Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier foult ein Trainer einen Spieler und fliegt vom Platz – seine Reaktion ist aber genial



Play Icon

Video: streamable

Zweite Liga in Rumänien. Chindia Targoviste trifft auf Arges Pitesti. Nach 80 Minuten steht es 1:1 (es bleibt auch gleich das Schlussresultat), da ereignet sich der grösste Aufreger der Partie. Als ein Spieler Targovistes am rechten Spielfeldrand entlang rennt, lässt Arges-Trainer Emil Sandoi, einst 30-facher rumänischer Nationalspieler, sein Bein stehen.

Sandoi trifft den gegnerischen Akteur voll am Bein und bringt ihn so zu Fall. Der Schiedsrichter verweist den Coach ohne zu zögern des Spielfelds. Man könnte auch für Sandoi argumentieren, dass er nur den Ball, der sich möglicherweise im Aus befunden hat, hat stoppen wollen. Doch Sandoi hadert nicht mit der Entscheidung, sondern entschuldigt sich sofort bei den Gegnern und beim Schiedsrichtergespann und nimmt auf der Tribüne Platz. Von dieser würdevollen Reaktion könnten noch viele Spieler etwas lernen. (abu)

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link to Article

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link to Article

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link to Article

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link to Article

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link to Article

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • clint 27.08.2018 13:59
    Highlight Highlight diese grösse hätte ich auch nach einem erfolgreich verhinderten abschluss der gegner ;-))
    0 0 Melden
  • Andre70 26.08.2018 21:08
    Highlight Highlight "Seine Reaktion ist genial"?Öhmm nein die ist nur anständig.
    62 1 Melden
  • raphi2 26.08.2018 19:22
    Highlight Highlight Fehlentscheid! Eindeutig zuerst den Ball gespielt😂
    80 2 Melden
  • My Senf 26.08.2018 17:27
    Highlight Highlight Der schlimmste war Costa Rica’s Trainer als er beim Spiel gegen GR an gleicher Position den Sturmlauf der Griechen unterbinden wollte
    Nix passiert, nur Santos konnte sich ab dieser groben Unsportlichkeit nicht mehr beruhigen und musste schlussendlich auf die Tribüne! Schade gabs da noch kein VAR
    18 1 Melden
    • Pana 26.08.2018 20:39
      Highlight Highlight Oder Mexico's Aguirre beim Gold Cup 2009 gegen einen Spieler von Panama. Das absurde dabei war noch, dass der Schiri nicht nur den Trainer, sondern auch den (zurecht empörten) Spieler vom Platz stellte, und somit Mexico gar einen Vorteil schuf.
      Play Icon
      3 0 Melden
  • eBart! 26.08.2018 16:25
    Highlight Highlight Definitv keine Absicht vom Trainer, halt einfach etwas ungeschickt. Aber seine Reaktion ist stark.
    52 15 Melden

«Wir verspüren keinen negativen Druck» – YB muss in Valencia punkten

Mut und Solidarität verlangt Gerardo Seoane von seinen Spielern für den Match in Valencia. Sie sollen die Zweikämpfe suchen, sich unterstützen und, wenn sich die Möglichkeit bietet, ohne Umschweife nach vorne spielen.

Die Young Boys erwarten eine andere Partie als vor zwei Wochen daheim gegen Valencia. Die Verteidigung wird mehr gefordert sein, die Phasen mit Ballbesitz kürzer. Trotzdem soll einiges so laufen wie in der zweiten Halbzeit beim 1:1 gegen Valencia. Loris Benito hofft, dass sie die Spanier erneut mit ihrem physischen Spiel bedrängen können.

Von Druck will Benito trotz der entscheidenden Bedeutung der Partie nichts wissen: «Wir verspüren keinen negativen Druck. Wir sind mit Hoffnungen hierher …

Artikel lesen
Link to Article