DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Zielbogen zeigt es an: Kristoffersen liegt bei der Zwischenzeit hinter Hirscher.
Der Zielbogen zeigt es an: Kristoffersen liegt bei der Zwischenzeit hinter Hirscher.Bild: Shinichiro Tanaka/AP/KEYSTONE

Rot aufgeleuchtet! Zielbogen verhilft Kristoffersen in Schladming zum Sieg

25.01.2017, 10:0025.01.2017, 10:17

Der Nachtslalom von Schladming wurde gestern Abend zum absoluten Hundertstel-Krimi. Der Vorsprung des führenden Henrik Kristoffersen betrug nach dem 1. Lauf zwar 52 Hundertstel, doch sein zweitplatzierter Dauerrivale Marcel Hirscher zauberte im 2. Durchgang mal wieder einen starken Lauf auf die Planai. 

Kristoffersen büsste bis zur Halbzeit prompt seinen ganzen Vorsprung ein und lag nach der letzten Zwischenzeit bereits 14 Hundertstel zurück. Doch dann drehte der Slalom-Elch auf: «Ich habe gesehen, dass der Zielbogen rot ist und die Zuschauer haben geschrien. Da habe ich mir gedacht: Jetzt geht es los», erklärte er nach dem Rennen gegenüber im ORF. 

Die Fahrten der Top 3 im 2. Lauf von Schladming.Video: YouTube/ALPINE SKI CHANNEL

Die Stahlkonstruktion leuchtet bei Vorsprung grün und bei Rückstand rot. In diesem Moment wusste der Norweger also, dass er hinter Hirscher lag und drehte auf. Dank einem starken Schlussspurt fing er den Österreicher noch um neun Hundertstel ab. «Oben war es nicht gut, aber unten war dann es sensationell. Der dritte Schladming-Sieg – Wahnsinn», freute sich Kristoffersen.

Was hältst du vom «helfenden» Zielbogen?

Der Metallbogen ist übrigens nicht neu, errichtet wurde er bereits 2013 vor der Ski-WM. Für das 35 Meter hohe Schladminger Wahrzeichen wurden unglaubliche 130 Tonnen Stahl verarbeitet. (pre)

Die Fahrer mit den meisten Siegen im Ski-Weltcup

1 / 24
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
quelle: epa scanpix / cornelius poppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
SCB? Ambri? Biel? Baumgartner auf der Suche nach seinem Glück
Benjamin Baumgartner gehört zu Österreichs grössten Talenten. Trotzdem versucht Lausanne ihn trotz Vertrag bis 2025 zu transferieren. Die Kandidaten: unter anderem der SC Bern, Ambri und Biel. Aber das Problem sind «goldene Handschellen».

Die Talentsucher attestieren ihm NHL-Format: New Jersey hat seine Rechte im Draft von 2020 (Nr. 61) erworben. Vorerst stürmt Benjamin Baumgartner weiterhin in unserer höchsten Liga. Da er bereits als Junior nach Zürich kam, hat er eine Schweizer Lizenz. Ins Rampenlicht skort er sich in Davos (2014 bis 2021) mit zuletzt 25 Punkten in 47 Spielen (2020/21). Dann folgt er dem Ruf des grossen Geldes und wechselt im Sommer 2021 nach Lausanne. Doch dort ist er nicht glücklich geworden (noch 15 Punkte) und Lausanne nicht mit ihm. Und so kommt es, dass er nun trotz Vertrag bis 2025 von Lausanne der Konkurrenz angeboten wird.

Zur Story