Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ski-WM in Are, Riesenslalom der Männer

1. Henrik Kristoffersen (NOR)
2. Marcel Hirscher (AUT)
3. Alexis Pinturault (FRA)

4. Loïc Meillard (SUI)
10. Marco Odermatt (SUI)​

epa07373192 Henrik Kristoffersen of Norway clears a gate during the second run of the Men's Giant Slalom race at the 2019 FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden, 15 February 2019.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Kristoffersen flitzt um die Tore. Bild: EPA/EPA

«Es war Zeit!» – Kristoffersen holt Gold, «nur» Leder für Meillard

Henrik Kristoffersen, im Weltcup so etwas wie der ewige Zweite, errang seinen ersten WM-Titel. Der Norweger gewann den Riesenslalom, derweil Loïc Meillard Platz 4 belegte.



Das Podest

Nach dem ersten Lauf hatte Kristoffersen auf Platz 3 gelegen, doch im zweiten Durchgang schob sich der Skandinavier sowohl am französischen Halbzeit-Leader Alexis Pinturault als auch am österreichischen Top-Favoriten Marcel Hirscher vorbei. Hirscher wurde mit zwei Zehnteln Rückstand Zweiter, Kombinations-Weltmeister Pinturault holte sich mit 0,42 Sekunden Rückstand Bronze.

«Es war Zeit, dass ich endlich eine Medaille gewinne. Es fühlt sich grossartig an. Wir haben extrem hart und viel gearbeitet. Ich weiss gar nicht, was ich sagen soll. Heute ging es einfach darum, zu attackieren und voll zu gehen. Perfektion geht nicht, aber heute ist ein wirklich wirklich guter Tag.»

Im Weltcup ist Kristoffersen in diesem Winter noch sieglos. Seinen ersten Sieg sparte er sich für den wichtigsten Moment auf. Auf WM-Ebene hatte er bisher die Medaillen immer verpasst. Dreimal war er schon Vierter. Die Ski-Nation Österreich muss dagegen weiter auf den ersten Titel in Are warten. Riesenslalom-Olympiasieger Hirscher bleibt nur noch der Slalom vom Sonntag.

Austria's Marcel Hirscher gets to the finish area after completing the men's giant slalom, at the alpine ski World Championships in Are, Sweden, Friday, Feb. 15, 2019. (AP Photo/Marco Trovati)

Marcel Hirscher muss sich geschlagen geben. Bild: AP/AP

«Es ist ein guter Tag. Ich weiss, man sagt, der Zweite sei der erste Verlierer. Und ich weiss auch, was morgen in Österreich in den Zeitungen steht, aber damit kann ich leben. Henrik hat es mehr als verdient. Ich bin wirklich happy mit meiner Medaille.»

Marcel Hirscher

Die Schweizer

Loïc Meillard fuhr ein ganz starkes Rennen, verpasste aber als Vierter eine Medaille. Dem Walliser, Fünfter bei Halbzeit mit 75 Hundertsteln Rückstand auf die Bestzeit, fehlte exakt eine halbe Sekunde. Meillard erreichte aber das beste Schweizer WM-Ergebnis im Riesenslalom seit 10 Jahren, seit dem WM-Titel von Carlo Janka. Und darauf durfte der erst 22-Jährige durchaus stolz sein. Im Weltcup war er in dieser Disziplin erst ein einziges Mal besser: als Zweiter kurz vor Weihnachten in Saalbach.

«Der vierte Platz ist nie lustig. Ich habe aber alles gegeben und bin zufrieden mit meinem Rennen. Die drei Favoriten haben alles gegeben. Natürlich machte ich einige kleine Fehler, aber ich würde grundsätzlich nichts an meiner Leistung ändern. Am Sonntag gibt es nochmals eine Möglichkeit.»

Loïc Meillard

epa07373187 Loic Meillard of Switzerland reacts in the finish area during the second run of the men's Giant Slalom at the 2019 FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden, 15 February 2019.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Loïc Meillard darf mit seiner Leistung zufrieden sein. Bild: EPA/EPA

Gut hielt sich auch Junioren-Weltmeister Marco Odermatt als Zehnter. Bei Halbzeit hatte der Nidwaldner auf Position 8 gelegen. Für ihn gilt dasselbe wir für Meillard. Auch der 21-jährige Innerschweizer war in den Weltcup-Riesenslalom nur gerade ein Mal besser: Anfang Dezember in Val d'Isère als Siebenter.

Die beiden Bündner im Schweizer Riesenslalom-Team kamen nicht ins Ziel. Gino Caviezel schied im oberen Streckenteil aus. Für Thomas Tumler, der als 29-Jähriger seine erste WM bestreitet und schon im Super-G ausgeschieden war, kam das Out etwas weiter unten, nach bescheidener Zwischenzeit. (abu/sda)

Schicke uns deinen Input
Ralf Meile
Zanzibar
Loïc Meillard im Interview
«Der vierte Platz ist nie lustig. Ich habe aber alles gegeben und bin zufrieden mit meinem Rennen. Die drei Favoriten haben alles gegeben. Natürlich machte ich einige kleine Fehler, aber ich würde grundsätzlich nichts an meiner Leistung ändern. Am Sonntag gibt es nochmals eine Möglichkeit.»
Marco Odermatt im Interview
«Im Ziel war ich kurz etwas wütend. Es hat nicht so viel gefehlt, um dort grün zu sehen. In den ersten Toren hat es nicht gepasst. Dennoch bin ich jetzt sehr zufrieden. Es war für mich eine super erste WM.»
Henrik Kristoffersen im Interview
«Es war Zeit, endlich eine Medaille zu gewinnen. Es fühlt sich grossartig an. Wir haben extrem hart und viel gearbeitet. Es ist grossartig, ich weiss gar nicht, was ich sagen soll. Heute ging es einfach darum, zu attackieren und voll zu gehen. Perfekt geht nicht, aber heute ist ein wirklich wirklich guter Tag.»
1 Alexis Pinturault
Nein, der Franzose fällt zurück. Henrik Kristoffersen ist Weltmeister! Pinturault wird nur Dritter. Marcel Hirscher holt sich Silber. Es ist ein würdiges Podest, aber aus Schweizer Sicht dennoch schade, denn Loïc Meillard verpasst das Podest als Viertplatzierter knapp.
1 Alexis Pinturault
Er baut oben seinen Vorsprung auf Kristoffersen aus. Auch bei der zweiten Zwischenzeit bleiben 13 Hundertstel Vorsprung.
1 Alexis Pinturault
Jetzt fällt die Weltmeister-Entscheidung. Was macht Alexis Pinturault?
2 Marcel Hirscher
Im Mittelteil sind sie gleich schnell unterwegs. Hirscher dann mit einem kleinen Fehler. Es reicht nicht! Kristoffersen bleibt vorne.
2 Marcel Hirscher
Jetzt Marcel Hirscher! Der Österreicher riskiert extrem viel und ist oben schneller als Kristoffersen.
3 Henrik Kristoffersen
Ja das ist eine sackstarke Leistung des Norwegers. Im Ziel nimmt er Meillard beinahe eine Sekunde ab. Wow!
3 Henrik Kristoffersen
Alles andere als totaler Angriff des Norwegers wär eine riesige Überraschung. Er baut seinen Vorsprung deutlich aus.
4 Thomas Fanara
Ohh! Fanara rutscht schon ganz oben weg und scheidet aus. Noch einen Fahrer muss Meillard für eine Medaille zu bezwingen. Allerdings heissen die Pinturault, Hirscher und Kristoffersen.
5 Loïc Meillard
Dann schmilzt der Vorsprung wieder, der Schluss wird entscheiden. Jaa! Führung für Loïc Meillard.
5 Loïc Meillard
Im Mittelteil hält er mit Schwarz mit, baut um zwei Hundertstel aus!
5 Loïc Meillard
Oben verliert er schon einen grossen Teil seines Vorsprungs.
5 Loïc Meillard
Der letzte Schweizer Trumpf. Allez Loïc!
6 Zan Kranjec
Der grossartige Sieger von Saalbach, was zeigt er uns? Eine gute Fahrt! Der Slowene lässt es laufen im Ziel ist er genau gleich schnell wie Marco Schwarz!
7 Alexander Schmid
Der überraschende Deutsche nimmt schon fast 80 Hundertstel Vorsprung mit. Auch dieser schmilzt weg, allerdings weniger schnell als bei Odermatt. Es ist der dritte Zwischenrang im Ziel für Schmid.
8 Marco Odermatt
Im Mittelteil hält der Innerschweizer mit Marco Schwarz mit. Im Ziel ist es dann der vierte Zwischenrang. Schade! Da wäre ohne den Fehler oben mehr möglich gewesen.
8 Marco Odermatt
Fehler im oberen Streckenteil! Der ganze Vorsprung ist weg.
8 Marco Odermatt
Jetzt der erste von zwei Schweizern im zweiten Durchgang! Marco Odermatt ist gestartet.
9 Mathieu Faivre
Er ist der Freund von Mikaela Shiffrin, fährt aber nicht ganz so erfolgreich Ski. Er doch viel Zeit und fällt auf den zehnten Zwischenrang zurück.
10 Leif Kristian Nestvold-Haugen
Der Mann mit dem vermutlich längsten Namen im Skizirkus ist unterwegs. Der Norweger verspielt seinen Vorsprung zwischenzeitlich, holt ihn dann wieder zurück und ist im Ziel hauchdünn langsamer als Marco Schwarz.
11 Tommy Ford
Der Amerikaner hält oben mit Schwarz mit. Dann wirft ihn ein Fehler zurück. Im Ziel ist es Rang 4.
12 Stefan Brennsteiner
Österreich ist wieder an der Reihe. Stefan Brennsteiner konserviert seinen Vorsprung über den ersten Teil der Strecke. Dann fällt er aber hinter Teamkollege Schwarz zurück.
13 Ted Ligety
Der dreifache Riesenslalom-Weltmeister schlägt sich mit Rückenproblemen rum. Im Mittelteil hängt der Amerikaner an einer Torstange an, bleibt aber im Rennen. Doch natürlich hat das Zeit gekostet. Im Ziel ist es dennoch der zweite Zwischenrang.
14 Mats Olsson
Der Schwede ist eigentlich einer der besten Riesenfahrer der Welt. Im ersten Lauf konnte er das nicht zeigen. Auch im zweiten geht es nicht auf. Fünfter Zwischenrang und fast eine Sekunde Rückstand.
15 Rasmus Windingstad
Der Norweger geht volles Risiko! So kann er lange mit Marco Schwarz mithalten. Im Ziel ist es eine halbe Sekunde Rückstand auf den Österreicher.
16 Marco Schwarz
Auch er gehört dann im Slalom zu den heissen Medaillenkandidaten. Aber auch der Riesenslalom gelingt dem Österreicher gut. Er übernimmt die Spitze mit fast sieben Zehnteln Vorsprung. Wie weit nach vorne reicht das?
17 Manuel Feller
Der Österreicher fliegt an einer Stelle sogar kurz. Im Ziel ist es der zweite Zwischenrang. Im Slalom dürfte er dann zu den Medaillenkandidaten gehören.
18 Luca De Aliprandini
Jetzt Luca De Aliprandini, der Freund von Michelle Gisin. Er fährt oben praktisch gleich schnell wie Markenkollege Muffat-Jeandet. Doch dann riskiert der Italiener zu viel. Ein Fehler wirft ihn zurück auf den vierten Zwischenrang.
19 Victor Muffat-Jeandet
Der Franzose ist natürlich jetzt ein anderes Kaliber. Er verliert oben Zeit, kann unten aber wieder ausbauen. Das reicht locker für die Spitze!
20 Ryan Cochran-Siegle
Der Amerikaner kommt oben nicht schnell durch die Tore. Auch unten geht bei jedem Schwung etwas verloren. Auf Philp verliert er über eine Sekunde.
21 Stefan Hadalin
Was zeigt uns der talentierte Slowene Stefan Hadalin? Er hat Mühe mit dem Kurs, kann sich aber akrobatisch im Rennen halten. Da ging aber Zeit verloren. Rang 3 für ihn.
22 Filip Zubcic
Der Kroate kann nicht mit Trevor Philp mithalten. Für den zweiten Rang reicht es Zubcic aber, auch weil er unten viel Zeit aufgeholt hat.
23 Roland Leitinger
Der erste Österreicher ist unterwegs. Ganz oben kann er mit Philp mithalten. Doch dann fädelt er leider ein und scheidet aus.
24 Trevor Philp
Weil Manfred Moelgg nicht startet, ist bereits der Kanadier Trevor Philp an der Reihe. Der zeigt, was er drauf hat! Über eine Sekunde Vorsprung im Ziel.
26 Samu Torsti
Der Finne fährt zuerst überragend, verliert nach einem Fehler kurz vor dem Flachstück aber Zeit. Zwischenrang 3 für Torsti.
27 Pavel Trikhichev
Russland ist mit Pavel Trikhichev im zweiten Durchgang vertreten. Das Kraftpaket leistet sich oben einen Bock. Auch unten kommt er nicht fehlerfrei durch. Rang 4.
28 Simon Maurberger
Der Italiener verliert oben ebenfalls Zeit. Unten kommt er aber besser ins Fahren und übernimmt die Spitze.
29 Sam Maes
Nun der Belgier Sam Maes. Er trat schon im Teamevent gegen die Schweiz an. Der Youngster baut den einen oder anderen Fehler ein. Im Ziel bleibt er knapp hinter dem Japaner zurück.
30 Tomoya Ishii
Es geht zügig dahin. Grosse Fehler waren beim Japaner nicht zu erkennen. Für ihn sicher ein tolles Erlebnis auf dieser Piste und dieser Bühne zu fahren.
30 Tomoya Ishii
Der Japaner Tomoya Ishii darf den zweiten Lauf des WM-Riesenslaloms eröffnen. Mal sehen, wie er sich auf dem schnellen Kurs schlägt.
Die Schweizer
Während Marco Odermatt mit 1,26 Sekunden wohl etwas viel Rückstand auf die schnellsten hat, darf Loïc Meillard noch von einer Medaille träumen. 57 Hundertstel fehlen dem Romand auf die Bronzemedaille. Mit einem perfekten zweiten Lauf ist es möglich, das aufzuholen.
Wie steht es um die Energie von Hirscher?
Der Topfavorit liegt auf Medaillenkurs, ist aber nach seiner Grippe immer noch etwas geschwächt. Als der Österreicher beim ORF zum Interview erschien, war er immer noch ziemlich ausgepumpt. Da stellt sich natürlich die Frage, wie es im zweiten Lauf um seine Energie steht.
Pinturault knappt vor Grippe-Hirscher
Der Kombinations-Weltmeister Alexis Pinturault liegt an den Titelkämpfen in Are nach dem ersten Lauf des Riesenslalom knapp voraus. Der Franzose zeigte bei Sonnenschein und damit für einmal guten äusseren Bedingungen einen starken Lauf, mit dem selbst den Top-Favoriten hinter sich liess. Titelverteidiger Marcel Hirscher büsste 10 Hundertstel auf den Franzosen ein. Der Österreicher leidet an einem grippalen Infekt, doch seine Chancen auf erneutes Gold bleiben angesichts des knappen Rückstands durchaus intakt.

Im Kampf um die Medaillen wird aber auch der Norweger Henrik Kristoffersen mitmischen. Auch der Skandinavier besitzt als Dritter mit nur 18 Hundertsteln Rückstand noch alle Optionen. Thomas Fanara, der bereits 37-jährige französische Routinier, liegt als Vierter 42 Hundertstel zurück. Dahinter folgt bereits der beste Schweizer. Loïc Meillard verlor als Fünfter 0,75 Sekunden. Mit seiner Leistung wahrte der 22-jährige Walliser die Hoffnung, es möge erstmals seit dem Titel von Carlo Janka vor zehn Jahren wieder zu einer Schweizer WM-Medaille im Riesenslalom reichen.

Einen sehr guten Auftritt zeigte Marco Odermatt, der noch ein Jahr jünger ist als Meillard. Der Nidwaldner Junioren-Weltmeister setzte sich mit Nummer 22 in den 8. Zwischenrang. 1,26 Sekunden verlor er auf die Bestzeit. Im Weltcup ist Platz 7, herausgefahren im Dezember in Val d'Isère seine persönliche Bestmarke. Die beiden Bündner im Schweizer Riesenslalom-Team kamen nicht ins Ziel. Gino Caviezel schied im oberen Streckenteil aus, für Thomas Tumler kam das Out etwas weiter unten, nach bescheidener Zwischenzeit. (pre/sda)
epa07372272 Alexis Pinturault of France in action during the first run of the men's Giant Slalom at the 2019 FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden, 15 February 2019.  EPA/CHRISTIAN BRUNA
2. Lauf ab 17.45 Uhr
Mexikos Ski-Gott Hubertus von Hohenlohe hat den Cut in der Qualifikation gestern verpasst. Insgesamt sind 98 Fahrer am Start des Riesenslaloms, darunter solche aus Kolumbien, Kirgistan, Israel oder Zypern. Ihr verzeiht, dass wir uns nun anderen Dingen zuwenden und zum 2. Lauf rechtzeitig wieder da sind.

Die Entscheidung beginnt um 17.45 Uhr.
Die Info des Tages
«Keine isch go bisle, bevor dä Marcel Hirscher im Ziel gsi isch.» Informationen von SRF-Sonderkorrespondent Adrian Lustenberger, der aus der Beiz am Start über die Exoten dieses Riesenslaloms berichtet. Und was sagt Paddy Kälin im Zielraum zum kleinen Einschalter? «Informationen, die wir vielleicht gar nicht haben wollten.»
Marco Odermatt im SRF-Interview
«Es war ein schwieriges Rennen, ich hatte kein super Gefühl. Aber ich denke, den anderen ging es auch so, dass sie von oben bis unten kämpfen mussten. Ich hätte es schon lieber, wenn es ein bisschen kälter wäre. Aber der Frühling wartet nicht, es ist jetzt halt so. Im 2. Lauf gibt es nichts zu konservieren, es gibt nur Vollgas. Fürs Podest fehlt aber wohl doch zu viel.»
30 Stefan Brennsteiner
Eine vielversprechende Fahrt, bei der letzten Zwischenzeit liegt Brennsteiner auf Platz 11. Auch der Zielhang gelingt ihm: Rang 12 mit 1,44 s Rückstand.
29 Trevor Philp
Nach einem Beinahe-Steher büsst er drei Sekunden ein. Von den Fahrern im Ziel war nur Mölgg langsamer.
28 Roland Leitinger
Ohne ihren Marssellll sind die Österreicher aufgeschmissen. Leitinger belegt mit 2,76 s nur Rang 21.
27 Ryan Cochran-Siegle
Bis ins Ziel häufen sich aber Fehler und Fehlerlein. Cochran-Siegle büsst 2,50 s auf den Halbzeitleader ein, das ist Rang 19.
27 Ryan Cochran-Siegle
In der Kombi-Abfahrt raste er überraschend auf Rang 2 – Are scheint ihm zu liegen. Zuoberst liegt er nur 0,15 s hinter Pinturault.
26 Erik Read
Der Sohn des legendären Ken Read kommt nicht weit, dann ist sein WM-Riesenslalom nach einem Innenskifehler vorbei.
25 Rasmus Windingstad
Wie könnte man einen Fahrer mit diesem tollen Namen nicht mögen? Windingstad zeigt oben eine super Leistung, büsst dann aber durch einen Innenskifehler Zeit ein und klassiert sich als 14. mit 1,67s Rückstand.
24 Filip Zubcic
Der Erbe von Ivica Kostelic kann nicht an die Topleistungen von Odermatt und Schmid vor ihm anknüpfen, mit 2,73 s Rückstand klassiert er sich auf Rang 18.
23 Alexander Schmid
Dem Deutschen gelingt ein Exploit: Zwischenrang 7 mit nur 0,92 s Rückstand hätten ihm wohl nur wenige zugetraut.
Marcel Hirscher im ORF-Interview
«Es ist noch nichts vorbei, aber auch nichts gewonnen. Aber es ist schon mal gut. Für den 2. Durchgang wird's wohl leichter, denn das Adrenalin ist da. Ich werde nur das Nötigste machen bis dahin.»
Der Zwischenstand nach 22 Fahrern
22 Marco Odermatt
Rang 7 nach dem 1. Lauf mit 1,26 s Rückstand – eine glänzende Leistung. Und dann erst noch der Eindruck, dass mehr drin gelegen wäre. Der 21-jährige Odermatt zeigt, weshalb er als grösste Schweizer Zukunftshoffnung gilt.
22 Marco Odermatt
Odermatt mit einem Klasselauf, bei der letzten Zwischenzeit mit 0,62 s Rückstand auf Rang 6.
22 Marco Odermatt
Dann ein Fehler vor dem Flachstück, aber dennoch nur 4 Zehntel zurück.
22 Marco Odermatt
Oben der beste Fahrer seit langem, nur 0,21 s Rückstand.
22 Marco Odermatt
Der vierte und letzte Schweizer, die Nachwuchshoffnung Marco Odermatt. Allez!
21 Riccardo Tonetti
Wer etwas gewinnen will, der muss ans Limit gehen – und dann bist du schnell auch über das Limit hinaus geschossen. Auch Tonetti sieht das Ziel nicht.
20 Thomas Tumler
Unten sieht das ganze schon besser aus – bis Tumler ausscheidet. Naja, es zählen eh nur die Medaillen.
20 Thomas Tumler
Ein gewaltiger Rückstand schon zuoberst und bei Halbzeit des Laufs 1,17 s hinter Pinturault.
19 Gino Caviezel
Eine völlig verkorkste Fahrt. Der Bündner kommt nie in den Rhythmus und scheidet schliesslich noch vor der ersten Zwischenzeit aus. Verärgert haut er den Stock ins Fangnetz.
19 Gino Caviezel
Nun ein Schweizer Doppelpack: Gino Caviezel und gleich nach ihm Thomas Tumler. Können die beiden über sich hinaus wachsen?
18 Manfred Mölgg
Mölgg ist vermutlich der Silber-Tipp von Kollege Zappella, da muss man nicht auf die Zettel schauen. Zappi wird sich ärgern, denn sein Liebling fährt, als ob die Ski mit Südtiroler Speck behandelt wurden statt mit einem Wunderwachs. Mölgg verliert so viel Zeit wie kein anderer vor ihm: Mehr als drei Sekunden.
17 Aleksander Aamodt Kilde
Schon nach wenigen Toren ist das Rennen für den Norweger vorbei. Kilde nach Luitz der zweite Ausfall.
16 Marco Schwarz
Wer im Riesenslalom-Casino von Are alles auf Schwarz gesetzt hat, wird am Abend mit leerem Portemonnaie da stehen: Nur der 12. Platz für ihn.
Loic Meillard im SRF-Interview
«Es war nicht so einfach, es war ein bisschen schmierig. Ich denke, es wird im 2. Lauf nicht gross anders sein.»
Der Zwischenstand nach 15 Fahrern
15 Manuel Feller
Für ihn gilt das Didier-Plaschy-Motto «Sieg oder Sarg», Feller kennt nur Vollgas. Heute geht's für ihn nicht wunschgemäss auf, mit 1,82 s Rückstand ist das nur Rang 12.
14 Tommy Ford
Dem Amerikaner aus dem wunderbaren Bend im Bundesstaat Oregon gelingt kein schlechter Lauf: Mit 1,43 s Rückstand belegt er dennoch bloss Rang 9.
14 Tommy Ford
Kennst du noch Klaus Thomforde? Der verrückte Goalie des FC St.Pauli kommt mir immer in den Sinn, wenn Tommy Ford am Start steht.
GERMANY - AUGUST 01:  FUSSBALL: 2. BUNDESLIGA 97/98 ST. PAULI - GUETERSLOH 0:0, Klaus THOMFORDE/Torwart 01.08.97  (Photo by Marcus Brandt/Bongarts/Getty Images)
13 Mathieu Faivre
Im Lover-Duell schlägt er Gisin-Freund De Aliprandini: Faivre belegt Zwischenrang 7, mit aber auch schon 1,37 s Rückstand auf Landsmann Pinturault.
13 Mathieu Faivre
Gleich der nächste der Equipe Tricolore, Faivre ist der Freund von Überfliegerin Mikaela Shiffrin. Holt er nach ihrer Riesenslalom-Bronze die nächste Medaille für das Paar?
12 Victor Muffat-Jeandet
In der Kombination haute es mit Rang 6 nicht hin, im Riesenslalom zählt er höchstens zu den Aussenseitern. Aber schon zur Hälfte des Laufs kann man festhalten, dass er heute nicht reüssieren wird. Fast zwei Sekunden beträgt sein Rückstand im Ziel – letzter Platz.
Henrik Kristoffersen im SRF-Interview
«Es war ganz okay, im 2. Lauf ist mit 18 Hundertstel Rückstand alles möglich. In den ersten Toren war die Piste etwas weich, aber insgesamt sind die Bedingungen ganz okay.»
Die watson-Tipps
Jeder einzelne Tipper auf der Redaktion hat Marcel Hirscher auf Rang 1 gesetzt. Ralf Meile (das momentane Schlusslicht im Tippspiel und momentan grad dein Tickerer sollte dringend aufholen, hüstel) hat ihn vor Kristoffersen und Pinturault – also alle drei Fahrer, die momentan auf dem Podest sind. Auch Lionel Baumgartner hat auf dieses Trio gesetzt, in der Reihenfolge Hirscher, Pinturault, Kristoffersen.
Pinturault auf dem Leaderthron
11 Stefan Luitz
Luitz ist der erste Fahrer, der ausscheidet. Ein recht heftiger Aufprall nach einem Einfädler – die sieht man im Riesenslalom auch eher selten.

11 Stefan Luitz
Nochmals kurz Luft schnappen und dann geht's ab für den Deutschen.
Ich muss sie noch suchen, Moment
von Zanzibar
Gibt es keine Tipps der Watson Redaktion?
10 Ted Ligety USA
Es tut ein bisschen weh, einen einstigen Überfahrer so sehen zu müssen. Ligety mit 1,58 s Verspätung im Ziel.
10 Ted Ligety USA
2011, 2013 und 2015 wurde Ligety Riesenslalom-Weltmeister. Seither ist sein Stern jedoch am Verblassen, auch wegen gesundheitlicher Probleme. Auch heute läuft's ihm nicht: Schon zuoberst ist er fast eine halbe Sekunde hinter Pinturault.
9 Leif Kristian Nestvold-Haugen
Wer gewinnen will, muss riskieren – und das geht dann nicht immer auf. Mit 1,38 s Rückstand braucht Leif Kristian Nestvold-Haugen in der Entscheidung einen Fabellauf, wenn er nochmals aufs WM-Podest will.
9 Leif Kristian Nestvold-Haugen
Vor zwei Jahren gewann der Norweger in St.Moritz WM-Bronze – und heute legt er stark los. Zuoberst stellt er eine Bestzeit auf. Dann aber ein grober Bock und sofort liegt Nestvold-Haugen eine Sekunde hinter Pinturault.
8 Luca De Aliprandini
Aber da nützt alles Daumendrücken nichts: Mit einer Medaille wird das heute nichts. De Aliprandini verliert auf Pinturault 1,92 s und übernimmt die Rote Laterne.
8 Luca De Aliprandini
Jetzt sitzt eine Olympiasiegerin vor dem TV und drückt sich die Daumen wund: Michelle Gisins Partner Luca De Aliprandini steht am Start.
7 Matts Olsson
Kollege Reich vis-à-vis frohlockt, den habe er im Tippspiel genommen. Aber er wird schnell ruhig: Olsson komplett chancenlos, mit 1,61 s Rückstand abgeschlagen Letzter.
7 Matts Olsson
Der Schwede kennt sich natürlich aus auf dem Hang in Are. Wie weit trägt ihn der Heimvorteil?
6 Loic Meillard
Ernüchterung im Schweizer Lager: Loic Meillard mit 75 Hundertstel Rückstand nur auf Rang 5. Zu den Medaillen fehlt mehr als eine halbe Sekunde.
6 Loic Meillard
Es sieht schön aus, aber schnell wäre uns lieber: 0,70 s Rückstand bei der dritten Zwischenzeit.
6 Loic Meillard
Aaah, der Rückstand wächst: Jetzt schon eine halbe Sekunde.
6 Loic Meillard
Zuoberst schon 22 Hundertstel Rückstand für den Romand.
6 Loic Meillard
Daumen drücken für die grösste Schweizer Hoffnung!
5 Marcel Hirscher
Im Ziel Rang 2: Eine Zehntelsekunde liegt Hirscher hinter Pinturault zurück.

«Auch wenn der Marcel nicht topfit ist, er ist fit genug, um um Gold zu kämpfen», stellt der ORF-Reporter erleichtert fest.
5 Marcel Hirscher
Hirscher holt auf: Noch 2 Hundertstel hinten bei der letzten Zwischenzeit.
5 Marcel Hirscher
Bei der nächsten Zwischenzeit ist Hirscher 0,16 s zurück.
5 Marcel Hirscher
Zuoberst gleichauf mit Pinturault.
5 Marcel Hirscher
«Er ist angeschlagen und auf Sparprogramm», sagt ORF-Experte Hans Knauss, der ihn am Start beobachtet hat. Was liegt drin für den Titelverteidiger?
5 Marcel Hirscher
Jetzt der Topfavorit!
4 Thomas Fanara
Aber er hält sich gut und bleibt auf Schlagdistanz: Zwischenrang 3 mit 0,42 s Rückstand.
4 Thomas Fanara
Gibt's heute die französische Fanfara für Fanara? Sieht nicht so aus: Bei Halbzeit des Laufs liegt der 37-Jährige knapp drei Zehntel zurück.
3 Zan Kranjec
Sukzessive büsst Kranjec an Terrain ein, bis ins Ziel läppert sich ein Rückstand von 0,84 s zusammen.
3 Zan Kranjec
Der Slowene ist der einzige, der in diesem Winter Marcel Hirscher in einem Riesenslalom bezwingen konnte. Kranjec gewann in Saalbach vor Loic Meillard. Oben hat er 16 Hundertstel Rückstand auf Pinturault.
2 Alexis Pinturault
Den unteren Teil fahren beide praktisch gleich schnell: Pinturault übernimmt mit 0,18 s Vorsprung die Spitze.
2 Alexis Pinturault
Bei Laufhalbzeit hat der Franzose 17 Hundertstel Vorsprung.
2 Alexis Pinturault
Nun der Weltmeister in der Kombination. Wie sehr hat ihn die Goldmedaille beflügelt?
1 Henrik Kristoffersen
Auf SRF-Experte Marc Berthod wirkt Kristoffersen bei der Besichtigung nervös. In seiner Fahrt sind keine Fehler zu erkennen, immer wieder kann er zwischen zwei Toren kurz in die Abfahrtshocke gehen. Mit 1:10.15 stellt er eine erste Zeit auf, an der sich die Konkurrenz nun versucht.
1 Henrik Kristoffersen
Gleich geht's los bei Sonnenschein und 6 Grad in Are.
Kristoffersen endlich an einer WM?
Henrik Kristoffersen hat 16 Weltcuprennen gewonnen, stand schon 51 Mal auf einem Podest, er gewann den Olympischen Spielen 2014 Slalom-Bronze und 2018 Riesenslalom-Silber – aber an einer WM hat der sechsfache Junioren-Weltmeister noch nie Edelmetall errungen. Das möchte er natürlich unweit der norwegischen Heimat nur zu gerne ändern.
Norway's Henrik Kristoffersen competes in an alpine ski, men's World Cup slalom in Schladming, Austria, Tuesday, Jan. 29, 2019. (AP Photo/Shinichiro Tanaka)
Wie geht's Marcel Hirscher?
Im ORF äussert sich Hirschers Trainer Mike Pircher zur Erkrankung des Superstars. «Es ist eine typische Erkältung, wie sie jeden erwischen kann. Die Nase ist zu, er tut sich schwer mit atmen.» Die Nacht auf heute habe Hirscher aber gut getan, «er ist fit». Aufatmen zwischen Bregenz und Wien, heute muss Gold her!
epa07330531 Winner Marcel Hirscher of Austria during the flower ceremony of the men's FIS Alpine SKiing World Cup Slalom at the Planai in Schladming, Austria, 29 January 2019.  EPA/EXPA/JFK
Meillard will wieder aufs Podium
Loïc Meillard steht für den Aufschwung im Schweizer Riesenslalom-Team. Der junge Romand hat sich in diesem Winter im Kreis der Besten etabliert. Das Schweizer Quartett für den WM-Riesenslalom von heute, das sind Thomas Tumler, der mit seinem unerwarteten 2. Rang Anfang Dezember in Beaver Creek den Bann gebrochen hat, seither aber oft Mühe bekundet, das erforderliche Niveau in den Läufen über die gesamte Distanz zu halten, Marco Odermatt, der sein Talent in seiner ersten kompletten Weltcup-Saison schon mehrfach gezeigt hat und in Are ohne Druck antreten kann, Gino Caviezel, der nach wie vor Mühe bekundet, den letzten Schritt Richtung Spitze zu tun – und eben Loïc Meillard.
epa07279594 Loic Meillard of Switzerland reacts in the finish area during the first run of the men's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Adelboden, Switzerland, 13 January 2019.  EPA/PETER SCHNEIDER
Seine Plätze 4, 5 und 8 in den ersten drei Riesenslaloms in Beaver Creek, Val d'Isère und Alta Badia zeugten nicht nur von Konstanz auf hohem Niveau. Sie waren auch untrügliche Zeichen für den sich anbahnenden erstmaligen Vorstoss unter die ersten drei. In Saalbach-Hinterglemm wenige Tage vor Weihnachten war es soweit. Meillard schaffte es innert 24 Stunden im Riesenslalom und im Slalom als Zweitplatzierter aufs Podium. Er ist damit selbst im internationalen Vergleich eine Ausnahme. Neben ihm haben in der laufenden Weltcup-Saison nur die zwei ganz Grossen, der Österreicher Marcel Hirscher und der Norweger Henrik Kristoffersen, und Kombinations-Weltmeister Alexis Pinturault in beiden Disziplinen Klassierungen unter den ersten drei vorzuweisen.

Die drei sind auch die meist genannten Medaillen-Kandidaten im heutigen WM-Riesenslalom. Hirscher geht nicht ganz fit ins Rennen. Der österreichische Titelverteidiger litt zuletzt an einem grippalen Infekt. Reichen die Kräfte, um die Konkurrenz erneut in Grund und Boden zu fahren?

Die schlimmsten Ski-Dresses aller Zeiten

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 IKEA-Bausätze für die perfekte Ski-WM

Die Ski-WM 2019 findet in Are, Schweden statt. Wie wir von da auf IKEA gekommen sind – man weiss es nicht. Auf jeden Fall haben wir 8 Anleitungen gebastelt, damit auch du perfekt für die WM gerüstet bist. Oder wie man bei IKEA so schön sagt: Wo ein Billy ist, ist auch ein Weg. 

Artikel lesen
Link zum Artikel