmung der Maschine und der Reifenwahl entscheidend sein.

Johann Zarco kann aus eigener Kraft als erster Pilot der Geschichte den Moto2-Titel verteidigen. Tom Lüthi muss rechnen. Im Sport müssen in der Regel die Verlierer rechnen.

Die Schweizer Moto2-Piloten 2016

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

NHL: Kevin Fiala schiesst Minnesota in der Verlängerung zum Sieg – auch Hischier trifft

Kevin Fiala, 1 Tor, 1 Assist

Kevin Fiala schiesst die Minnesota Wild mit dem Tor in der Verlängerung zum 4:3-Sieg gegen die St.Louis Blues.

Fiala traf in der 63. Minute nach einem schönen Trick und einem raschen Zusammenspiel mit Mats Zuccarello zur Entscheidung. Zuvor war der Ostschweizer in der 59. Minute bereits mit einem Assist am 3:3 beteiligt gewesen, als die bereits für die Playoffs qualifizierten Wild ohne Goalie spielten. Fiala hat in den letzten sieben Matches elfmal gepunktet und …

Artikel lesen
Link zum Artikel