Sport
Ski

Lara Gut verhindert Schweizer Riesen-Schlappe – Shiffrin geschlagen

Frauen-Riesenslalom in Lienz, Endstand
1. Federica Brignone (ITA) 2:05.52
2. Viktoria Rebensburg (GER) +0.04
3. Mikaela Shiffrin (USA) +0.08
10. Lara Gut (SUI) +1.24
19. Wendy Holdener (SUI) +2.06
26. Mélanie Meillard (SUI) +2.41
27. Vanessa Kasper (SUI) +2.48
Nicht im 2. Lauf: Simone Wild (SUI)
Switzerland's Lara Gut competes during an alpine ski women's World Cup giant slalom, in Lienz, Austria, Friday, Dec. 29, 2017. (AP Photo/Giovanni Auletta)
Lara Gut ist in Lienz mit Rang 10 klar die beste Schweizerin.Bild: AP/AP

Lara Gut verhindert Schweizer Riesen-Schlappe – Shiffrin wieder einmal geschlagen

29.12.2017, 14:34
Mehr «Sport»

Federica Brignone gewinnt den Riesenslalom von Lienz hauchdünn vor Viktoria Rebensburg. Vier Hundertstel beträgt ihr Vorsprung am Ende. Für die Italienerin ist es der sechste Weltcupsieg ihrer Karriere, der vierte im Riesenslalom. Dritte wird Saison-Seriensiegerin Mikaela Shiffrin, die sich nach vier Technik-Siegen in Folge wieder einmal geschlagen geben muss. Ihr Rückstand: Acht Hundertstel ...

United States' Mikaela Shiffrin competes during an alpine ski women's World Cup giant slalom, in Lienz, Austria, Friday, Dec. 29, 2017. (AP Photo/Marco Tacca)
Mikaela Shiffrin ist im Riesenslalom noch nicht gleich dominant wie im Slalom.Bild: AP/AP

Beste Schweizerin wird Lara Gut, die auf Rang 10 fährt. Die Tessinerin, die vor zwei Jahren den Riesenslalom in Lienz gewonnen hatte, driftet die Tore etwas zu stark an und büsst deshalb kontinuierlich Zeit auf die Besten.

Wendy Holdener, nach dem ersten Lauf auf Rang 15, fällt im zweiten Durchgang nach einem bösen Schnitzer noch fünf Plätze zurück und wird am Ende 19. Ein kleiner Schritt zurück für die Slalom-Spezialistin.

Die 19-jährige Mélanie Meillard, zuletzt sowohl in Killington (9.) als auch in Courchevel (6.) beste Schweizerin, kommt mit dem schwierigen Hang von Lienz nicht zurecht und wird lediglich 26. Damit ist sie genau einen Rang besser klassiert als ihre Teamkollegin Vanessa Kasper, die zum ersten Mal in die Punkte fährt. (pre)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Marco Odermatt trumpft in Wengen gross auf und gewinnt am 11. und 13. Januar 2024 sowohl die verkürzte als auch die Original-Abfahrt.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wegen Lamine Yamal wackelt Vonlanthens Rekord – die jüngsten EM-Spieler und Torschützen
Stammspieler beim FC Barcelona und jüngster Spieler der EM-Geschichte: Was Lamine Yamal im Alter von noch nicht einmal 17 Jahren schon erreicht hat, ist eigentlich nicht zu glauben. Nun muss ein Schweizer um seinen Rekord zittern.

Da fühlt man sich selbst als Mittzwanziger alt: Lamine Yamal ist dank seinem Einsatz im ersten Spiel der Spanier an dieser EM gegen Kroatien nun der jüngste Fussballer, der je an einer Europameisterschaft zum Einsatz gekommen ist. Mit 16 Jahren und 338 Tagen unterbietet der Barcelona-Star mit Jahrgang 2007 den vorherigen Rekordhalter Kacper Kozlowski um fast ein ganzes Jahr.

Zur Story