Sport
Olympia 2022

Olympia 2022: Valeriia Vasnetsova kritisiert Essen – und wird attackiert

6668161 08.10.2021 Russia s Valeriya Vasnetsova attends the pre-season training camp of the Russia s biathlon team in Ramsau, Austria. Alexander Vilf / Sputnik Austria Biathlon Russia Team Training PU ...
Valeriia Vasnetsova musste in Peking in die Isolation.Bild: IMAGO / SNA

Russische Biathletin nach Essen-Kritik attackiert: «Ich würde ihr die Zunge rausschneiden»

07.02.2022, 11:2307.02.2022, 13:28
Mehr «Sport»

Valeriia Vasnetsova ist bei der Einreise in Peking für die Olympischen Winterspiele positiv auf das Coronavirus getestet worden. Seither sass die 24-jährige Biathletin, die im Weltcup schon drei Mal aufs Podest lief, in Isolation – und berichtet dort von ungemütlichen Zuständen. Erst heute durfte sie das Isolations-Hotel verlassen.

Vasnetsova postete auf Instagram ein Bild von dem, was sie in der Isolation täglich zu Essen bekommt.

Bild
Bild: Screenshot Instagram

Dazu schrieb die Russin: «Ich bekomme das jetzt seit fünf Tagen zum Frühstück, Mittag- und Abendessen. Ich habe viel Gewicht verloren und meine Knochen ragen heraus. Ich bekomme nichts anderes zu essen, ich weiss nichts über meine Corona-Tests. Ich schlafe den ganzen Tag nur, weil ich nicht einmal mehr die Kraft habe, aus dem Bett aufzustehen. Ich esse nur drei Handvoll Nudeln am Tag, weil es einfach unmöglich ist, den Rest der Mahlzeiten zu essen.»

Diese Kritik kam nicht überall gut an. «Für solche Beschwerden würde ich Vasnetsova die Zunge abschneiden. Bei Olympia 1980 lebten wir in Amerika wie in einem Gefängnis, und niemand hat sich beschwert», sagte Alexander Tichonow. Der 75-Jährige ist vierfacher Olympiagold-Gewinner und war langjähriger Präsident des russischen Biathlonverbands. Und Tichonow legte gleich nach: «Sie sorgt mit ihrem Rotz für Unruhe im Team. Man muss diese Probleme im Team klären und nicht im Internet jammern. Ihretwegen ist die Stimmung in der Mannschaft auf dem Tiefpunkt.»

2016 Olympic Champions Ball in Moscow 2990525 08.12.2016 Olympic biathlon champion Alexander Tikhonov during the 2016 Olympic Champions Ball held at Moscow s Manezh Central Exhibition Hall. Alexander  ...
Alexander Tichonow: Die russischen Journalisten rufen bei ihm gern für dramatische Zitate an.Bild: IMAGO / SNA

Mikhail Biryukov von Eurosport Russland relativierte diese Aussagen allerdings: «Journalisten rufen bei Tichonow gerne an, um Schlagzeilen zu bekommen. Wegen seiner grossen Erfolge wird ihm das niemand übel nehmen.»

«Das Essen hier ist nicht so meins.»
Amy Baserga, Schweizer Biathletin

Tatsächlich ist Vasnetsova bei weitem nicht die einzige Person, die sich über das Essen und die weiteren Umstände in der Isolation beschwert. Christian Schwaiger, Trainer der Deutschen Alpin-Skifahrer, sagte: «Die Verpflegung ist äusserst fragwürdig, denn eigentlich ist es gar keine Verpflegung. Ich hätte erwartet, dass das Olympische Komitee in der Lage ist, warme Mahlzeiten anzubieten. Es gibt keine warmen Mahlzeiten. Es gibt Chips, ein paar Nüsse und Schokolade und sonst nichts.» Auch die Schweizer Biathletin Amy Baserga bestätigte nach ihrem ersten Einzel-Auftritt im SRF-Interview: «Das Essen hier ist nicht so meins. Ich kann so keine Energie aufnehmen.»

Die polnische Eisschnellläuferin Natalia Maliszewska (26) litt in der Isolation in Peking ebenfalls: «Seit einer Woche lebe ich in Angst und mit diesen Stimmungsschwankungen», klagte sie. «Ich weine, bis ich keine Tränen mehr habe. Ich mache nicht nur den Menschen um mich herum Sorgen, sondern auch mir selbst.»

Das Internationale Olympische Komitee verspricht indes, dass sich die Umstände bald bessern sollen: «Wir sind uns der Beschwerden einiger Athleten bewusst, insbesondere in Bezug auf die Vielfalt und die Portionsgrösse der Mahlzeiten.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
Zum Abschied gibt's wie immer ein riesiges Feuerwerk.
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Olympia 2022? Pff! Diese 11 Alltags-Disziplinen sind viel anstrengender
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
128 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Töfflifahrer
07.02.2022 11:46registriert August 2015
Das Olympische Komitee wird das angehen und ist sich des Problems bewusst.
A) Verpflegung ist eines der Hauptthemen bei einem solchen Event
B) Wann wollen die sich dem annhemen? Ab dem 20. Februar?
Wozu sind denn die Funktinäre des IOC da? Champagner Feste feiern?
3532
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bits_and_More
07.02.2022 11:42registriert Oktober 2016
Wie schwierig kann es sein, für Athleten abgestimmte Menues zu kochen. Ist ja bei weitem nicht das erste Mal, dass der Verband solche Spiele durchführt.
3314
Melden
Zum Kommentar
avatar
Relativ Subjektiv
07.02.2022 11:54registriert Januar 2020
Jährlich über eine Milliarde US-$ an Erträgen „erwirtschaften“, wovon 4% an die Athletinnen und Athleten ausgeschüttet werden und denen danach bei den -isolierten- Winterspielen nicht einmal eine Ernährung zukommen lassen können, welche dem Dasein von Profisportler gerecht wird… Wenn der Zug nicht schon längst abgefahren wäre, könnte man versucht sein zu sagen: „Shame on you, IOC!“
3001
Melden
Zum Kommentar
128
Wenn es nach dem Präsidenten geht, bleibt Christian Dubé Gottéron-Trainer
Christian Dubé (46) hat zwar als Sportchef und als Trainer seit 2015 nur ein einziges Halbfinalspiel gewonnen. Aber die Zeichen deuten auf eine weitere Saison mit dem Kanadier an der Bande.

Den finalen Entscheid in der Trainerfrage fällt bei Gottéron in den nächsten Tagen – einen fixen Termin gibt es nicht – zwar der Verwaltungsrat. Aber das oberste Organ des Unternehmens wird in dieser Sache dem Antrag des Sportchefs folgen. Ab sofort ist nicht mehr Christian Dubé Sportchef. Er gibt die am 4. Oktober 2019 übernommene Doppelbelastung auf und überlässt das Amt des Sportchefs seinem Zauberlehrling Gerd Zenhäusern (51). Der Walliser dient Gottéron seit Oktober 2014 in verschiedenen Chargen, seit 2021 offiziell als Büro-Assistent und Zögling von Christian Dubé.

Zur Story