Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

Montreal – San Jose (Meier) 2:4

Rangers – Buffalo (Krueger) 6:2

Columbus (ohne Kukan) – Carolina (Niederreiter) 4:3nV

Nashville (Josi/1A, ohne Weber) – Minnesota (ohne Fiala) 4:0

Calgary – Florida (Malgin) 6:5nP

Edmonton (ohne Haas) – Washington (Siegenthaler/1A) 3:4nV

Malgin punktet fleissig weiter – auch Josi und Siegenthaler mit Assists



Denis Malgin zeigt sich weiterhin in erfreulicher Form. Der junge Schweizer Stürmer der Florida Panthers steuerte auch bei der 5:6-Niederlage nach Penaltyschiessen einen Assist bei – zur zwischenzeitlichen 5:4-Führung der Panthers. Es war bereits Malgins siebter Skorerpunkt im achten Spiel.

Der Solothurner kam etwas mehr als 14 Minuten zum Einsatz und darf sowohl in Über- als auch in Unterzahl ran.

abspielen

Denis Malgin findet Mark Pysyk. Video: streamable

Captain Roman Josi gewann mit den Nashville Predators gegen die Minnesota Wild (bei denen Kevin Fiala immer noch verletzt fehlt) klar 4:0. Der Schweizer war am ersten Treffer des Spiels beteiligt und liess sich einen Assists gutschreiben.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/NHL

Josi stand rund 22 Minuten auf dem Eis. Yannick Weber musste für einmal zuschauen.

Jonas Siegenthaler gelang beim 2:1-Führungstreffer von Superstar Alex Owetschkin für die Washington Capitals in Edmonton der zweite Assist der Saison. Die Edmonton Oilers machten jedoch sogar einen 1:3-Rückstand wett und gewannen am Ende dank einem Tor des Deutschen Leon Draisaitl 4:3 in der Verlängerung. Gaëtan Haas befindet sich derzeit noch immer im Farmteam der Kanadier.

abspielen

Siegenthalers Assist für Owetschkin. Video: streamable

Einen Sieg aber keine Skorerpunkte gab es für Timo Meier. Beim Erfolg gegen die Montreal Canadiens stand der Appenzeller fast 17 Minuten auf dem Eis, gab aber nur einen Schuss ab.

Auch Nino Niederreiter blieb ohne persönlichen Erfolg. Obwohl er bei der 3:4-Niederlage der Carolina Hurricanes gegen Columbus (ohne Kukan und Merzlikins) über 21 Minuten Eiszeit erhielt, konnte er keine Skorerpunkte vorweisen. (abu/sda)

Die Schweizer Skorerliste:

Bild

Bild: screenshot nhl.com

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel