Sport
NFL

Tickets für den Super Bowl sind in diesem Jahr so teuer wie noch nie

NFL, American Football Herren, USA Super Bowl LVIII-Super Bowl Scenes February 6, 2024 Las Vegas, NV, USA Kansas City Chiefs football helmet is displayed on Super Bowl LVIII signage on The Sphere. Las ...
Der diesjährige Super Bowl ist ein Event der Superlative. Bild: www.imago-images.de

2,5 Millionen US-Dollar für eine Luxus-Suite – so teuer war der Super Bowl noch nie

Am kommenden Montag findet in Las Vegas der 58. Super Bowl statt. Am grössten Sportevent der Vereinigten Staaten stehen dieses Jahr nicht nur die beiden antretenden Teams und die Halbzeitshow-Acts im Zentrum, sondern auch die hohen Ticketpreise.
07.02.2024, 18:47
Mehr «Sport»

Wer sich den diesjährigen Super Bowl live im Stadion ansehen will, muss sich mit «Milliardären messen, die einen Parkplatz für ihr Flugzeug suchen», wie es eine Journalistin der «New York Times» ausdrückt.

Am grössten Sportereignis der USA locken in der Partie zwischen den San Francisco 49ers und den Kansas City Chiefs nicht nur die besten Football-Spieler der Gegenwart wie Nick Bosa, Patrick Mahomes und Travis Kelce, sondern auch die Musikgrössen Usher, Gwen Stefani und Post Malone, die vor dem Spiel oder in der legendären Halbzeitshow auftreten.

Ein Super Bowl der Superlative – was der Eintrittspreis betrifft

Das ganze findet in Las Vegas – der Unterhaltungsmetropole schlechthin – statt und dürfte viele gutbetuchte Gäste anlocken. Das mit den Flugzeugen war übrigens nicht übertrieben, an den Flughäfen Harry Reid und Henderson Executive Airports – beide in und um Las Vegas – stehen keine Flugzeugparkplätze mehr zur Verfügung.

Für Normalsterbliche dürfte es ohnehin schwierig sein, ein Ticket zu ergattern. Nicht nur deshalb, weil sie so begehrt sind, sondern auch, weil man dafür tief in die Tasche greifen muss – so tief wie noch nie zuvor. Laut der «New York Times» bezahlten Besucherinnen und Besucher in diesem Jahr – Stand gestern – durchschnittlich rund 8700 US-Dollar für ein Ticket. Der Durchschnittspreis liegt damit 70 % höher als im letzten Jahr.

Das Allegiant-Stadion, in dem der 58. Super Bowl ausgetragen wird, bietet Platz für 65'000 Personen. Die Tickets finden nicht nur über offizielle Verkaufsstellen den Weg zu den Kunden, sondern werden auch auf Auktionsplattformen gehandelt.

Dass der Preis dieses Jahr besonders hoch ist, dürfte auf verschiedene Faktoren zurückzuführen zu sein. Zum einen locken die beiden diesjährigen Teams besonders viele Zuschauenden an. Der Rekord für die teuersten Super-Bowl-Tickets wurde 2020 nämlich ebenfalls bei einer Begegnung zwischen diesen beiden Teams gemessen. Zudem wird der Super Bowl zum ersten Mal in Las Vegas ausgetragen, und zwar in einem Stadion, das relativ klein ist, es gibt also weniger Tickets als in den letzten Jahren – dass womöglich auch Popstar Taylor Swift beim Spiel ihres Freundes Travis Kelce auftauchen könnte, lässt die Nachfrage ebenfalls explodieren.

Die 34-jährige Sängerin spielt zwar nur 24 Stunden vor dem Super Bowl ein Konzert in Tokio, sollte es aber dennoch rechtzeitig zum Spektakel nach Las Vegas schaffen. So soll laut CNN die japanische Botschaft in Washington höchstpersönlich versichert haben, dass Swift «trotz des 12-Stunden-Fluges und des Zeitunterschiedes von 17 Stunden vor dem Super Bowl in Las Vegas ankommen wird».

2,5 Millionen für eine exklusive Suite

Wem die «billigen» Plätze zu wenig exquisit sind, kann sich das Erlebnis auch deutlich mehr kosten lassen. Plätze nahe am Spielfeld gibt es ab 18'000 US-Dollar, für 2,5 Millionen US-Dollar kann man sich das Spiel in einer luxuriösen Suite anschauen – Hummer und Getränke inklusive.

Um die Ausmasse der Preisexplosion der Super-Bowl-Tickets zu verdeutlichen: Bei der ersten Austragung des Events im Jahr 1967 kostete ein Ticket 12 Dollar (inflationsbereinigt ca. 100 Dollar). (kat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese NFL-Klubs haben den Super Bowl gewonnen
1 / 22
Diese NFL-Klubs haben den Super Bowl gewonnen
6 Titel: Pittsburgh Steelers – 1974, 1975, 1978, 1979, 2005 und 2008.
quelle: epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Brady, Busen und Bälle – so erklären Laien den Super Bowl
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rhabarber
07.02.2024 19:27registriert Dezember 2023
Sport wurde von Reichen zur Geldmaschine umfunktioniert.
Gibts eigentlich noch irgendwas auf diesem Planeten, das nicht entweder monetarisiert oder zerstört wurde? Irgendetwas? Irgend?
493
Melden
Zum Kommentar
avatar
SJ_California
07.02.2024 19:56registriert März 2016
Schon normale NFL-Tickets sind teuer… für einen Sitz wo man einigermassen was sieht blättert man mehrere hundert US-Dollar hin. Da bin ich lieber am TV dabei, das kostet für eine Saison soviel wie 1 Ticket und mein Sitz ist gemütlicher 🛋️
343
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hans12
07.02.2024 19:53registriert September 2019
Wenn sich der einfache Mann längst weder Brot noch spiele leisten kann, kann es schnell mal ungemütlich werden. Da finden Propheten aller Art einen guten Nährboden. Leider auch solche im orangen Gesicht.
246
Melden
Zum Kommentar
17
Wieso selbst milde gestimmte Richter für Nikola Portner im Dopingfall kaum eine Hilfe sind
Beim Schweizer Nationaltorhüter war für ein baldiges Comeback nicht nur die falsche Droge im Urin. Auch das Risiko eines langwierigen Verfahrens ist latent.

Ist er ein Dopingsünder? Ist er ein Süchtiger? Oder ist er ein unschuldiges Opfer einer Verkettung höchst unglücklicher Umstände? Der Schweizer Handball-Nationaltorhüter Nikola Portner bleibt nach dem Befund der Droge Crystal Meth in seinem Urin bis zum Abschluss des Verfahrens provisorisch gesperrt. Und allein das kann Monate dauern - mit dem Risiko eines Weiterzugs ans CAS.

Zur Story