Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Getty Images

Federer über French-Open-Sieger Nadal

«Ich kann vor Rafa nur den Hut ziehen»

Roger Federer startet am Donnerstag in Halle in die Rasensaison. Dann muss auch French-Open-Sieger Rafael Nadal, für den der Schweizer nur lobende Worte findet, wieder ran.



Roger Federer ist nach dem frühen Aus beim French Open wieder bereit voll anzugreifen. Die Rasensaison kommt ihm gerade recht. Nach einem Kurztrip in die Berge, den er nach eigenen Angaben «extrem genossen» habe, ist der Maestro schon Tage vor seinem ersten Einsatz mit Ehefrau Mirka und den vier Kindern in Halle angekommen. In Westfalen will er seinen Titel verteidigen und zum insgesamt siebten Mal triumphieren.

Auf dem Weg zum Training

Federer erwartet viel von sich. «In Urlaubsstimmung bin ich bestimmt nicht. Jetzt geht es darum, in die Rasensaison hineinzufinden. Und in Halle steht viel für mich auf dem Spiel. Es ist das einzige Turnier, bei dem ich einen Titel verteidigen kann», sagte der 32-Jährige am Montag bei der Pressekonferenz. «Die Anspannung ist schon da. Ich will hier gut spielen und gewinnen.»

Sein erstes Match bestreitet Federer am Donnerstag gegen den Portugiesen Joao Sousa (ATP 44). Der Weg zur Titelverteidigung wird allerdings kein Zuckerschlecken. Neben Milos Raonic, Gael Monfils und Kei Nishikori ist auch Rafael Nadal für das ATP-250-Turnier gemeldet. Trotz leichten Rückenproblemen will der French-Open-Sieger antreten. 

Federer zieht den Hut

«Das Teilnehmerfeld ist stark. Da muss man wirklich von der ersten Minute an hellwach sein, bereit für jede Prüfung», sagte Federer, der auch ausdrücklich seinen Dauerrivalen Nadal lobte. «Es ist gigantisch, was er im Sand immer leistet. Für mich war er vor dem ersten Ballwechsel der eindeutige Favorit. Und wie er das dann gespielt hat im Turnier, da kann man nur den Hut ziehen vor ihm.»

Rafael Nadal of Spain holds each of his nine French Open Tennis tournament tennis championship trophies in this combination photo taken at the Roland Garros stadium in Paris. The images are in chronological order from (L-R, top-bottom) 2005, 2006, 2007, 2008, 2010, 2011, 2012, 2013 and June 8, 2014. When Roger Federer won his 17th grand slam title in 2012, it seemed his record haul would last forever as it took more than a century of trying for a super-human male athlete to come along and win that many major trophies. Yet only two years later, a younger, fitter, hungrier rival by the name of Rafa Nadal is now threatening to topple the Swiss from his perch after hoisting his 14th major silverware at Roland Garros on Sunday. REUTERS/Staff/Files (FRANCE - Tags: SPORT TENNIS TPX IMAGES OF THE DAY)

Der neunfache Nadal bei den French Open. Bild: STAFF/REUTERS

Federer würde sich auf ein mögliches Wiedersehen mit Nadal bei den Gerry Weber Open freuen. Dass die beiden Topgesetzten sich im Final begegnen, ist ein mögliches Szenario: «Ich denke, dass er bis zu seinem ersten Spiel dann auch wieder genügend Kraft gesammelt hat», glaubt Federer. Nadal hatte vor seiner Rasenpremiere die Erwartungen – wie gewohnt – nach unten geschraubt. «Ich werde versuchen zu spielen. Aber das Resultat wird nicht perfekt sein», so die Weltnummer 1.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sagt Rafael Nadal zu Federers Grand-Slam-Rekord

Am Ende war es wie so oft in den letzten 15 Jahren: Erst lag Rafael Nadal mit allen Vieren ausgestreckt auf dem Pariser Sand, dann biss er schon in die «Coupe des Mousquetaires». Mit 6:3, 5:7, 6:1, 6:1 besiegte der «Stier aus Manacor» im Final von Roland Garros den Österreicher Dominic Thiem und krönte sich damit zum 12. Mal in seiner Karriere zum French-Open-Champion.

Nur kurz durften die 15'000 Zuschauer im ausverkauften Court Philippe-Chatrier auf etwas Spannung hoffen – und zwar, als Thiem …

Artikel lesen
Link zum Artikel