Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Josi holte sich beim Kampf gegen Stone eine blutige Nase. bild: screenshot streamable

«Ich war nicht mal sauer auf ihn» – warum Josi dennoch seinen 2. NHL-Fight provozierte



In der NHL kam es gestern beim Spiel zwischen den Nashville Predators und den Vegas Golden Knights zu einem seltenen Ereignis: Mit Roman Josi und Mark Stone lieferten sich zwei absolute Superstars beider Teams einen Boxkampf.

Josi lag im ersten Drittel mit Nashville 1:2 zurück, als er von einem hohen Stock von Vegas-Goalgetter Stone getroffen wurde. Nach einem kurzen Disput liess der Berner Verteidiger die Handschuhe fallen und schon flogen die Fäuste.

abspielen

Josi verliert den Kampf gegen Stone klar. Video: streamable

Die Schlägerei dauerte allerdings nicht lange. Nach kurzem Gezerre und einer Josi-Rechten landete auch Stone einen Kopftreffer und schon ging der Predators-Captain zu Boden. Sichtlich gezeichnet fuhr Josi schliesslich zur Strafbank, beide Streithähne kassierten fünf Minuten.

Hinterher erklärte Josi, dass er eigentlich gar nicht kämpfen wollte: «Ich kriegte einen hohen Stock ab und ärgerte mich, dass die Schiedsrichter diesen übersahen. Stone war einfach da, ich war nicht mal sauer auf ihn. Wir gaben uns ein paar Crosschecks und dann ging's los. Es ist ein Weilchen her, seit ich das letzte Mal in einen Kampf verwickelt war.»

Bild

Diesen hohen Stock hatten die Schiedsrichter übersehen. bild: screenshot youtube

Tatsächlich war es erst der zweite NHL-Fight von Josi. Der Schweizer Nati-Spieler war zum letzten Mal im Dezember 2015 in einem Kampf involviert. Damals behielt er gegen Boston-Bösewicht Brad Marchand knapp die Oberhand.

abspielen

Der erste NHL-Fight von Josi aus dem Jahr 2015 gegen Marchand. Video: streamable

Noch ein Jahr zuvor liess er zum ersten Mal im Rahmen der NHL die Fäuste sprechen – allerdings war das im Training. Nach einem Duell vor dem Tor kam es zur Rauferei mit Teamkollege Craig Smith. Josi tat die Aktion damals als «einfach intensives Training» ab. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel