trüb und nass
DE | FR
Sport
Ringmeister Zaugg

Olympia 2022: Ringmeister Zauggs Reise ins Absurdistan der Medienwelt

A journalist works in a media workroom at the main media center at the 2022 Winter Olympics, Tuesday, Jan. 25, 2022, in Beijing. (AP Photo/Jae C. Hong)
Viel Platz im olympischen Medienzentrum.Bild: keystone
Ringmeister Zaugg

Peking 2022 oder eine Reise ins Absurdistan der Medienwelt

Ein totalitärer Staat, der die Medien schikaniert, zensuriert und ihre Freiheit einschränkt? Ach was. Peking ist in diesen Tagen für den Chronisten der beste Platz der Welt. Keine Satire. Keine Polemik. Bloss ein Augenschein vor Ort.
09.02.2022, 19:1310.02.2022, 13:05
klaus zaugg, peking
Mehr «Sport»

Von der Gondelbahn aus, die zum Zielgelände der Alpinen führt, ist im TV-Fuhrpark ein grosser Lastwagen mit dem Logo unseres öffentlich-rechtlichen Fernsehens zu sehen. Tatsächlich ist dieser Laster aus der Schweiz auf dem See- und Landweg hierher geschafft worden.

Niemand versteht es so gut Skirennen fürs Fernsehen zu produzieren wie unsere Bildingenieure vom Leutschenbach. Deshalb stellen sie seit Anbeginn der Zeiten bei den Olympischen Spielen die Ski-Bilder her. Auch für Peking 2022.

Dieser TV-Lastwagen verwirrt den Chronisten ein wenig. Er denkt: Wo bin ich denn eigentlich? Irgendwo hat er gelesen, China stehe im Klassement, das die Medienfreiheit abbildet, irgendwo zwischen Rang 170 und 180. Schlimm. Hier muss das Medienleben ein garstiges sein. Aber ist das so?

Aleksander Aamodt Kilde, of Norway, looks at the camera after finishing the men's downhill at the 2022 Winter Olympics, Monday, Feb. 7, 2022, in the Yanqing district of Beijing. (AP Photo/Mark Sc ...
Die SRG ist zuständig für die TV-Produktion bei den Skirennen. Bild: keystone

Nehmen wir einmal an, der Chronist hat von allem keine Ahnung. Er hat zwar China bis hinauf nach Tibet bereist und war auch 2008 für die Sommerspiele in Peking. Aber jetzt blendet er einfach alles aus, was war und berichtet nur, was er hier und heute sieht und erlebt. Keine ideologischen Scheuklappen. Keine politische Mission. Einfach nur schreiben, was ist. So wie es uns Spiegel-Gründer Rudolf Augstein gelehrt hat.

Ein Land, das die TV-Macher aus der freien, basisdemokratischen Schweiz hereinlässt, um Bilder für die ganze Welt zu produzieren, ist sicherlich auch ein freies, basisdemokratisches.

Natürlich kann der Chronist den Archipel Olympia, die olympische Blase nicht verlassen. Aber dazu hat er sowieso keine Zeit. Und hätte es bei Spielen in einem anderen Land auch nicht. Er ist vor Ort, um über olympische Dramen und Triumphe zu berichten.

Bessere Bedingungen hat es noch gar nicht gegeben. So viel Platz auf Medientribünen und an den Schreibtischen der Medienzentren war bei einem internationalen Grossanlass noch nie. Wegen der Pandemie müssen Abstände eingehalten werden. Was für jeden einzelnen mehr Platz schafft.

Die geschlossene Welt auf dem Archipel Olympia hat noch einen Vorteil: Der Chronist kommt gar nicht in Versuchung, sich zu amüsieren. Es gibt nur das Essen im Hotel und in den Medienzentren. Keine Auswahl an feinen Restaurants in der Stadt. Keine Peking-Ente. Keine Bar. Keine Jazzlokale. Kein Nachtleben. Keine Ablenkung. Arbeiten und Schlafen. Calvinismus pur. So leicht war es noch nie, sich auf die Arbeit zu konzentrieren und nicht zu sündigen.

epa09740233 People watch as Alexander Hall of the USA performs during the Men's Freestyle Skiing Big Air final at the Beijing 2022 Olympic Games, Beijing, China, 09 February 2022. EPA/ROMAN PILIP ...
Möglichkeiten zur Ablenkung gibt es für die Journalisten in Peking nicht.Bild: keystone

Die Kommunikationskanäle in die Welt hinaus sind alle sperrangelweit offen. Im Netz kann der Chronist jede Seite abrufen, die er will. Die Internetverbindungen funktionieren überall. Im Bus. In der Eisenbahn. Im Hotel. In den Medienzentren. Sie sind kostenlos, schnell und störungsfrei.

Die Infrastruktur könnte besser nicht sein. Von Zensur keine Spur. Freiwillige Helferinnen und Helfer, alle natürlich maskiert, einige in Raumanzügen, eilen herbei wie Heinzelmännchen, um zu Diensten zu sein. Freies, demokratisches, medienfreundliches China.

Die Rechnung geht für China auf. Und sie wird erst noch vom Ausland bezahlt. Peking 2022 – das ist der grösste Propaganda-Erfolg in der Geschichte des Sportes.

China gilt als «böse». In der westlichen Welt überwiegt eine kritische Berichterstattung über dieses Land.

Und nun entsenden die grossen Medienkonzerne aus aller Welt ihre besten Chronistinnen und Chronisten, Kommentatorinnen und Kommentatoren, Fotografinnen und Fotografen, Kamerafrauen und Kameramänner, Regisseurinnen und Regisseure auf eigene Kosten nach Peking. Um zwei Wochen lang aus China rund um die Uhr wunderschöne Bilder, profunde Analysen und lüpfig geschriebene Texte über fröhliche Menschen, friedliche Wettkämpfe, eine perfekt funktionierende Technik aus China in alle Welt zu verbreiten. In der Gesamtsumme dürften all diese Bilder und Eindrücke ein positives, weil von sportlichen Emotionen geprägtes China-Bild vermitteln. Mit der versteckten Botschaft: «China rules the world.»

epa09739965 An autonomous robot sprays a disinfectant in of the hotels hosting media crews at the 2022 Winter Olympics in Beijing, China, 09 February 2022. EPA/SALVATORE DI NOLFI
In China desinfizieren Roboter die Medienräume. Einen Überblick über die Zustände ausserhalb des olympischen Zirkus können sich die Reporter nicht verschaffen.Bild: keystone

Die Medienkonzerne investieren eben nicht Milliarden in TV-Rechte, sie fliegen ihre besten Sendboten nicht nach Peking, um über Menschenrechtsverletzungen und sonstige Missstände zu berichten, die Welt aufzuklären und aufzurütteln. Es geht um Unterhaltung, um Einschaltquoten, um Klickzahlen. Ums Business – stupid! Oder in zwei Worten: Money talks.

Ein bisschen Kritik muss natürlich auch sein. Um die ganze Berichterstattung ein wenig intellektuell zu würzen. Die kann man notfalls auch daheim in den Schreibstuben machen lassen. Die Kritik trifft ohnehin meistens nicht China und sein politisches System. Sondern Mauscheleien rund um Wettkämpfe und die Herren der Ringe vom IOC, die freiwillig die Spiele nach Peking vergeben haben und den Schwefelgeruch der Korruption nicht loswerden.

Im Zentrum stehen sportliche Taten, Triumphe und Tragödien. Und die, die wir hier sind können ja mit eigenen Augen und Ohren gar nichts anderes sehen und hören. Und wenn es ein beklemmendes Gefühl, ein Unbehagen gibt – dann nicht wegen der politischen Situation in China. Sondern wegen der täglichen PCR-Tests. Gibt es ein positives Resultat, holen dich die Marsmenschen.

Kann die Wahrheit über China herausfinden, wer schreibt, was er hier vor Ort auf den Inseln des Archipels Olympia sieht und hört? Nein. Und es ist naiv anzunehmen, dass man das könnte. Und völlig unrealistisch, das zu verlangen. Weil es unmöglich ist.

Diese Medien-Blindheit ist nicht neu. Viele westliche Beobachter vor Ort in Moskau haben beispielsweise einst die Schauprozesse der «Ära Stalin» als Musterbeispiel einer unabhängigen, fairen Justiz geschildert, von dem die nichtkommunistische Welt viel lernen könne. Und die haben damals auch nur nach bestem Wissen und Gewissen berichtet, was sie sehen und hören konnten. Oder haben die ausländischen Chronistinnen und Chronisten vor Ort in Berlin bei den Olympischen Spielen 1936 den wahren Charakter des Regimes durchschaut? Wohl nicht.

Damit kein Missverständnis entsteht: Der Chronist vergleicht das China von heute nicht mit der Sowjetunion oder dem Deutschland der 1930er Jahre. Es geht nur um die Schwierigkeit, vor Ort die Wahrheit zu ergründen.

Zu glauben, die Medien seien heute dank neuen Technologien besser dazu in der Lage, die ganze Wahrheit zu finden, ist eine Illusion. Denn die Gegenseite, die ein Interesse daran hat, dass die Wahrheit nicht gefunden wird, verfügt über die gleichen Technologien. Peking 2022 beweist es gerade.

Diese Reise im Februar 2022 nach Peking ist auch eine Reise ins Absurdistan der Medienwelt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
Zum Abschied gibt's wie immer ein riesiges Feuerwerk.
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Olympia 2022? Pff! Diese 11 Alltags-Disziplinen sind viel anstrengender
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RicoH
09.02.2022 19:50registriert Mai 2019
Hallo Klaus
Willst du uns ernsthaft damit sagen, dass Journalisten nicht in der Lage sind, über den Tellerrand hinaus zu schauen?
408
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ruefe
09.02.2022 19:34registriert August 2015
"Zu glauben, die Medien seien heute dank neuen Technologien besser dazu in der Lage, die ganze Wahrheit zu finden, ist eine Illusion."

Da stimme ich Ihnen zu Herr Zaugg. Passt zwar nicht genau zum Thema, aber viele Menschen glauben ja auch dass sie jetzt nun im Internet "dIe gANZe waHrHeiT!!!" finden werden. Weil ja dort alle so unabhängig und frei sein sollen und stolze Ritter der Medienfreiheit sind.
231
Melden
Zum Kommentar
avatar
Donny Drumpf
09.02.2022 20:04registriert November 2019
Stark geschrieben Klaus.
2014
Melden
Zum Kommentar
16
Sommer gewinnt mit Inter gegen Atlético Madrid – kein Sieger zwischen PSV und BVB
Inter Mailand reist mit einem knappen Vorsprung zum Rückspiel nach Madrid. Derweil ist nach dem 1:1 zwischen PSV Eindhoven und Borussia Dortmund noch alles offen.

Nichts wurde es aus dem Fernduell der Schweizer Nationaltorhüter Yann Sommer und Gregor Kobel. Letzterer verspürte beim Einlaufen muskuläre Probleme und verzichtete vorsichtshalber auf den Einsatz im Auswärtsspiel gegen Eindhoven. Für den 26-Jährigen rückte der sechs Jahre ältere Alex Meyer in die Startelf des BVB.

Zur Story