Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Moto2 rider Thomas Luthi of the CarXpert Interwetten celebrates his victory in the Moto2 race at the Czech Republic motorcycle Grand Prix at the Automotodrom Brno, in Brno, Czech Republic, Sunday, Aug. 6, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Darf Tom Lüthi endlich bald in der MotoGP-Klasse jubeln? Bild: AP/AP

Tom Lüthi in der MotoGP – die Lichter des Sieges gehen aus

Nun doch die Erfüllung eines Bubentraumes. Aber rechnet sich der Aufstieg in die «Königsklasse»? Tom Lüthi, sonst ein Zauderer, der neben der Piste das Risiko scheut, riskiert alles. Eine Epoche in unserem Motorradrennsport geht zu Ende.



Schon einmal, 2009, hatte Tom Lüthi den Aufstieg in die Königsklasse «MotoGP» offiziell beschlossen und verkündet. Mit eigenem Team. Aber am Ende wagte er den Schritt doch nicht und stieg 2010 in die Moto2-WM ein. «Es hätte keinen Sinn gemacht. Wir waren damals nicht gut genug» sagt sein Manager Daniel Epp. Er setzte für den Emmentaler den Japaner Hiroshi Aoyama ein.

epa06018720 Swiss Moto2 rider Thomas Luthi of the CarXpert Interwetten team in action during the first training session of the Motorcycling Grand Prix of Catalonia at Montmelo racetrack near Barcelona, northeastern Spain, 09 June 2017. The Motorcycling Grand Prix of Catalonia will be held on 11 June 2017.  EPA/ALEJANDRO GARCIA

Tom Lüthi: Auf der Strecke mutig, neben der Strecke vorsichtig. Bild: EPA/EFE

Dieser Verzicht war durchaus typisch. Bereits 2005 wagte Tom Lüthi als Weltmeister der 125er-Klasse den Aufstieg zu den 250ern nicht und verbrachte noch ein Jahr in der kleinsten Töff-WM, die heute Moto3 heisst. So mutig er auf der Rennpiste auch ist – neben dem Asphalt ist Tom Lüthi ein Zauderer, der das Risiko scheut. Ein stiller Held zwischen dem Abenteuer «Königsklasse» und Geschäftssinn. Bisher hat am Ende stets die Vernunft gesiegt und er ist so bis heute gut gefahren.

Aber er hat im Fahrerlager für seine Vernunft einen Preis bezahlt. Seit Tom Lüthi 2010 im letzten Moment auf den Aufstieg in die Königsklasse verzichtet hat, ist er bei den grossen Teams, Yamaha, Honda, Suzuki und Ducati kein Thema mehr und gilt dort bei den Teamchefs als Feigling. Werksfahrer mit erstklassigem Material und einem sechs- oder siebenstelligen Salär kann er deshalb nicht mehr werden.

Meh Dreck! Die Motocross-WM gastiert in Frauenfeld

Nur die MotoGP-Klasse zählt

Die Karriere-Planung wird seither auch von wirtschaftlichen Faktoren bestimmt. Er verdient sein Geld in erster Linie aus seiner persönlichen Vermarktung mit den vom Team zur Verfügung gestellten Werbeflächen auf Helm, Kombi und einigen Stellen auf der Verschalung. Die aber ist von Medienpräsenz abhängig und Medienpräsenz hat er nur als Sieg- und Spitzenfahrer. Auch dank der hohen TV-Beachtung verdient er als Moto2-Star zwischen einer halben und einer ganzen Million im Jahr.

Einjahresvertrag unterzeichnet

«Diese Chance musste ich packen. Vielleicht wäre sonst nie mehr etwas zustande gekommen», so Tom Lüthi. Manager Daniel Epp betont: «Wir müssen keine Mitgift mitbringen.» Ob das Abenteuer ein, zwei oder drei Jahre dauern werde, werde man sehen, so Epp. Lüthi unterschrieb den Einjahresvertrag mit Option auf Verlängerung am Dienstag.

Nicht in der breiten Sportöffentlichkeit, aber umso mehr in der «Parallelwelt» Fahrerlager zählt nur die MotoGP-Klasse. Nur wer dort fährt, ist ein ganzer Mann. Deshalb streben alle, wenn irgendwie möglich, in diese Klasse. Wer nicht gut genug ist für die grossen Saläre bei den Werkteams, der kauft sich halt bei einem «Hinterbänklerteam» mit Sponsorengeldern ein.

Estrella Galicia MotoGP rider Jack Miller of Australia covers his face during an official pre-race press conference ahead of the Australian Motorcycle Grand Prix at Phillip Island, Australia, Thursday, Oct. 20, 2016.(AP Photo/Rob Griffith)

Jack Miller stieg direkt in die MotoGP-Klasse auf. Bild: AP/AP

Dieser Weg konnte für Tom Lüthi aus wirtschaftlichen Gründen keine Option sein. Und so musste er im Laufe der Jahre zusehen, wie alle möglichen Piloten an ihm vorbei in die MotoGP-Klasse aufstiegen. Piloten, die weniger Talent und weniger Erfahrung haben als er. Das krasseste Beispiel: der Moto3-Weltmeister Jack Miller stieg direkt in die Königsklasse auf. Der «Jugendwahn» der Teamchefs war ein weiterer Nachteil für Tom Lüthi, der im September 31 wird.

Im Team des Erzrivalen

Die Lösung zeichnete sich schliesslich im Laufe der letzten Wochen ab und war spruchreif ausgehandelt: ein Wechsel zu KTM. Dort 2018 noch einmal ein Anlauf zum Moto2-WM-Titel und 2019 mindestens eine Saison mit KTM in der obersten Kategorie. Als KTM-Testpilot hatte sich Tom Lüthi ja letzte Saison bereits als Pilot für die schweren Bikes bewährt (watson.ch berichtete).

Und nun ist eine andere Türe aufgegangen. Ausgerechnet beim Team seines aktuellen Erzrivalen Franco Morbidelli. Tom Lüthi und der Italiener kämpfen um den Moto2-WM-Titel. Der belgische Biermilliardär Mar van Straaten braucht für nächste Saison in seinem Team (Marc VDS) einen zweiten Piloten für die MotoGP-Klasse. Auch er hat zwei Optionen: will er einen Piloten, der Geld ins Team bringt (darauf ist er von allen «Hinterbänkler-Teams» am wenigsten angewiesen) – oder will er die sportlich beste Lösung?

Third placed Switzerland's Thomas Luthi of the CarXpert Interwetten, right, and Moto2 race winner Italian rider Franco Morbidelli of the EG 0,0 Marc VDS team celebrate at the Moto2 race at the Austrian motorcycle Grand Prix at the Red Bull Ring in Spielberg, Austria, Sunday, Aug. 13, 2017. (AP Photo/Kerstin Joensson)

Franco Morbidelli und Tom Lüthi: Nächste Saison gemeinsam in der MotoGP? Bild: AP/AP

Inzwischen ist Lüthi von allen zur Verfügung stehenden Piloten auf dem Markt der mit Abstand beste. Er befindet sich seit gut einem Jahr in der Form seines Lebens und ist besser als alle anderen Kandidaten wie der bereits zu den Superbikes abgeschobene Stefan Bradl, Sam Lowes oder verschiedene Spanier und Italiener. Und besser als alle Piloten, die Marc van der Straaten bisher in der MotoGP-Klasse eingesetzt hat. Nächste Saison sollen nun Tom Lüthi und Franco Morbidelli, aktuell die zwei dominierenden Moto2-Piloten, für den Belgier die MotoGP-Klasse fahren.

Die Chancen auf einen Spitzenplatz sind für Lüthi ganz oben allerdings gering. Nur unter extremen Verhältnissen (Regenrennen) gibt es eine Chance auf Spitzenplätze. Jack Miller hat 2016 das Regenrennen in Assen gewonnen. Ist die Piste trocken und bleibt Chaos aus, sind Klassierungen zwischen Platz 8 und 15 üblich. Tom Lüthi bekommt zwar eine Honda. Aber keine «Erstklass-Honda».

Reicht die TV-Präsenz

Das Team von Marc van der Straaten ist ein sogenanntes «Sateliten-Team» und bekommt gegen viel Geld Maschinen geliefert, die nicht ganz auf dem allerletzten Entwicklungsstand der Werksmaschinen sind. Die echten Werksmaschinen, die das gesamte Wissen eines grossen Motorradwerkes enthalten, werden nicht «ausser Haus» geliefert.

Reichen Klassierungen zwischen 9 und 15 für die TV- und Medienpräsenz, die Tom Lüthi für sein Einkommen braucht? Die Rennen wird SRF live übertragen, hie und da erfasst die TV-Kamera auch die Hinterbänkler. Dafür sorgen schon die cleveren Profis des GP-Promotors Dorna. Die ersten Tests und die ersten Rennen werden die Medien aufmerksam verfolgen und mit ein bisschen Geschick wird es gelingen, auch ohne Podestplätze im Gespräch zu bleiben.

Um den heiklen Deal nicht noch zu gefährden, schweigen jetzt alle. Teammanager Michael Bartholemy darf die Neuigkeit verkünden. In den letzten Tagen wurde noch um allerlei Vertragsdetails gerungen. Daniel Epp besteht auf einem Zweijahresvertrag für Tom Lüthi.

Was passiert mit Jesko Raffin?

Das Risiko ist zu gross, dass sich sein Schützling nach einem Jahr auf der Strasse wiederfindet. Unter welchen Bedingungen finanziert Hauptsponsor Olivier Métraux den Platz im Team von Marc van Straaten? Kann Tom Lüthi seinen Cheftechniker Gil Bigot mitnehmen, dem er die Erfolge der letzten zwei Jahre verdankt?

epa06047945 Swiss Moto2 rider Jesko Raffin of Garage Plus Interwetten during the qualifications of the Motorcycling Grand Prix of Assen at TT circuit in Assen, The Netherlands, 24 June 2017.  EPA/VINCENT JANNINK

Zieht es Tom Lüthi in die MotoGP ist Jesko Raffins Zukunft offen. Bild: EPA/ANP

Ist der Schritt nach oben vollzogen, sind die Auswirkungen auf den Schweizer Töffrennsport dramatisch: das Team von Fred Corminboeuf verliert mit Tom Lüthi den Hauptsponsor und gerät in Existenznot. Was dann aus Nachwuchsfahrer Jesko Raffin wird, ist offen. Mit Dominique Aegerter, mit dem er 2014 noch den GP von Deutschland gewann, hat sich Fred Corminboeuf so gründlich verkracht, dass eine Versöhnung nicht mehr denkbar ist.

Zwei MotoGP-Saisons im Team von Marc van Straaten sind nicht nur ein Schlussfeuerwerk für die Karriere von Tom Lüthi. Es ist auch das Schlussfeuerwerk für eine der grossartigsten Epochen des Schweizer Motorradrennsportes, geprägt von Dominique Aegerter und Tom Lüthi. Die Jahre der Siege und Podestplätze (die wir inzwischen schon fast als Selbstverständlichkeit gefeiert haben) sind vorbei. Wir werden Jahre, vielleicht Jahrzehnte auf den nächsten helvetischen GP-Sieger waren müssen.

Die starken Maschinen im Töffzirkus lassen sich von etwas Wind nicht beeinflussen

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 24.08.2017 08:32
    Highlight Highlight Rossi, Marquez und Konsorten als Gegner. Das wird hart für Lüthi. Aber ich drücke ihm ganz fest die Daumen
  • Tschaesu 23.08.2017 16:41
    Highlight Highlight Jan van der Straten? Bin ich jetzt blöd oder wärs eigentlich der Marc?
    • the_dooris 24.08.2017 13:12
      Highlight Highlight Wurde kommentarlos geändert. Bist supi :)
    • Tschaesu 24.08.2017 17:01
      Highlight Highlight Danke @the_dooris :D
  • Tom B. 23.08.2017 16:13
    Highlight Highlight Jaja, der grundsätzlich miesepetrige KZ. Der ändert sich nicht mehr...🙄🙈
  • patmosi 23.08.2017 15:52
    Highlight Highlight Warum so pessimistisch Herr Zaugg?
  • What’s Up, Doc? 23.08.2017 15:32
    Highlight Highlight In einem früheren Artikel schrieben Sie, dass Tom es nie in die MotoGP schaffen wird. Und jetzt siehe da er bekommt die Möglichkeit zwar nicht von einem Werksteam aber ganz bestimmt auch nicht von einem Hinterbänkler Team, Geld ist bei Marc VdS sicher kein Problem. Ausserdem zeigt in diesem Jahr Tech3 mit Folger (8.) und Rookie Zarco (6.) dass man auch mit einem Satellitenteam unter den top 10 fahren kann. Wohl gemerkt Lorenzo fährt mit seiner Werks Ducati noch auf Platz sieben zwischen den beiden. Wenn Tom an Aggressivität kontinuierlich weiter zulegt kann er auch in der MGP vorne mit fahren.
    • sleepalot 23.08.2017 17:18
      Highlight Highlight daumenhoch!
  • teha drey 23.08.2017 15:01
    Highlight Highlight OMG ist Klaus Zaugg aber ein unglaublich gescheiter Mensch! Was der alles weiss....
  • saukaibli 23.08.2017 14:45
    Highlight Highlight Falls sich die Sache bewahrheitet, gratuliere ich Tom ganz herzlich. Die diesjährige Honda ist absolut top und wenn Tom diese für nächstes Jahr bekommt hat er durchaus Chancen sich in Szene zu setzen. Die Zeitabstände in der MotoGP sind so gering, dass man auch mit einem älteren Motorrad weit vorne mitfahren kann. Man schaue sich nur an was Zarco dieses Jahr abzieht. MarcVDS hatte bis jetzt einfach keine wirklich guten Fahrer, mal schauen was Lüthi und Morbidelli schaffen können.
    • Wip84 23.08.2017 19:35
      Highlight Highlight gebe Dir fast 100% recht! Lüthi wird das Material bekommen mit dem überraschungen sehr gut möglich werden. Aber, Zarco fährt Yamaha und die Tech3 Yamaha's sind keine "alten" Eisen, diese bekommen regelmässige updates wie die von Vinales und Rossi benutzt werden. Nur eine zeitspanne später.
      Bei Honda, bin ich der Meinung, ist dies nicht der fall.

Lüthi Vierter – und nächste Saison doch in der MotoGP? Die Anzeichen verdichten sich

Ermöglichen Österreicher dem Emmentaler Tom Lüthi doch noch die Erfüllung seines Bubentraums? Immer mehr spricht für einen Wechsel zur MotoGP. Heute in Mugello verpasste Lüthi das Podest.

Tom Lüthi hat beim GP von Italien den Sprung aufs Podest verpasst. Der Emmentaler wird sich darüber ärgern, denn dieses lag in einem turbulenten, zweigeteilten Rennen lange in Griffnähe. Den Sieg holte Weltmeister Johann Zarco.

Beim ersten Start griff Lüthi mit einem mutigen Manöver von Startplatz 7 aus sofort an. Er konnte sich kurzfristig an die Spitze setzen und reihte sich nach der ersten Runde auf Rang 4 ein.

In der fünften Runde wurde das Rennen aus Sicherheitsgründen abgebrochen: Eine mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel