Sport
Premier League

Premier League: Deshalb muss Nottingham so viel Geld investieren

Premier League Nottingham Forest v West Ham United Nottingham Forest fans fly banners before kick off Nottingham City Ground Nottinghamshire United Kingdom Copyright: xGarethxEvans/NewsxImagesx
Freuten sich über die Rückkehr ihres Klubs in die Premier League nach 23 Jahren Absenz: Fans von Nottingham Forest. Bild: www.imago-images.de

Nottingham Forest bezahlt den Preis des Aufsteigers – und geht ein grosses Risiko ein

Nur ein Klub hat in diesem Sommer mehr investiert als Nottingham. Wir verraten dir, woher das Geld kommt und weshalb der Aufsteiger gezwungen ist, seine finanzielle Situation zu riskieren.
28.08.2022, 11:2829.08.2022, 07:47
Mehr «Sport»

Wenn am Sonntagnachmittag Nottingham und Tottenham aufeinandertreffen, könnte Remo Freuler zu seinem Premier-League-Debüt kommen. Nachdem er am letzten Wochenende in Everton erstmals im Kader gestanden war, spielte er in der ersten Runde des Ligacups in Grimsby bereits über die volle Spielzeit für seinen neuen Klub.

Freuler ist einer von 16 Neuzugängen in Nottingham. 148 Millionen Euro liess sich der Aufsteiger diese gemäss «Transfermarkt» kosten. Weltweit hat demnach nur Chelsea ein grösseres Transferminus in diesem Sommer. Nottingham Forest investierte mehr Geld als Barcelona, Bayern oder finanzstarke Klubs wie Manchester City und Paris Saint-Germain. Doch wie kann das sein? Woher nimmt ein Aufsteiger das Geld, um plötzlich mehr einzukaufen als Europas Elite?

Die Antwort ist vielschichtig. Einerseits spielen natürlich die deutlich höheren Einnahmen aus Fernsehgeldern eine Rolle. Hier kann Nottingham mit mindestens rund 120 Millionen Euro rechnen. So viel bekam der Tabellenletzte Norwich in der vergangenen Saison gemäss «Planet Football». In der zweithöchsten Liga gibt es nur einstellige Millionensummen. Die Gewinne steigen durch den Aufstieg also deutlich, doch das alleine deckt die Transferausgaben und gestiegenen Löhne nicht.

Hier kommt Evangelos Marinakis ins Spiel. Der Grieche ist der Besitzer des Klubs. Dem Reeder gehören neben Nottingham Forest auch eine Mehrheit der Anteile an Olympiakos Piräus. «Er war bisher sehr grosszügig», sagt Kieran Maguire in seinem Podcast «Price of Football». Maguire ist Experte für Finanzen im Fussball. Nottingham habe bereits in der zweiten Liga regelmässig Verluste gemacht, die Marinakis stets gedeckt habe.

So schrieb auch der Vorstandsvorsitzende Nicholas Randall vor dem ersten Premier-League-Spiel seit 1999 an die Fans: «Marinakis ist ein vorbildlicher Besitzer und hat uns immer mit den nötigen Ressourcen ausgestattet.» Aufgrund der Regeln zum Financial Fair Play (FFP) darf aber auch der Besitzer nicht Unsummen an Verlusten decken. Über drei Jahre gesehen, dürfen Premier-League-Klubs gemäss der «Nottingham Post» knapp 125 Millionen Euro Verlust machen. Diese Summe übersteigt Nottingham alleine schon mit den Transferausgaben aus dieser Saison.

Hoffen auf künftige Transfereinnahmen

Der englische Meister von 1977/78 kalkuliert also mit Verlusten. Die Transferausgaben können aber amortisiert werden. Bei Rekordeinkauf Morgan Gibbs-White beispielsweise kann die Ablösesumme von 50 Millionen Euro über die fünf Jahre Vertragslaufzeit verteilt werden, wodurch jährlich «nur» 10 Millionen Euro Verlust geschrieben werden müssen. So stellt das FFP noch kein Problem dar.

Premier League Everton v Nottingham Forest Morgan Gibbs-White 10 of Nottingham Forest looking to make an impact after coming on as a substitute Liverpool Goodison Park Merseyside United Kingdom Copyri ...
Rekordeinkauf Morgan Gibbs-White.Bild: imago

Zumal ein Grossteil der Neuzugänge unter 25 Jahre alt ist und eine Wertsteigerung erwartet werden kann. Vor allem, wenn die Spieler gute Leistungen zeigen und sich auf dem höchsten Niveau präsentieren können. In diesem Fall könnten die Spieler später auch teurer verkauft werden. Doch Nottingham geht ein grosses Risiko ein. Denn was, wenn die Spieler nicht den Erwartungen entsprechen?

Sollte der Klub wieder absteigen, werden die hohen Ausgaben zum Problem, weil die erlaubten Verluste in der Championship deutlich tiefer sind. Dies erlebte zuletzt Derby County, dem wegen finanzieller Probleme die Insolvenz drohte und dann 21 Punkte abgezogen wurden, wodurch der Verein in die dritte Liga abgestiegen ist. Zwar gibt es sogenannte «Parachute Payments» (Fallschirmzahlungen), welche den grossen Unterschied in den Einnahmen von Absteigern im Vergleich zur Premier League abfedern sollen. Jedoch sind auch diese beschränkt.

Finanzielles Risiko oder Abstieg

Nur was bleibt dem Aufsteiger anderes übrig? Die Erfahrung zeigt: Nur wer investiert, kann auch in der Premier League bestehen. Zu gross ist der Unterschied zwischen Championship und dem Oberhaus. Das musste zuletzt zweimal in Folge Norwich City erfahren. Die «Canaries» pflügten in den Saisons 2018/19 und 20/21 durch die zweite Liga und wurden problemlos Erster, nur um im jeweiligen Folgejahr sang- und klanglos als Letzter wieder abzusteigen. Die Ausgaben blieben jeweils überschaubar.

Norwich City v Tottenham Hotspur Premier League The Norwich players look dejected after conceding their sides 3rd goal during the Premier League match at Carrow Road, Norwich PUBLICATIONxNOTxINxUKxCHN ...
In der Premier League meist chancenlos: Milot Rashica und Norwich City.Bild: imago

Anders als bei Leeds United, dem nach dem Aufstieg mit dem 9. Platz eine Überraschung gelang. Leeds bezahlte über 100 Millionen Euro für neue Spieler. So wie jetzt Nottingham. Und trotzdem ist Forest in der Marktwerttabelle mit 200 Millionen Euro auf dem drittletzten Platz, nur vor den anderen Aufsteigern Fulham (197 Mio.) und Bournemouth (160 Mio.). Zum nächstwertvollsten Team aus Brighton fehlen über 50 Millionen Euro an Marktwert.

Es ist klar ersichtlich: Die Schere geht nicht nur zwischen der Premier League und den restlichen europäischen Ligen immer weiter auf, sondern auch zwischen den oberen beiden englischen Ligen. Deshalb wird es für Aufsteiger immer schwieriger, sich festzusetzen und nicht zur Fahrstuhlmannschaft zu verkommen, wie es Norwich oder auch Fulham in den letzten Jahren war.

Nottingham Forest v West Ham United Premier League 14/08/2022. GOAL 1 - 0 Taiwo Awoniyi 9 of Nottingham Forest scores and celebrates during the Premier League match between Nottingham Forest and West  ...
Grosse Freude nach dem ersten Treffer am City Ground in dieser Saison: Taiwo Awoniyi trifft beim Sieg gegen West Ham zum 1:0.Bild: imago

Aus diesen Gründen investierte das Team von Trainer Steve Cooper in Spieler wie Freuler, Gibbs-Wright oder auch Taiwo Awoniyi und Moussa Niakhaté. Dazu kommt der ablösefreie Jesse Lingard, der einen Einjahresvertrag für rund 7 Millionen Euro unterschrieben hat. Es ist der Preis, den ein Verein bezahlen muss, um in der Premier League konkurrenzfähig zu sein. Und so bleibt es für die «Reds» nur zu hoffen, dass sich das Risiko ausbezahlt macht. Nach drei Spieltagen steht der Klub mit vier Punkten im Mittelfeld der Tabelle.

Alle Neuzugänge von Nottingham
Morgan Gibbs-White (Alter: 22, Mittelfeld) für 29,5 Mio. Euro von Wolverhampton.
Taiwo Awoniyi (25, Stürmer) für 20,5 Mio. von Union.
Neco Williams (21, Verteidiger) für 20 Mio. von Liverpool.
Emmanuel Dennis (24, Stürmer) für 14,8 Mio. von Watford.
Orel Mangala (24, Mittelfeld) für 13 Mio. von Stuttgart.
Giulian Biancone (22, Verteidiger) für 10 Mio. von Troyes
Moussa Niakhaté (26, Verteidiger) für 10 Mio. von Mainz.
Lewis O'Brien für 9,4 Mio. (23, Mittelfeld) von Huddersfield.
Remo Freuler (30, Mittelfeld) für 9 Mio. von Bergamo.
Omar Richards (24, Verteidiger) für 8,5 Mio. von Bayern.
Harry Toffolo für 2,4 Mio. von Huddersfield.
Brandon Aguilera für 950'000 von Alajuelense.
Wayne Hennessey (35, Torhüter) ablösefrei von Burnley.
Cheikhou Kouyaté (32, Mittelfeld) ablösefrei von Palace.
Jesse Lingard (29, Mittelfeld) ablösefrei von ManUnited.
Dean Henderson (25, Torhüter) geliehen von ManUnited.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das sind die Besitzer der englischen Topklubs
1 / 24
Das sind die Besitzer der englischen Topklubs
Arsenal: Stan Kroenke (USA), seit 2008. Geschätztes Vermögen: 10,7 Milliarden Dollar.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Eigentor: Brasilianischer Kartellboss enttarnt sich bei Fussballspiel selbst
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JKistus
28.08.2022 12:38registriert März 2017
Wenn der englische Verband gut auf die Finanzen der Clubs schaut und ev. die Gelder noch etwas breiter verteilt wird es in Zukunft die Super League von Barca etc. gar nicht mehr brauchen, weil alle guten Spieler in England spielen werden.
331
Melden
Zum Kommentar
4
Lugano unterliegt Fenerbahce in Hinspiel der Champions-League-Quali trotz drei Toren
Lugano startet mit einem Torfestival und einer Heimniederlage in die Europacup-Kampagne. In Thun unterliegen die Tessiner in der 2. Runde der Champions-League-Qualifikation Fenerbahce Istanbul mit 3:4.

Der 38-jährige Edin Dzeko war der Matchwinner der Türken, die im Thuner Stadion die überwältigende Mehrheit der 6000 Zuschauer auf ihrer Seite hatten. Der Bosnier, der schon für Manchester City, die AS Roma oder Inter Mailand gespielt hat, erzielte die ersten drei Tore von Fenerbahce. Er traf in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit mittels Penalty zum 1:1, Sekunden nach der Pause zum 2:1 und in der 67. Minute zum 3:2.

Zur Story