Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gruppenbild Kommentatoren und Experten SRF Ski Alpin: 
Marco Felder, Jann Billeter, Dominique Gisin, Stefan Hofmänner, Marc Girardelli, Michael Bont, Marc Berthod, Dani Kern

Copyright: SRF/Valeriano Di Domenico
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Das komplette Ski-Team von SRF Sport. bild: srf

Berthod und Girardelli werden Russi-Nachfolger – Gisin neu Expertin bei den Frauen-Rennen

Marc Girardelli, Dominique Gisin und Marc Berthod verstärken ab nächster Saison das SRF-Expertenteam im Ski Alpin. Nachfolger von Matthias Hüppi wird Stefan Hofmänner.



Die Nachfolge von Bernhard Russi als Ski-Experte beim Schweizer Fernsehen ist geklärt: Wie das SRF mitteilt, treten Marc Berthod (33) und Marc Girardelli (53) in die Fussstapfen des Abfahrt-Olympiasiegers von 1972. Nicht berücksichtigt wurden also Bruno Kernen, Silvan Zurbriggen und Marco Büchel, die sich ebenfalls für den Job interessiert hatten.

Der 53-jährige Girardelli gehört zu den erfolgreichsten Skirennfahrern der 1980er- und 1990er-Jahre. Während seiner 17-jährigen Karriere gewann der gebürtige Österreicher unter anderem vier WM-Goldmedaillen, fünf Mal den Gesamtweltcup und 46 Weltcuprennen – stets für Luxemburg.

Bild

Das neue SRF-Expertenteam mit Marc Berthod, Michael Bont, Dominique Gisin und Marc Girardelli. bild: srf

Das sagt Girardelli:

«Nach fast 20 Jahren als Athlet kann ich beim Fernsehen wieder hautnah beim Skirennsport dabei sein. Bei meiner neuen Aufgabe möchte ich nicht nur Zwischenzeiten kommentieren, sondern das TV-Publikum auch hinter die Kulissen blicken lassen. Meine Erfahrung als Kolumnist wird mir dabei helfen. Die Schweizer Skirennsportler liegen mir besonders am Herzen, weil ich ein grosses Potenzial erkenne. Ich freue mich auf die neue Aufgabe bei SRF Sport im kommenden Winter.»

Der 33-jährige Berthod fuhr an der WM 2007 in Are zwei Bronzmedaillen ein. Beim Weltcup in Adelboden gewann er je einen Slalom und einen Riesenslalom. Für das Schweizer Fernsehen stand Berthod bereits bei der Ski-WM 2017 in St. Moritz als Experte im Einsatz.

Das sagt Berthod:

«Der Skirennsport fesselte mich, seit ich ein kleiner Junge war. Die Faszination ist ungebrochen – und genau diese Leidenschaft für den Sport möchte ich den Zuschauerinnen und Zuschauern vermitteln. Der Job als SRF-Experte ist eine grosse Chance und Herausforderung, auf die ich mich sehr freue.»

Gruppenbild Kommentatoren und Experten Ski Alpin Herrenrennen
Marc Berthod, Stefan Hofmänner, Marc Girardelli, Dani Kern

Copyright: SRF/Valeriano Di Domenico
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Berthod, Hofmänner, Girardelli und Kern – das SRF-Kommentatoren-Team bei den Männer-Rennen. bild: srf

Für Matthias Hüppi wird Stefan Hofmänner als Kommentator bei den Männer-Rennen eingesetzt, unverändert zum Kommentatorenteam gehört Dani Kern. Bei den Frauen kommentieren weiterhin Jann Billeter und Marco Felder, als Expertin konnte Dominique Gisin verpflichtet werden. Michael Bont bleibt Teil des neu vierköpfigen Experten-Teams.

Das sagt Gisin:

«Ich freue mich ausserordentlich, meine Leidenschaft für den Skisport zukünftig als Expertin bei den SRF-Liveübertragungen an die Zuschauerinnen und Zuschauer weiterzugeben. Es ist ein Privileg, diese Welt, die für viele Jahre mein Zuhause war, dem TV-Publikum näherbringen zu können.»

Gruppenbild Kommentatoren und Experten Ski Alpin Frauenrennen
Jann Billeter, Michael Bont, Dominique Gisin, Marco Felder

Copyright: SRF/Valeriano Di Domenico
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Billeter, Bont, Gisin und Felder – das SRF-Kommentatoren-Team bei den Frauen-Rennen. bild: srf

SRF-Sport-Leiter Roland Mägerle freut sich auf die Zusammenarbeit mit den neuen Experten: «Unser neues Expertenteam im Ski Alpin bringt viel Erfahrung mit und ist zugleich voller Potenzial – ein idealer Mix. Der Ausbau des Teams bedeutet mehr Planungssicherheit für uns und mehr Verlässlichkeit für das Publikum. Ich freue mich auf kompetente Analysen und kurzweilige TV-Stunden in der kommenden Skisaison.» (pre)

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5. Januar 2002: Didier Cuche gewinnt in Adelboden überraschend den Riesenslalom am Chuenisbärgli. Im Ziel feiert der Schweizer den Triumph mit einem – noch nie gesehenen – Ski-Salto. Die Fans sind begeistert, der Trick wird zu seinem Markenzeichen. Doch eigentlich war das gar nicht so geplant.

Wenn wir heute Didier Cuche hören, denken wir sofort an seinen Ski-Salto. Immer, wenn ihm eine besonders gute Fahrt gelingt, zeigte der Neuenburger seinen Jubel: Bindung des rechten Skis hinten lösen und dann mit Schwung das Sportgerät in die Höhe wirbeln. Genau so, dass dieses sich um die eigene Achse dreht und dann in Cuches rechter Hand landet.

Entstanden ist der Trick 2002 in Adelboden. Aus Zufall. Cuche näherte sich über die Saison hin dem Sieg im Riesenslalom. Nach einem Rang 17 in …

Artikel lesen
Link zum Artikel