DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer-Abfahrt in Santa Caterina

1. Adrien Theaux (Fra) 1:47:29
2. Hannes Reichelt (Ö) +1.04
3. David Poisson (Fra) +1.15
4. Christof Innerhofer (Ita) +1.22
7. Aksel Svindal (No) +1.61
11. Marc Gisin (Sz) +1.76
12. Carlo Janka (Sz) +1.91

Christof Innerhofer of Italy removes part of a gate that remained entrapped in his race glasses after crossing the finish line of the men's downhill race at the Alpine Skiing World Cup in Santa Caterina Valfurva, northern Italy, December 29, 2015. REUTERS/Alessandro Garofalo      TPX IMAGES OF THE DAY

Das Bild des Tages: Christof Innerhofer streift sich im Ziel die Torflagge ab.
Bild: ALESSANDRO GAROFALO/REUTERS

Theaux deklassiert die Konkurrenz in Santa Caterina – Gisin egalisiert bestes Weltcup-Ergebnis

Der Franzose Adrien Théaux gewinnt die schwierige Weltcup-Abfahrt in Santa Caterina (It) mit über einer Sekunde Vorsprung vor Hannes Reichelt. Marc Gisin wird als bester Schweizer Elfter, für Spektakel sorgt aber Christof Innerhofer.



Der Sieger

Zweieinhalb Jahre nach seinem letzten Erfolg feiert Adrien Theaux auf der schwierigen Abfahrt in Santa Caterina hoch überlegen seinen dritten Weltcupsieg. Der 31-jährige Franzose kommt auf der eisigen und holprigen Hochgeschwindigkeits-Piste fehlerlos und fast ohne Schläge durch und distanziert die gesamte Konkurrenz um mehr als eine Sekunde.

Adrien Theaux of France reacts after crossing the finish line of the men's downhill race at the Alpine Skiing World Cup in Santa Caterina Valfurva, northern Italy, December 29, 2015. REUTERS/Alessandro Garofalo

Adrien Theaux macht in Santa Caterina alles richtig.
Bild: ALESSANDRO GAROFALO/REUTERS

Das Podest

Neben Theaux überzeugt ein weiterer Franzose: David Poisson schafft es mit einem wilden Ritt als Dritter zum ersten Mal auf in seiner Karriere auf Podest. 1,15 Sekunden beträgt der Rückstand auf seinen Landsmann. Noch etwas schneller ist Hannes Reichelt, der aber auch 1,04 Sekunden auf Theaux verliert.

Die Schweizer

Marc Gisin verliert als bester Schweizer fast zwei Sekunden auf Sieger Theaux und verpasst die Top 10 dennoch nur knapp. Als Elfter egalisiert der Engelberger sogar sein bestes Weltcup-Ergebnis von 2012, als er in der Lauberhorn-Abfahrt ebenfalls Elfter wurde. Gisin spricht nach dem Rennen verständlicherweise von einem wichtigen Schritt. «Ich bin zurück in den ersten dreissig, und jetzt kommen mit Wengen und Kitzbühel die Stationen, auf die ich mich richtig freuen kann.»

Einen Rang hinter Gisin klassiert sich Carlo Janka als Zwölfter. Der Bündner, der von der «schwierigsten Abfahrt des Winters» sprach, büsste 1,91 Sekunden ein. Neben diesem Duo punktete aus Schweizer Sicht einzig noch Urs Kryenbühl (25.).

Switzerland's Carlo Janka speeds down the course during a men's World Cup downhill in Santa Caterina Valfurva, Italy, Tuesday, Dec. 29, 2015. (AP Photo/Marco Trovati)

Zu zögerlich unterwegs: Carlo Janka.
Bild: Marco Trovati/AP/KEYSTONE

Der Aufreger

Topfavorit Christof Innerhofer bleibt bei seiner Fahrt mit Tempo 138 an einer Torstange hängen und reisst diese aus der Verankerung. Die Flagge bleibt anschliessend an seiner Skibrille und so zieht der Italiener Flagge und Torstange sekundenlang mit sich mit. Die Stange löst sich nach rund zehn Sekunden Fahrtzeit, die Flagge wird Innerhofer, der trotz seines Missgeschicks noch Vierter. wird, bis ins Ziel nicht los.

abspielen

Innerhofer und die Torstange.
streamable

«Wenn die Vernunft gesiegt hätte, dann wäre ich wohl stehengeblieben.»

Innerhofer im ORF-Interview

Pech hat auch der Norweger Aleksander Aamodt Kilde. Er verliert bei voller Fahrt einen Ski, kann einen Sturz aber gerade noch verhindern. (pre/si)

abspielen

Kilde und der verlorene Ski.
streamable

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

UEFA belegt neun der zwölf Super-League-Klubs mit Geldstrafe

Die UEFA bestraft neun Klubs für deren Beteiligung an den Super-League-Plänen – und verschärft die Drohung gegen Real Madrid, den FC Barcelona und Juventus Turin.

Die neun Klubs, die sich als Gründungsmitglieder der geplatzten Super League zurückgezogen haben, verpflichteten sich laut einer Mitteilung der UEFA zu einer Spende von 15 Millionen Euro für den Kinder-, Jugend- und Amateurfussball. Zudem erklärten sie sich bereit, fünf Prozent ihrer Einnahmen aus dem Europacup einer Saison zur Weiterverteilung zur Verfügung zu stellen. Die Klubs hätten akzeptiert, «dass das Super-League-Projekt ein Fehler war», hiess es seitens der UEFA.

Aus dem ursprünglichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel