Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lara Gut of Switzerland cheers after the second run of the women's Giant Slalom race of the FIS Alpine Ski World Cup season on the Rettenbach glacier, in Soelden, Austria, Saturday, October 22, 2016. Gut wins the race. (APA/HANS KLAUS TECHT)

Nach dem Sieg zum Saisonstart in Sölden ist Lara Gut bester Laune – das war aber nicht immer so. Bild: APA

Lara Gut: «Wollte aufhören, weil ich keinen Spass mehr hatte»

In einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» gibt Lara Gut tiefe Einblicke in ihr Seelenleben. Die frühen Erfolge habe sie als Belastung erlebt, so die Gesamtweltcupsiegerin der letzten Saison.



«Ich kam mit 16 in den Weltcup, hatte Spass und war ich selbst. Dann fingen die Leute an, jedes Wort zu analysieren. Es hiess: ‹So geht das nicht!› Da verstand ich die Welt nicht mehr. Viele merkten wohl gar nicht, wie jung ich war, weil ich Erfolg hatte und selbstsicherer wirkte, als ich wirklich war. Ich hatte das Gefühl, ich müsse mich selbst schützen, und rannte davon.» Irgendwann habe sie keine Energie mehr gehabt und nicht mehr gewusst, wie sie das alles bewältigen sollte, so die Tessinerin.

Die Schweizer Skirennfahrerin Lara Gut nach einem Trainingslauf beim Training der Schweizer Ski Nationalmannschaft vom Freitag 24. Oktober 2008 auf dem Gletscher in Soelden, Oesterreich.    (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Lara Gut zu Beginn der Saison 2008/09. Bild: KEYSTONE

«Vieles war sehr verletzend. Ich wollte aufhören, weil ich keinen Spass mehr hatte. Wenn ich zurückschaue, ist die Zeit, bis ich etwa 22 war, ein schwarzes Loch», so die 25-Jährige. «Aber ich versuchte, mein Lachen nicht zu verlieren, denn das war mein Schutz. Vielleicht wäre es einfacher gewesen, wenn ich gezeigt hätte, wie schlecht es mir ging. Ich konnte mir selbst nicht helfen, und meine Bezugspersonen wussten auch keine Antwort.» Es habe viele Besserwisser gegeben, aber keine Hilfe.

In dieser Saison gewann Gut mit dem Riesenslalom in Sölden den Weltcup-Auftakt auf eindrückliche Weise mit fast anderthalb Sekunden Vorsprung. Am kommenden Samstag bestreitet die Schweizerin ihr zweites Saisonrennen. In Killington im US-Bundesstaat Vermont steht ein weiterer Riesenslalom auf dem Programm. (sda/drd)

Ski alpin: Schweizerinnen und Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

So will der neue Alpinchef dafür sorgen, dass die Schweiz die Skination Nummer 1 bleibt

Seit Jahren galt Walter Reusser bei Swiss-Ski als Wunschkandidat für das Amt des Alpinchefs. Im Herbst 2019 klappte es mit der Liaison zwischen dem Skiverband und dem vormaligen CEO von Stöckli endlich. In den letzten Monaten setzte der 44-Jährige die ersten Schwerpunkte seiner Arbeit um.

Wer über Walter Reusser spricht, der erwähnt zwei Dinge: die innere Ruhe und das Kommunikationstalent. Der ehemalige Servicemann und Europacup-Trainer ist ein Chef, bei dem man sich verstanden fühlt. Seine Führungsqualitäten stellte der auf der Hügelkette des Luzerner Seetals wohnhafte Berner nach dem Wechsel in die Privatwirtschaft ab 2005 auch bei Stöckli unter Beweis. Geholt als Rennsportleiter im alpinen Skisport, übernahm er dort immer mehr Verantwortung. Zuerst für die gesamte …

Artikel lesen
Link zum Artikel