Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR FORDERUNG DES KKJPD-PRAESIDENTEN NACH EINER DEBATTE FUER EIN VERBOT VON KORAN-VERTEILAKTIONEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Hans-Juerg Kaeser, Berner Regierungsrat und Praesident KKJPD, spricht waehrend einer Medienkonferenz zur Revision des Asylgesetzes, am Freitag, 24. Mai 2013 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Auch Hans-Jürg Käser, der Präsident der kantonalen Justiz- und Polizeidirektorenkonferenz, freut sich über die Strafe. Bild: KEYSTONE

Swiss Football League nimmt Urteil gegen Pyro-Werfer «mit Genugtuung zur Kenntnis»



Der Präsident der kantonalen Justiz- und Polizeidirektorenkonferenz, Hans-Jürg Käser, und die Swiss Football League sind mit dem Urteil des Bundesstrafgerichts gegen einen 24-jährigen Hooligan zufrieden. Dessen Pyrowurf hatte in Luzern 2016 einen Mann schwer verletzt.

Das das 48-Jährige Opfer sei seit dem Vorfall im Februar 2016 auf einem Ohr gehörlos und habe auch auf dem anderen einen Teil seiner Hörfähigkeit eingebüsst, sagte KKJPD-Präsident Käser am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

«Das Hooligan-Konkordat zwischen den Kantonen ist seit bald zehn Jahren in Kraft und wir haben einige Erfolge erzielt – ausser bei den Pyro.»

Hans-Jürg Käser

Er habe sich «gefreut», als die Bundesanwaltschaft erstmals Anklage erhoben habe in einem Pyro-Fall, weil es sich um ein Sprengstoffdelikt handle. Und er freue sich, dass das Gericht mit insgesamt drei Jahren Gefängnis ein harte Strafe ausgesprochen habe, sagte der Berner Polizeidirektor.

Wird das Urteil rechtskräftig, muss der 24-Jährige die Hälfte seiner Strafe hinter hinter Gittern verbringen. Das Bundesgericht hat den Mann weiter zu 180 Tagessätzen à 50 Franken und zu einer Busse von 700 Franken verurteilt. Dem Geschädigten muss er eine Genugtuung von 12'000 Franken zahlen.

Zusammenarbeit klappt

Die Swiss Football League (SFL) nahm das Urteil «mit Genugtuung zur Kenntnis», wie SFL-CEO Claudius Schäfer sagte. Es zeige, dass die Zusammenarbeit zwischen der SFL, den Fussball-Clubs und den Behörden gut funktioniere.

Schäfer verwies darauf, dass der nun verurteilte Fan des FC-St. Gallen mit Hilfe von im Stadion des FC Luzern installierten Kameras identifiziert worden sei. KKJPD-Präsident Käser bestätigte Schäfers Befund: Die Zusammenarbeit zwischen Polizei und Behörden sowie dem SFL und den Clubs im Rahmen des Hooligan-Konkordats funktioniere gut, sagte er.

Claudius Schaefer CEO der Swiss Football League SFL, kommuniziert die Beschluesse der Generalversammlung der Swiss Football League SFL, am Freitag, 21. November 2014, in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Claudius Schäfer von der SFL ist mit dem Urteil zufrieden. Bild: KEYSTONE

Der harte Kern bleibt hart

Die SFL «hofft, dass das Urteil eine präventive Wirkung hat», wie der Geschäftsführer der Fussballliga weiter sagte. Auch der Chef der bernischen Polizei- und Militärdirektion erhofft sich vom «strengen Urteil» gegen den Hooligan eine «abschreckende Wirkung».

Das Urteil zeige, dass der Wurf eines Pyros schwere Konsequenzen haben könne. «Das Hooligan-Konkordat zwischen den Kantonen ist seit bald zehn Jahren in Kraft und wir haben einige Erfolge erzielt – ausser bei den Pyro», sagte KKJPD-Präsident Käser. «Die bekommen wir einfach nicht in den Griff.»

Oftmals habe ein Pyro-Wurf für den Täter bislang keine Konsequenzen gehabt. Zum einen, weil die Identifizierung der oft vermummten Täter schwierig sei, und zum anderen, weil Hooligans sich gegenseitig kaum anzeigen würden, selbst wenn einer selbst zum Opfer werde.

Ob das Signal des Urteils auch die ganz harten Jungs in der Szene erreichen wird, bezweifelt Käser. «Das Urteil ist ein Schuss vor den Bug», sagte er, «doch der harte Kern der Hooligans wird sich nicht abschrecken lassen.»

Angeklagter am Pranger

Skeptischer nahm Fanarbeit Schweiz das Urteil aus Bellinzona auf. Man nehme das Urteil «zur Kenntnis», hiess es auf der Website des Dachverbandes der Fanarbeitenden.

«Grundsätzlich spricht sich Fanarbeit Schweiz klar gegen den Einsatz von Knallern und Böllern im Umfeld von Fussballspielen aus. Gleichzeitig will sie aber auch festhalten, dass dieser nicht mit dem Einsatz von anderem pyrotechnischem Material gleichgesetzt werden darf.» Die Einzeltäterverfolgung sei zu begrüssen; die Strafe müsse aber verhältnismässig sein.

Das Urteil selbst wollte Fanarbeit Schweiz nicht kommentieren. Die Organisation kritisierte aber die «öffentlichen und medialen Kampagnen gegen den Angeklagten» vor und während des Prozesses. Diese Kampagnen «sind aus Sicht von Fanarbeit Schweiz weder legitim noch zielführend». (sda)

Die extremsten Fussballer aller Zeiten

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Dick 10.08.2017 11:14
    Highlight Highlight Jaja der Herr Käser. Will den harten Mann markieren, versteht aber von der ganzen Sache gar nichts. Für ihn gibt es nur die verbrecherischen Hooligans auf der einen Seite und die braven Sitzplatzzuschauer auf der anderen Seite. Dass Fackel- und Knallerwürfe im Stadion beim Grossteil in den Fanszenen selbst verpönt ist - und von diesen auch unterbunden wird - überfordert sein Auffassungsvermögen. Kein Wunder zieht er sich jedesmal zurück und hat gerade keine Zeit zum diskutieren, wenn er mit jemandem darüber debattieren müsste, der ein bisschen drauskommt.

Das Quiz, um am Montag wach zu werden: Wer sind schon wieder die 10 Super-League-Trainer?

Neuchâtel Xamax ist ans Tabellenende abgerutscht. Was macht man in so einer Situation? Natürlich: Man wechselt den Trainer und hofft, den Abstieg so noch zu vermeiden. Weil in der Super League häufig die Coaches ausgetauscht werden, ist es gar nicht so einfach, den Überblick zu behalten. Hast du ihn?

Artikel lesen
Link zum Artikel