Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geht nicht gibt's nicht: Kaum zu glauben, von wo dieser Torhüter ins eigene Tor trifft



Mickaël Roche ist eigentlich ein erfahrener Mann. 33 ist der ehemalige Nationaltorhüter Tahitis mittlerweile, so ein Lapsus ist ihm aber mit Sicherheit noch nie passiert. In der ozeanischen Champions League trifft der 1,90-Meter-Mann mit seiner AS Tefana auf den Aussenseiter Nadi FA von den Fidschi-Inseln. Alles läuft nach Plan, als Verteidiger Taumihau Tiatia beim Stand von 4:0 einen Einwurf zu Roche wirft.

Dieser nimmt den Ball lässig an und versucht den nächsten Angriff zu lancieren. Doch sein Seitenwechsel missglückt komplett, von der Grundlinie rollt der Ball langsam aber unaufhaltsam ins eigene Tor. Peinlich, peinlich! Ob er sich nach der Partie trotzdem über den 6:1-Sieg freuen konnte, ist eher unwahrscheinlich. Schliesslich geht sein Eigentor via Social Media gerade um die Welt. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel