DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltcup-Final in Are, Team-Event

1. Schweden

2. Frankreich

3. Deutschland

Out im Viertelfinal: Schweiz

Sweden's Andre Myhrer, left, and France's Julien Lizeroux compete during the Team Event, at the alpine ski World Cup finals in Are, Sweden, Friday, March 16, 2018. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Schweden gewinnt den Final gegen Frankreich. Bild: AP/AP

Enttäuschung für die Olympiasieger – Schweiz im Team-Event bereits im Viertelfinal out



Die Schweizer Equipe scheitert beim Team-Wettkampf am Weltcup-Finale in Are bereits in den Viertelfinals. Gegen Gastgeber Schweden setzt es in der ersten K.o.-Runde eine 1:3-Niederlage ab.

Denise Feierabend gegen Anna Swenn Larsson, Ramon Zehnhäusern gegen Mattias Hargin trotz der zweitbesten Laufzeit und Wendy Holdener gegen Frida Hansdotter verlieren ihre Duelle allesamt. Im danach unbedeutenden vierten Vergleich setzt sich schliesslich Luca Aerni gegen den Slalom-Olympiasieger André Myhrer durch.

«Im Einfahren bin ich gestürzt und dann habe ich das Timing nicht gefunden. Es sollte einfach nicht sein heute.»

Wendy Holdener

Switzerland's Wendy Holdener gets ready for an alpine ski, women's World Cup downhill training, in Are, Sweden, Tuesday, March 13, 2018. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Wendy Holdener kommt im Team-Event nicht auf Touren. Bild: AP/AP

Schweden gewann in der Folge sowohl den Halbfinal gegen Deutschland als auch den Final gegen Frankreich ebenfalls mit 3:1. Bereits vor Jahresfrist in Aspen hatten die Schweden den Team-Wettkampf im Rahmen des Weltcup-Finales für sich entschieden.

An den Winterspielen in Pyeongchang hatte die Schweiz im Team-Wettkampf Gold gewonnen. Zudem gewann Swiss-Ski den Mannschafts-Wettbewerb beim Weltcup-Finale ab 2014 dreimal in Folge. (pre/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Doppel-Europameister! Küng und Reusser triumphieren im Zeitfahren

Zwei Rennen, zweimal Gold für die Schweiz: Stefan Küng und Marlen Reusser holen sich an der Europameisterschaft im italienischen Trient die EM-Titel im Zeitfahren. Küng verteidigt seinen Titel erfolgreich, Reusser vergoldet ihr aussergewöhnliches Jahr.

Küng sicherte sich seine zweite EM-Goldmedaille mit einem starken Finish. Bei der letzten Zwischenzeit an zweiter Stelle liegend, schob er sich auf dem letzten Abschnitt noch um sieben Sekunden am italienischen Lokalmatador Filippo Ganna vorbei. …

Artikel lesen
Link zum Artikel