DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

New Jersey (mit Hischier) – Carolina 2:0

Edmonton – San Jose (mit Meier) 4:7

Winnipeg – Minnesota (mit Niederreiter) 1:3

Toronto – Islanders 0:4

Ottawa – Washington 2:3

Florida – Philadelphia 2:1

Nashville – Rangers 3:4

Colorado – Chicago 2:3

Vancouver Canucks left wing Sven Baertschi, of the Czech Republic, is congratulated as he passes the team box after scoring the go-ahead goal against the Colorado Avalanche during the third period of an NHL hockey game Wednesday, Jan. 25, 2017, in Denver. The Canucks won 3-2. (AP Photo/David Zalubowski)

Sven Bärtschi meldet sich mit einem Assist zurück.  Bild: AP/AP

Nashville verliert trotz drei Fiala-Punkten – erfolgreiches Comeback von Sven Bärtschi



Nashville verliert trotz drei Fiala-Punkten

Die Nashville Predators verlieren in der NHL trotz drei Skorerpunkten von Kevin Fiala zum sechsten Mal in Folge. Vancouvers Sven Bärtschi meldet sich mit einem Assist zurück.

Ein Tor und zwei Vorlagen, die Skorerpunkte 18 bis 20, verbuchte Kevin Fiala in Nashvilles Heimspiel gegen die New York Rangers. Dennoch setzte es für den Titelanwärter aus dem Bundesstaat Tennessee die sechste Niederlage am Stück ab. 3:4 verlor das Team von Roman Josi, Fiala und dem verletzten Yannick Weber.

abspielen

Kevin Fiala bereitet den 1:1-Ausgleich vor.  Video: streamable

abspielen

Fiala profitiert von einem Scheibenverlust des Gegners und gleicht zum 2:2 aus.  Video: streamable

abspielen

Fiala war auch am 3:2-Führungstreffer beteiligt. Video: streamable

Bärtschi mit Comeback

Erfreulich verlief das Comeback von Sven Bärtschi nach gut zweimonatiger Verletzungspause. Der Berner, der wegen einer Gehirnerschütterung 30 Spiele aussetzen musste, gewann mit den Vancouver Canucks 3:2 n.V. bei den Calgary Flames und konnte sich beim Führungstreffer durch Brock Boeser nach sechs Minuten seinen siebten Skorerpunkt gutschreiben lassen. Insgesamt stand Bärtschi bei seiner Rückkehr während gut 12 Minuten auf dem Eis.

abspielen

Sven Bärtschis Assist führt zum Führungstreffer für die Vancouver Canucks. Video: streamable

Siegreich verlief der Abend auch für Timo Meier (7:4 mit San Jose bei Edmonton), Nino Niederreiter (3:1 mit Minnesota in Winnipeg), Denis Malgin (2:1 mit Florida gegen Philadelphia) und Jonas Siegenthaler (3:2 mit Washington in Ottawa/Assist zum 2:0). Sven Andrighetto bereitete ein Tor für Colorado vor, verlor aber mit seinem Team gegen die Chicago Blackhawks 2:3 n.V. (sda)

abspielen

Sven Andrighettos Assist zum 2:2-Ausgleich.  Video: streamable

Hischiers mit Assist

Die New Jersey Devils gewinnen zum zweiten Mal in Folge. Gegen die Carolina Hurricanes feiert das Team aus Newark einen 2:0-Heimsieg. Nico Hischier bereitet den zweiten Treffer (ins leere Tor) von Andy Greene vor.

abspielen

Das 2:0 für die Devils, vorbereitet durch Hischier. Video: streamable

Der Star des Spiels ist aber ein anderer: MacKenzie Blackwood, ein 22-jähriger Torhüter. In seinem erst fünften NHL-Einsatz feiert er seinen zweiten Sieg und seinen ersten Shutout. Dabei wehrt 37 Schüsse ab und zeigt teils auch spektakuläre Saves.

abspielen

Blackwood lässt Sebastian Aho schockiert zurück. Video: streamable

Die Schweizer Skorerliste:

Bild

Bild: screenshot nhl.com

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «Reformnarren» sind auf der ganzen Linie gescheitert – Gott sei Dank!

Die Anzahl Ausländer wird an die Liga-Grösse gekoppelt, die «Lizenz-Schweizer» behalten ihren Status und nach einem verheerenden Bescheid der Wettbewerbskommission ist der «Salary Cap» für alle Zeiten vom Tisch. ZSC-Präsident Walter Frey sei Dank.

Die Reformnarren um Marc Lüthi (SC Bern) und Patrick Lengwiler (EV Zug) hatten Grosses vor: Eine Lohnober- und Untergrenze (10 bzw. 5 Millionen Franken), 12 Ausländer bei einer 12er-Liga, sofortige Abschaffung der Lizenz-Schweizer (ausländische Spieler, die schon als Junioren in der Schweiz gespielt haben) und die Schliessung der Liga (kein Auf- und Abstieg mehr). Davon geblieben ist: praktisch nichts.

Die Ausländerregelung bleibt, wie sie ist: vier Ausländer, wenn die höchste Liga 12 Teams …

Artikel lesen
Link zum Artikel