Sport
Schaun mer mal

Fussball: Kein Fairplay in Algerien – Teams geraten aneinander

Keine Lust auf Fairplay – Algeriens Fussballjahr 2022 beginnt richtig wild

03.01.2022, 08:12
Mehr «Sport»

Kaum hat das Jahr begonnen, hat zumindest der afrikanische Fussball seinen ersten ganz grossen Aufreger. Nach dem Spiel der ersten algerischen Liga zwischen NA Hussein Dey und Paradou war die Luft derart dick, dass es auch nach dem Schlusspfiff noch zu minutenlangen Rempeleien und Diskussionen kam.

Was war passiert? Grund für die schlechte Stimmung zwischen den beiden Teams war eine äusserst kuriose Schlussphase. Bis zur 90. Minute stand es zwischen den beiden Teams noch 0:0, das besser klassierte Paradou lancierte nochmals einen Angriff. Ein Verteidiger des Heimteams konnte diesen stoppen, bei der gleichen Aktion schien sich aber ein Teamkollege verletzt zu haben. So entschied sich Hussein Dey, das Spiel zu unterbrechen und den Ball ins Seitenaus zu spielen.

Bei solchen Situationen ist dann eigentlich klar, wie das Spiel weitergehen sollte. Paradou bekommt einen Einwurf, gibt den Ball aber gleich dem Gegner zurück. Quasi eine ungeschriebene Regel – aber halt keine offizielle. Das nutzte Paradou eiskalt aus: Die Gäste gaben den Ball nicht zurück, sondern spielten eiskalt weiter. Dabei profitierten sie vom sichtlich überraschten Gegner und Nadir Benbouali erzielte in der 90. Minute das 1:0.

Das ausbleibende Fairplay schmeckte dem Heimteam aber gar nicht. Nach dem Tor gerieten die Spieler der beiden Mannschaften aneinander, es kam zu einem längeren Unterbruch. Nach einigen Minuten schien es dann aber so, als hätte man sich darauf geeinigt, dass Paradou den Treffer zurückgibt. So reihten sich die Spieler von Hussein Dey bei der Mittellinie auf und ein Stürmer spedierte den Ball sogleich in Richtung gegnerisches Tor, ohne dass ein Gegner versuchte, einzugreifen.

Doch Paradou-Goalie Abderrahmane Medjadel schien keine Lust daran zu haben, seine weisse Weste noch zu verlieren. Er liess den Ball nicht ins Tor kullern, sondern spedierte diesen zurück in die gegnerische Hälfte, in welcher das Heimteam keine Anstalten machte, sich zu bewegen.

So entschieden sich die Paradou-Stürmer schliesslich doch dafür, das Spiel zu entscheiden. Zerroug Boucif schob locker zum 2:0 ein, beendete so die kuriose Schlussphase und löste dadurch weitere Diskussionen aus.

Diese dürften Paradou aber herzlich egal sein: Für die Überraschungsmannschaft war es im achten Ligaspiel der siebte Sieg, womit man in der Tabelle auf Platz zwei liegt und nach Verlustpunkten gar Leader ist. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Afrikas Fussballer des Jahres seit 1993
1 / 20
Afrikas Fussballer des Jahres seit 1993
1993: Rashidi Yekini (Nigeria).
quelle: keystone / keystone
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Bei Diego Maradona staunen sogar die Gegner, wenn er sich aufwärmt
19. April 1989: Diego Armando Maradona ist in den 80er-Jahren der beste Fussballer der Welt. Deshalb sind auch alle TV-Kameras auf den Argentinier gerichtet – zu unserem grossen Glück sogar beim Warm-up.

Olympiastadion in München, 73'132 Zuschauer sind gekommen. Und die meisten sind schon lange vor dem Anpfiff da, denn es gibt etwas zu bestaunen. Nicht nur die eigenen, die Bayern, nein. Der beste Fussballer der Welt präsentiert sich: Diego Armando Maradona. Mit Napoli steht der argentinische Weltmeister im Halbfinal des UEFA-Cups.

Zur Story