DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wenig Schnee, dafür Kälte: Die Gegend um Jeongseon.
Bild: twitter

Zwei Jahre vor Olympia: Wie Bernhard Russi im Niemandsland eine Abfahrtstrecke gebaut hat

Die Weltcup-Woche in Jeongseon stellt die Abfahrtsstrecke der Olympischen Spiele 2018 erstmals ins internationale Schaufenster. Pistenarchitekt Bernhard Russi skizziert den Wandel von den Hängen in unberührter Natur zum renntauglichen Parcours.



Einst war da Niemandsland. Ein Ort, an dem es bis vor gut 14 Jahren nichts gab als bewaldetes Gelände. Der Berg rief Bernhard Russi gleichwohl – ein erstes Mal am 20. August 2001. Der Urner erinnert sich bestens an seine erste Mission am Mountain Gariwang, rund 50 Autominuten entfernt vom Alpensia Sports Park gelegen, dem olympischen Zentrum in den Bergen.

Das 1. Training

Kjetil Jansrud stellte im ersten Training in der Nacht auf Donnerstag (Schweizer Zeit) die Bestzeit auf, vor dem Österreicher Romed Baumann und dem Italiener Peter Fill.

Von den Schweizern klassierte sich keiner in den Top 15. Carlo Janka war mit 1,30 Sekunden Rückstand 16., Ralph Weber 20. Drittbester Schweizer war Marc Gisin als 29. Beat Feuz, nicht als Trainings-Weltmeister bekannt, reihte sich auf Position 35 ein. (sda)

Russi wurde an jenem Tag 53 Jahre alt. Für das Feiern blieb jedoch keine Zeit. Sich einen Überblick zu verschaffen, erste Abmessungen vorzunehmen und den möglichen Verlauf der Piste zu eruieren, hatte Priorität. Russi weiss viel zu erzählen. Seine Ausführungen sind hochinteressant. Die Mischung aus Information und Geschichten fesselt.

abspielen

Die Strecke in Jeongseon in 3D.
streamable

Zum informativen Teil gehören selbstredend die Eckdaten der Strecke. Sie ist 2852 Meter lang und weist einen Höhenunterschied von 825 Metern auf. Das Ziel befindet sich auf 545 Metern über Meer. Es ist davon auszugehen, dass der Kurs trotz vier Sprüngen nicht das ganz grosse Spektakel garantiert. Die richtig steilen Passagen fehlen, eine eigentliche Mutprobe gibt es nicht. Überwinden müssen sich die Fahrer nirgends.

Ein von Beat Feuz (@feuz87) gepostetes Foto am

Eine statt zwei Pisten

«Ich spürte, dass wir den Aktivisten entgegenkommen und einen Kompromiss finden mussten.»

Bernhard Russi

Ursprünglich waren es zwei Pisten, für die Russi eine Lösung suchte. Der Plan, für Männer und Frauen eigene Strecken zu bauen, musste aber verworfen werden. Im Verlauf der drei Kandidaturen Pyeongchangs für die Ausrichtung von Winterspielen war der obere Teil des Berges zur Schutzzone erklärt worden. Umweltschützer hatten sich für den Erhalt einer seltenen Baumart stark gemacht. Besagte Bäume stehen vor allem dort, wo die Frauen-Strecke vorgesehen war.

«Ich spürte, dass wir den Aktivisten entgegenkommen und einen Kompromiss finden mussten», erinnert sich Russi. «Noch am selben Abend wurde vereinbart, lediglich eine Piste zu bauen.» Mit Ausnahme eines rund 300 Meter langen Abschnitts ist die Strecke für Männer und Frauen identisch. Weitere Kompromisse hatte Russi nicht einzugehen. «Ich konnte das bauen, was ich mir vorgenommen hatte.»

Bernhard Russi former ski racer of Switzerland reacts in the finish area during the men's Alpine Skiing downhill and super-combined training at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi at the Rosa Khutor ski center in Krasnaya Polyana, Russia, on Thursday, February 6th, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

«Pisten-Vater» Bernhard Russi.
Bild: KEYSTONE

«Ich konnte das bauen, was ich mir vorgenommen hatte.»

Bernhard Russi

Die einzige Abweichung betraf die Traverse kurz nach dem Start, zurückzuführen auf ein kleines Missverständnis. Die einheimischen Arbeiter hatten Russis Vorgabe nicht wie gewünscht umgesetzt. Einfluss auf den Streckenverlauf nahm das Versehen allerdings keinen.

Testfahrer Défago bald Pistenbauer?

Dieser Tage kann Russi zum zweiten Mal auf die Dienste von Didier Défago zählen. «Im vergangenen Sommer waren wir schon einmal gemeinsam vor Ort», erzählt Russi weiter. Diesmal hat Défago eine Doppelfunktion inne. Er stellt sich auch als Testfahrer zur Verfügung – für Russi eine absolute Luxuslösung. «Mit seiner Erfahrung ist er vor allem für den Kurssetzer (Hannes Trinkl, den Verantwortlichen der FIS für den Speed-Bereich, Red.) extrem wichtig.»

abspielen

Nach Skirennsport sieht's noch nicht aus, aber die Abfahrtsstrecke ist seit einiger Zeit befahrbar.
YouTube/Hello PyeongChang

Ob Défago, der wie Russi eine Lehre als Hochbauzeichner absolviert hat, ihm in der Rolle des Pistenarchitekten folgen wird? «Ich habe mir vor längerer Zeit Gedanken darüber gemacht, wer nach mir diese Aufgabe übernehmen könnte. Mit Didier habe ich vor zwei Jahren schon lose darüber diskutiert. Auf jeden Fall hat er nicht gleich abgewunken.»

Einen zeitlichen Rahmen für seinen Abgang hat sich Russi nicht gesteckt. «Diesbezüglich bin ich kein grosser Planer.» Planen wird er vorläufig weiterhin im Solde der FIS. Mit der Abfahrtspiste für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking steht die nächste Aufgabe bereit. (sda)

Die schlimmsten Ski-Dresses aller Zeiten

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Spaniens Überlegenheit und Juves Eigentorspezialisten – 6 Fakten zum EM-Abend

Am Montagabend war die Gruppe E im Einsatz. In beiden Spielen gab es überraschende Resultate. Die beiden Favoriten Spanien und Polen lassen Punkte liegen und Aussenseiter Slowakei findet sich an der Tabellenspitze wieder. Wir verraten dir die sechs wichtigsten Fakten zum EM-Abend.

Schwedens Ziel war von Beginn weg klar: Hauptsache kein Gegentor kassieren und den Punkt so lange wie möglich verteidigen. Schon in der ersten Halbzeit beteiligten sie sich kaum am Spiel und liessen die Spanier ihr Passpiel aufziehen. So standen nach 45 Minuten lediglich 16 Prozent Ballbesitz für die Skandinavier zu Buche. Am Ende hatte Spanien sogar 85 Prozent der Spielanteile.

Die Spanier liessen den Ball durch die eigenen Reihen zirkulieren und wurden dabei kaum bedrängt. 419 Pässe spielten …

Artikel lesen
Link zum Artikel