DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parallelslalom in St. Moritz

1. Mikaela Shiffrin (USA)

2. Petra Vlhova (SVK)

3. Wendy Holdener (SUI)

23. Aline Danioth (SUI)

29. Carole Bissig (SUI)

33. Elena Stoffel (SUI)

43. Charlotte Chable (SUI)

45. Michelle Gisin (SUI)

Wendy Holdener of Switzerland reacts in the finish area during the women's parallel slalom quarter final at the FIS Alpine Ski World Cup, in St. Moritz, Switzerland, Sunday, December 9, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Holdener hatte Glück, in den K.o.-Läufen überhaupt dabei zu sein. Bild: KEYSTONE

Holdener holt im Parallelslalom ersten Podestplatz der Saison – Shiffrin siegt erneut



Wendy Holdener schaffte es im Parallelslalom von St. Moritz zum ersten Mal in diesem Winter auf das Weltcup-Podest. Die Schwyzerin wurde im erst zweiten Rennen dieses Formats Dritte.

Mikaela Shiffrins Dominanz erhärtete sich derweil weiter. Die 23-jährige Amerikanerin marschierte souverän in den Final und feierte in ihrem 140. Weltcuprennen den 48. Sieg und den 68. Podestplatz. Im Final behielt sie gegen die Slowakin Petra Vlhova um 11 Hundertstel die Oberhand, obwohl sie durch einen kleinen Fehler zwischenzeitlich ins Hintertreffen geriet.

Holdener ihrerseits hatte Glück, in den K.o.-Läufen überhaupt dabei zu sein. Als 31. hatte sie es am Morgen nach verpatztem Qualifikationslauf gerade noch ins 32er-Feld geschafft. Indem sie sich danach in der 1. Runde er K.o.-Läufe gegen die als Nummer 2 gesetzte Slalom-Olympiasiegerin Frida Hansdotter durchsetzte, befreite sie sich aus der ungünstigen Ausgangslage.

In der Folge zog sie mit überzeugenden Siegen gegen Irene Curtoni und Lena Dürr in die Halbfinals ein. Dort führte sie gegen Vlhova bis kurz vor dem Ziel. Weil sich Vlhova im Finish einen Tick mehr streckte, musste sich Holdener um zwei Hundertstel geschlagen geben.

epa07219397 Winner Mikaela Shiffrin (C) of the USA, second placed Petra Vlhova (L) of Slovakia and third placed Wendy Holdener of Switzerland celebrate on the podium for the Women's parallel slalom at the FIS Alpine Skiing World Cup in St. Moritz, Switzerland, 09 December 2018.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Das Podest: Vlhova, Shiffrin und Holdener. Bild: EPA/KEYSTONE

Danioth und Bissig scheitern in Runde 1

Aline Danioth und Carole Bissig, die weiteren Schweizerinnen in den K.o.-Läufen, scheiterten in der 1. Runde. Danioth vergab den Achtelfinaleinzug gegen Marusa Ferk in Führung liegend mit einem Fehler in den letzten Toren, Bissig blieb gegen Petra Vlhova chancenlos.

Michelle Gisin war bereits in der Qualifikation, einem Zeitlauf über knapp 30 Sekunden, als 45. klar hängengeblieben. Auch für Elena Stoffel (33.) und Charlotte Chable (43.) war das Rennen vorzeitig gelaufen. (viw/sda)

Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen

Wir löchern unsere Skiprofis

Video: watson/Angelina Graf

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Holdener die Schnellsten in der Parallel-Quali – auch Odermatt weiter

Acht Schweizerinnen und Schweizer traten an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo zur Qualifikation für die Parallelrennen an – drei schafften diese. Wendy Holdener und Loic Meillard stellten die jeweils besten Zeiten auf, auch Marco Odermatt hinterliess einen starken Eindruck.

Kurzfristig hatte die FIS das Wettkampfformat geändert. Alle Teilnehmer hatten nur einen Qualifikationslauf zu bestreiten, am Ende kamen die jeweils acht Schnellsten auf beiden Kursen in die Achtelfinals (ab 14 Uhr).

Diese finden …

Artikel lesen
Link zum Artikel