Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, Nacht auf Montag

Detroit – San Jose (mit Meier/1 Assist) 3:5

Washington – NY Rangers 6:5nV

Chicago – Dallas 3:4

Minnesota – St.Louis 2:1nV

Ottawa – Calgary 1:2

Arizona – Winnipeg 1:4

San Jose Sharks right wing Timo Meier (28) checks Detroit Red Wings defenseman Niklas Kronwall (55) in the first period of an NHL hockey game Sunday, Feb. 24, 2019, in Detroit. (AP Photo/Paul Sancya)

Meier räumt Detroits Kronwall ab. Bild: AP

Meier beim Sharks-Sieg in Detroit mit dem nächsten Assist



Die San Jose Sharks mit Timo Meier befinden sich in der NHL auf bestem Weg in die Playoffs. Auswärts gegen die Detroit Red Wings gewinnen sie nach einem Zweitore-Rückstand noch 5:3.

Nach der Hälfte der Spielzeit lagen die Sharks 1:3 zurück, ehe ihnen die Wende gelang. Dank drei Toren innerhalb von knapp drei Minuten schafften sie noch im zweiten Drittel den Umschwung, eine Minute vor Ende der Partie sorgte Joe Pavelski mit seinem dritten Treffer des Abends für die endgültige Entscheidung.

Seinen Anteil an der Wende hatte auch Timo Meier, der das 2:3 von Brent Burns vorbereitete. Für den Appenzeller war es bereits die 31. Torvorlage in dieser Saison, womit er bereits mehr als doppelt so viele Assists auf dem Konto hat wie in der letztjährigen Qualifikation.

Nach neun Siegen in den letzten zwölf Spielen sind die Sharks auf Kurs Richtung Playoffs. Nach gut drei Vierteln der Qualifikation kämpfen sie mit den Calgary Flames um Platz 1 in der Pacific Division, ihr Vorsprung auf den Strich in der Western Conference beträgt 17 Punkte. (ram/sda)

Die Schweizer Skorerliste:

Bild

tabelle: nhl

Video: watson/gunda windmüller, lia haubner

46 Fail-Bilder, die zeigen, dass du nicht der einzige Pechvogel bist auf der Welt

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Bund erlaubt Öffnung von Kantinen am Mittag

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Phantom Joe» stellt einen Fabelrekord mit 7 Toren in einem NHL-Spiel auf

31. Januar 1920: Rekorde sind dazu da, um gebrochen zu werden. Aber manche Marken scheinen für die Ewigkeit bestimmt zu sein. Oder glaubt jemand, dass heute noch ein NHL-Spieler sieben Tore in einem einzigen Spiel schiesst, so wie das Joe Malone gelungen ist?

Als der einzigartige Wayne Gretzky 1999 seinen Rücktritt erklärte, machte er das als Inhaber von insgesamt 61 NHL-Rekorden. Aber diesen Rekord konnte nicht einmal «The Great One» knacken: Joe Malone schoss in einem einzigen NHL-Spiel sieben Tore. Gretzky schaffte «nur» vier Mal fünf Treffer.

Malone ist schon einige Jahre Eishockeyprofi in Quebec, als 1917 die NHL ihren Spielbetrieb aufnimmt. Der Stürmer mit zwei Stanley-Cup-Siegen (1912 und 1913) wechselt zu den Montreal Canadiens und wird der …

Artikel lesen
Link zum Artikel