Schweiz
Fussball

Haftstrafe für Ostschweizer Pyro-Werfer

ARCHIVBILD ANLAESSLICH DER KLAGE DER BUNDESANWALTSCHAFT GEGEN EINEN FAN DES FC LUZERN WEGEN PYRO-GEBRAUCHS, AM FREITAG, 31. MAERZ 2017 - Bei Beginn des Spiels gab es eine Spielverzoegerung wegen den S ...
Pyros beim Spiel Luzern – St.Gallen am 21. Februar 2016.Bild: KEYSTONE

Pyro-Werfer aus der Ostschweiz muss in den Knast – Verteidigerin prüft Weiterzug

09.08.2017, 11:4309.08.2017, 20:32
Mehr «Schweiz»

Die Verteidigerin des zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 36 Monaten verurteilten Fan des FC St. Gallen wird das Urteil des Bundesstrafgerichts höchst wahrscheinlich ans Bundesgericht weiterziehen. Der Bundesanwalt hingegen zeigte sich zufrieden mit dem verhängten Strafmass.

In einer ersten Stellungnahme hielt Verteidigerin Manuela Schiller fest, dass die Urteilsbegründung zu den beiden Hauptpunkten ausgesprochen emotional und weniger juristisch ausgefallen sei. Es hänge nun von der Begründung ab, ob sie das Urteil oder Teile davon an die nächste und letzte Instanz – das Bundesgericht – weiterziehen werde.

Aufgrund der mündlichen Urteilsbegründung bleibt gemäss Schiller unklar, warum es für den Besitz des beim 24-Jährigen gefundenen Sprengkörper eine Bewilligung braucht. Im Gesetz sei dies nicht nicht explizit festgehalten, sagte sie.

Positiv wertet Schiller, dass die beiden ersten geworfenen Pyro-Gegenstände, sogenannte Rauchtöpfe, nicht unter Sprengstoffe fallen, wie es der Straftatbestand der Gefährdung durch Sprengstoffe und giftige Gase in verbrecherischer Absicht vorsehe.

«Ansonsten würde bald alles darunter fallen. Das heisst aber nicht, dass ich das Werfen von Rauchtöpfen an Fussballspielen befürworte», sagte Schiller.

Der Bundesanwalt dagegen zeigte sich soweit zufrieden mit dem Urteil. Man habe insgesamt fast die beantragten vier Jahre Freiheitsstrafe erreicht. Ob das Urteil aufgrund einzelner Punkte weitergezogen werde, konnte er am Mittwoch noch nicht sagen. (sda)

Zeitraffer Schlange OA St.Gallen

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
jangoB
09.08.2017 12:25registriert Januar 2015
Hart, aber richtig...
4911
Melden
Zum Kommentar
avatar
Calvin Whatison
09.08.2017 11:52registriert Juli 2015
Richtig so.👍🏻
4212
Melden
Zum Kommentar
avatar
phreko
09.08.2017 11:50registriert Februar 2014
Hat er nun Knallkörper oder Pyrofackeln aufs Spielfeld geworfen?
3211
Melden
Zum Kommentar
36
Juso fordert zehn Wochen Ferien für Lehrlinge

Die Delegierten der Jungsozialistinnen und -sozialisten Schweiz (Juso) fordern einen Mindestlohn, den Teuerungsausgleich und eine bessere Betreuung in der Berufslehre. Zudem fassten sie die Parolen für die Abstimmungen vom 9. Juni und verabschiedeten Resolutionen zu internationalen Themen.

Zur Story