Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM Riesenslalsom der Frauen

1. Tessa Worley (FRA) 2:05.55

2. Mikaela Shiffrin (USA) +0.34

3. Sofia Goggia (ITA) +0.74

13. Melanie Meillard (SUI) +2.22

14. Simone Wild (SUI) +2.35

28. Camille Rast (SUI) +4.55

Out: Jasmina Suter (SUI)

Die besten Bilder der Ski-WM 2017

Tessa Worley fährt grandios zu WM-Gold – Simone Wild zerbricht am Druck

Tessa Worley sichert sich zum zweiten Mal nach Schladming 2013 den Weltmeistertitel im Riesenslalom. Die 27-jährige Französin veweist Mikaela Shiffrin und  Sofia Goggia auf Rang 2 und 3. Beste Schweizerin ist Mélanie Meillard als 13.



Mit Tessa Worley gewann die grosse Favoritin. Drei der sieben Riesenslalom in diesem Winter hatte sie im Weltcup für sich entschieden. Insgesamt sicherte sie sich ihre dritte Einzel-Medaille, nachdem sie schon 2011 Bronze in ihrer stärksten Disziplin errungen hat. Zwei Tage zuvor hatte Tessa Worley überdies schon Gold im Team-Wettbewerb geholt.

Die Siegfahrt von Tessa Worley

34 Hundertstel hinter der Französin erreichte die Amerikanerin Mikaela Shiffrin Platz 2. Die 21-jährige Serien-Siegerin im Slalom sicherte sich damit erstmals auch im Riesenslalom eine Medaille. Im Slalom ist das US-Girl bereits zweifache Weltmeisterin und auch Olympiasiegerin. Den grössten Jubel zeigte indes Sofia Goggia. Die Italienerin hat im Weltcup schon neun Mal einen Podestplatz erreicht, aber noch nie gewonnen. Aber am Donnerstag war das Podium gleichbedeutend mit ihrer ersten Bronzemedaille, wonach sie wahre Freudentänze vollführte.

Bild

Das Schlussklassement bild: screenshot srf

Wild vergibt gute Ausgangslage

Die jungen Schweizerinnen zählten nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Lara Gut nicht zu den Kandidatinnen auf eine Medaille. Mit Mélanie Meillard (13.) und Simone Wild (14.) wussten dennoch zwei Fahrerinnen von Swiss-Ski mit einer Top-15-Platzierung zu überzeugen.

Die 23-jährige Zürcherin Simone Wild hatte als Fünfte nach halbem Pensum gar am Podest geschnuppert, verlor im zweiten Lauf aber viel Zeit und büsste noch neun Ränge ein. Den umgekehrten Weg machte die erst 18-jährige Walliserin Mélanie Meillard, die sich im zweiten Durchgang vom 21. auf den 13. Rang verbesserte.

Nach diesem 1. Lauf hätte ich natürlich mehr erwartet. Wenn ich gestern gedacht hätte, dass ich 14. werde, dann muss ich sicher zufrieden gewesen. Der 2. Lauf war nicht okay. Ich habe versucht, so zu fahren wie immer. Die Erfahrungen von diesem Tag kann ich sicher mitnehmen.»

Simone Wild

Bild

Wild ist nach dem Rennen sichtlich enttäuscht. bild: screenshot srf

«Die Simone hat im zweiten Lauf versucht, noch etwas draufzulegen. Das ist ihr misslungen. Aber man muss schon auf dem Boden bleiben. Zwei Klassierungen in den Top 15 - das ist für beide Fahrerinnen in Ordnung», befand Cheftrainer Hans Flatscher. Im Weltcup waren sowohl Meillard als auch Wild noch nicht oft besser klassiert.

Schwer tat sich die jüngste Fahrerin im Team von Swiss-Ski. Die erst 17-jährige Camille Rast verpasste im ersten Lauf den Vorstoss in die Top 30. Ihr blieb letztlich nur Rang 28. Doch im Hinblick auf die Zukunft dürfte dieser Auftritt dennoch wertvoll sein. Die Schwyzerin Jasmine Suter schied im ersten Lauf. (pre/sda)

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

Ticker: 16.02.17: WM-Riesenslalom der Frauen

SRF 2 - HD - Live

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Pure Dominanz im Nebelrennen: Die Ösis feiern in Innsbruck legendären Neunfachsieg

21. Dezember 1998: Dass Hermann Maier den Super-G von Innsbruck gewinnt, ist nun wirklich keine Sensation. Dass er aber vor acht anderen Österreichern triumphiert, ist historisch. Der Neunfachsieg ist bis heute einzigartig.

Lasse Paulsen darf stolz sein. An diesem Tag ist der 24-jährige Norweger der beste Nicht-Österreicher im Super-G von Innsbruck. Bloss interessiert das am Patscherkofel niemanden. Denn Paulsen wird Zehnter oder in anderen Worten: Österreich feiert einen Neunfachsieg.

«Es war kurz vor Weihnachten und die meisten hatten schon beim Frühstück im Kopf, wann ihre Heimflüge gehen», erzählt ÖSV-Alpinchef Hans Pum Jahre später. Dazu wird der Rennstart wegen Nebels mehrmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel