Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aksel Lund Svindal (NOR) nach seinem Sturz am Samstag, 23. Januar 2016, an der Abfahrt der Herren auf der Streif in Kitzbuehel. - (KEYSTONE/APA/HANS KLAUS TECHT)

Zunächst kann Svindal Entwarnung geben, doch am Abend wird festgestellt, dass sein Kreuzband gerissen ist.
Bild: APA

Der Kitz-Schock: Hat die «Streif-Show» Svindals Karriere beendet?

Aksel Lund Svindal ist der dominierende Speed-Fahrer des Winters. Doch nach einem schweren Sturz in Kitzbühel ist die Saison für den Norweger vorbei – und auch die Karriere? Svindal ist bereits 33 Jahre alt.



Aksel Lund Svindal ist einer der erfolgreichsten Skirennfahrer aller Zeiten: Olympiasieger, Weltmeister, Gesamtweltcupsieger, 31 Weltcupsiege. Den letzten davon feierte der Norweger erst gestern, im Super-G von Kitzbühel.

epa05119055 Winner Aksel Lund Svindal of Norway celebrates on the podium of the men's Alpine Skiing World Cup Super-G race in Kitzbuehel, Austria, 22 January 2016.  EPA/EXPA / JFK

Strahlt mit der goldenen Gams: Super-G-Sieger Svindal.
Bild: EPA/EXPA

Doch wieder einmal musste ein Sportler brutal miterleben, wie nah Triumph und Tragödie beisammen liegen können. Ein Sturz nach der Hausbergkante: Svindal landet im Fangnetz, die Nase blutet, das rechte Knie schmerzt.

Svindal: «So ist das Leben»

Zwar kann Svindal selber ins Ziel fahren, muss nicht wie die Österreicher Hannes Reichelt und Georg Streitberger mit dem Helikopter abtransportiert werden. Doch er wird ins Spital nach Innsbruck gebracht und untersucht. Diagnose: Das vordere Kreuzband und der Meniskus im rechten Knie sind gerissen.

«Das nervt natürlich, mitten in der Saison», schreibt Svindal auf Facebook zu einem Foto, das ihn lächelnd im Spitalbett zeigt. «Aber so ist das Leben. Es geht auf und ab, und man muss alles so nehmen, wie es kommt.»

Bild

«Sicher nicht das Bild, das ich nach der Kitzbühel-Abfahrt posten wollte.»
bild: aksel lund svindal

Die Saison ist für den bislang siebenfachen Sieger und Führenden im Gesamtweltcup gelaufen. Svindal falle ein knappes Jahr lang aus, prognostiziert der norwegische Cheftrainer Christian Mitter. Sehr traurig sei das, «aber was zählt ist, dass es ‹nur› das Knie war und er nicht noch schwerer verletzt ist.»

Niemandem mehr etwas zu beweisen

Die bange Frage, die sich wegen der Schwere der Verletzung stellt: Kehrt Aksel Lund Svindal überhaupt noch einmal auf die Rennpiste zurück? Schliesslich ist der «Super-Elch» bereits 33-jährig und er hat fast alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Beweisen muss er niemandem mehr etwas.

Dazu kommt, dass es nicht die erste schwere Verletzung in seiner Karriere ist. Kurz bevor die Saison 2014/15 losging, riss beim Fussballspielen die Achillessehne. Svindal fiel lange aus und gab bei der WM ein überraschendes und starkes Comeback: Sowohl in der Abfahrt wie im Super-G wurde er Sechster. Es waren die beiden einzigen Rennen, die er letzte Saison bestritt.

epa02043196 Men's Super-G gold medal winner Aksel Lund Svindal (C) of Norway is flanked by silver medalist Bode Miller (L) of the USA and bronze medalist Andrew Weibrecht (R) of the USA celebrate during the medal ceremony in the Whistler Medal Plaza at the Vancouver 2010 Olympic Games in Whistler, Canada, 19 February 2010.  EPA/CHRISTOPHE KARABA

2010 in Vancouver: Svindal wird vor Bode Miller (links) Olympiasieger im Super-G.
Bild: EPA

Hat er noch einmal die Kraft für ein Comeback?

Svindal schuftete im Training weiter und kehrte in diesem Winter so stark zurück, wie er wohl noch nie war. Tut er sich diese harte Trainingsarbeit nun noch einmal an, um es erneut nach einer schweren Verletzung zurück an die Spitze zu schaffen? In etwas mehr als einem Jahr findet die WM 2017 in St.Moritz statt. Svindals Teilnahme daran ist gefährdet. Im Engadin dabei zu sein, wird sein grosses Ziel sein, sollte er sich zum Weitermachen entscheiden.

«Es ist immer ein grosses Risiko, wenn man Abfahrt fährt», wird Aksel Lund Svindal in einer Mitteilung des norwegischen Verbands zitiert. «Ich bin dankbar dafür, dass es in dieser Saison so gut gelaufen ist. Das ist keine Selbstverständlichkeit in einem solch anspruchsvollen Sport

Hirscher: «Es ist ein Wahnsinn»

Für das in dieser Saison so erfolgreiche norwegische Team ist der Ausfall seines Leaders natürlich eine Hiobsbotschaft. «Morgen ist der Slalom, aber wir haben einen Kloss im Magen», sagte Sportdirektor Claus J. Ryste. Mit Henrik Kristoffersen stellen die Norweger auch in dieser Disziplin den besten Fahrer des Winters.

Im Gesamtweltcup ist der Weg somit frei für Marcel Hirscher, der noch 107 Punkte hinter Svindal zurück liegt. Der Salzburger reagierte betroffen auf die Nachricht vom Ausfall seines ärgsten Rivalen. «Ich kann es gar nicht glauben. Es ist ein Wahnsinn, dass sich Aksel in seiner Hochform verletzt hat und ein weiteres Opfer der Kompression geworden ist. Ich kann ihm nur alles Gute wünschen», zitiert das ORF Hirscher.

Men's slalom World Cup overall winner Marcel Hirscher of Austria stands with overall second placed Aksel Lund Svindal (L) of Norway during the awards ceremony after the FIS Alpine Skiing World Cup Finals in Lenzerheide March 16, 2014.               REUTERS/Leonhard Foeger (SWITZERLAND  - Tags: SPORT SKIING)

Vor zwei Jahren gewann Hirscher (rechts) den Gesamtweltcup vor Svindal.
Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Kritische Worte von Carlo Janka

Nach der Siegerehrung äusserte sich der Abfahrtsdritte Carlo Janka kritisch. «Kitzbühel ist immer eine Gratwanderung», so der Bündner. «Was ist wichtiger: Sportliche Aspekte oder das ganze Drumherum? Da muss man aufpassen, dass man uns nicht nur als Produzenten einer Show den Berg hinunterschickt.»

Aksel Lund Svindal hat während mehr als zehn Jahren eine grossartige Show produziert. Es wäre sehr traurig, wenn der Sturz auf der Streif das letzte Kapitel in der Karriere des sympathischen Skandinaviers wäre.

Abfahrts-Spektakel in Kitzbühel

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

19. Januar 2013: Hätte ihn die Polizei auf einer Schweizer Autobahn geblitzt, sein Ausweis wäre weg gewesen. Johan Clarey fliegt mit 161,9 km/h durch den Haneggschuss – es ist die höchste Geschwindigkeit, die je im Ski-Weltcup gemessen worden ist.

«Es war zwar nur ein Randaspekt», erinnert sich Johan Clarey an die Lauberhorn-Abfahrt vom 19. Januar 2013. Dennoch kriegt der Franzose noch heute feuchte Hände, wenn er an das Rennen zurückdenkt. Mit 161,9 km/h rast er durch den Haneggschuss. «Es war ein geiles Gefühl, unglaublich!»

Unheimlich sei es ihm zu keinem Zeitpunkt geworden, sagt der heute 40-jährige Abfahrer rückblickend. Clarey wird in Wengen Fünfter. Der Sieg geht an den Italiener Christof Innerhofer, der angesprochen auf das …

Artikel lesen
Link zum Artikel