DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone
Ringmeister Zaugg

Nach Peking 2022 – sollte Patrick Fischer gefeuert werden?

Wenn eine Nationalmannschaft ein hoch gestecktes Ziel verpasst hat, wird der Nationaltrainer ein Thema. Keine Polemik. Ein Plädoyer für Patrick Fischer und eine Antwort auf die Frage, ob er gefeuert werden sollte.
18.02.2022, 06:4818.02.2022, 13:33
klaus zaugg, peking

Seit der Silber-WM von 2018 stagniert unsere Nationalmannschaft. Mit oder ohne NHL-Stars: Im Viertelfinal war seither jedes Mal Lichterlöschen. Bei der WM 2019 und 2021. Und nun in Peking.

Ob im Klub oder bei der Nationalmannschaft: Am einfachsten ist es, den Trainer zu kritisieren. Beim Nationaltrainer gibt es allerdings mildernde Umstände.

Zu seiner Verteidigung können wir einwenden, Liga sei halt nicht besser und man überschätze sowieso unser Eishockey. Es ist ein wenig wie in der Politik: Man kann nichts machen. Die Gesellschaft ist schuld. Es bringt nichts, den Trainer zu wechseln. Er kann ja unsere Liga und unsere Hockeykultur nicht verändern.

Trotzdem ist in der Geschichte unseres Hockeys der Nationaltrainer nach enttäuschenden Titelturnieren ab und an gefeuert worden. 1992 musste Bryan Lefley nach dem olympischen Turnier gehen. Bill Gilligan und sein Assistent John Slettvoll führten anschliessend die Schweiz bei der WM 1992 in den Halbfinal («Prager Hockeyfrühling»). Ein Jahr später wurde Bill Gilligan nach dem Abstieg entlassen. Simon Schenk ist nach der WM 1997 des Amtes enthoben und durch Ralph Krueger ersetzt worden.

Wie hätte die Nati unter Ralph Krueger performt?
Wie hätte die Nati unter Ralph Krueger performt?Bild: EPA

Seither ist der Nationaltrainer nicht mehr gefeuert worden. Ralph Krueger tritt nach dem olympischen Turnier von 2010 zurück, Sean Simpson verlängert nicht und wechselt nach der WM 2014 in die KHL. Sein Nachfolger Glen Hanlon wirft nach der WM 2015 das Handtuch. Seither ist Patrick Fischer im Amt.

Keine Frage: Patrick Fischer hat in Peking nicht das Maximum aus der Mannschaft herausgeholt. Aber wäre dazu ein anderer Nationaltrainer in der Lage gewesen? Sean Simpson stürmte 2013 bis in den WM-Final. Dann blieb auch er beim olympischen Turnier 2014 im Achtelfinal stecken. Mit unseren NHL-Stars. Und bei der WM 2014 reichte es nicht einmal mehr zum Viertelfinal (10. Schlussrang).

Bis heute hat nur einer meistens ein Maximum herausgeholt: Ralph Krueger. Nationaltrainer von 1997 bis und mit dem olympischen Turnier von 2010. Er kompensierte fehlendes Talent mit Disziplin und Taktik und führte die Schweiz an die Weltspitze heran. Eine der interessantesten Fragen unseres Hockeys, auf die wir nie eine Antwort bekommen werden: Was hätte Ralph Krueger mit der Mannschaft von heute erreicht?

Mehr Einschätzungen von Klaus Zaugg:

Patrick Fischer führt auf die sanfte Tour. Mit Erklären. Nicht mit Kommandieren. Er ist mehr Tafelmayor als Bandengeneral. Er setzt mehr auf Eigenverantwortung als auf Systemzwang. Er ist ein charismatischer Kommunikator, der auch ausserhalb der Hockeywelt zu überzeugen vermag. Eine Autobiografie hat er auch schon geschrieben (GAME TIME. Zwei Welten. Ein Weg). Das hat vor ihm in der ganzen Geschichte unseres Hockeys (seit 1908) noch kein Nationaltrainer getan. Nur Ralph Krueger hat einen Lebenshilfe-Bestseller geschrieben: Teamlife. Über Niederlagen zum Erfolg. Ironie der Hockey-Geschichte: Der Titel passt eigentlich auch zur Trainerkarriere von Patrick Fischer.

Sein eher weicher Führungsstil ist in der rauen Hockeywelt ungewöhnlich. Hier setzen seine Kritiker an: Zu weich. Zu viel Blabla. Zu wenig zackbum.

Ist die Kritik berechtigt? Nein. Patrick Fischer hätte zwar mit dem autoritären Führungsstil von Ralph Krueger, mit der stärkeren Betonung von Taktik und Disziplin nach 2018 mehr erreichen können. Aber viel mehr wohl auch nicht. Und die Frage ist berechtigt: Wie lange würde die neue Spielergeneration einen so autoritären Chef akzeptieren, wie Ralph Krueger einer war?

Ein Nationaltrainer ist eben mehr als bloss ein Coach. Er ist auch ein Botschafter unseres Hockeys. Je stärker seine Ausstrahlung über die Eishockey-Welt hinaus, desto besser. Patrick Fischer ist der perfekte Hockey-Botschafter.

Und doch: Patrick Fischer ist in Peking an einem Wendepunkt angelangt. Er denkt gross und dieses grosse Denken ist die Voraussetzung, um Grosses zu erreichen. Er hat den Halbfinal als Ziel ausgegeben und er spricht vom WM-Titel. Das ist richtig so. Aber den Worten müssen hin und wieder Taten folgen. Sonst werden sie in der Sportöffentlichkeit nicht mehr ernst genommen. Und es darf nicht sein, dass unsere Liga, unsere Hockeykultur schlechtgeredet wird, nur um den Nationaltrainer zu entschuldigen.

Patrick Fischer steht an der nächsten WM unter Zugzwang.
Patrick Fischer steht an der nächsten WM unter Zugzwang.Bild: KEYSTONE

Das WM-Silber von 2018 verliert nun durch den Lauf der Zeit an Glanz. Es bedarf der Politur durch neue grosse Taten. Sonst verblassen auch Charisma und Autorität von Patrick Fischer.

In Peking haben einige Spieler Patrick Fischer zum ersten Mal seit der Silber-WM 2018 im Stich gelassen. Das darf nicht mehr passieren. Der Zeitpunkt ist für den Zuger gekommen, mehr Chef als Spielerversteher zu sein. Mehr Bandengeneral als Tafelmayor.

Es ist gar nicht so kompliziert. Wenn Patrick Fischer sich Auftritte wie jenen von Grégory Hofmann in Peking gefallen lässt, ist er selbst schuld.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witt weint wegen Valieva

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

104 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Daniel81
18.02.2022 07:07registriert Juni 2021
Da die Schweiz sich zu den Top Nationen zählt ist diese Frage überflüssig.
5 Spiele ein Sieg, also bitte da ist doch jede Diskussion überflüssig...
9530
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maple
18.02.2022 06:20registriert September 2018
Fischer ist klar gescheitert. Seine zusammengestellten Blöcke funktionieren weder defensiv noch offensiv. Taktisch ist er mehrfach gescheitert. Am blamabelsten beim Ausscheiden gegen Deutschland. Für mich ist der Fall klar: Zu schwach und ideenlos.
9540
Melden
Zum Kommentar
avatar
Weiss
18.02.2022 08:18registriert November 2015
Man muss unterscheiden.
Zwischen schlecht spielen.
Und schlecht abschneiden.

Ich habe ein CH-Mannschaft gesehen, die, über alles gesehen, gut gespielt hat.

Gut. Aber nicht überragend.

Und für eine HF-Qualifikation hätte man überragend spielen müssen.

Oder ganz viel Glück haben.

Beides war nicht. Darum entspricht die erreichte Platzierung dem Erreichbaren.

Die Schweiz gehört seit Jahren zu den top 10 Mannschaften. Aber nicht zu den top 4.
6116
Melden
Zum Kommentar
104
Unser IT-Spezialist ist Frankfurt-Fan: «Wollte sowieso erst im Juli wieder arbeiten»
Unser IT-Spezialist Sven Wiethoff ist Deutscher. Und Eintracht-Fan. Heute ist das Spiel seines Lebens. Uns bleibt nur die Hoffnung.

Sven, hast du kurz Zeit?
Sven Wiethoff: Ja, ich bin extra früh ins Bett gegangen. Ich habe aus Barcelona meine Lehren gezogen.

Zur Story